Schreck für Ärzte

Grotesk: Was diesem Mann in der Nase sprießt, wächst eigentlich in einem ganz anderen Körperteil

+
In der Nase können komische Sachen wachsen.

Einem Mann aus Dänemark kam weißlicher Ausfluss aus der Nase - was dann folgt, ist nichts für schwache Nerven: Ärzte fanden etwas, was sie nie für möglich gehalten hätten.

Zuerst dachte er an eine Erkältung - alles sprach dafür: Seine Nase war verstopft und er konnte nicht mehr so gut riechen. Doch als ein 59-jähriger Däne - der anonym bleiben möchte - einen milchigen Ausfluss aus seiner Nase bemerkte, ging er schnell zum Arzt. Was die behandelnden Mediziner in seiner Nase fanden, verschlug ihnen die Sprache.

Wie behandelt man einen "Nasenzahn"?

Zuerst dachten sie an einen Tumor oder eine Zyste, die die Beschwerden verursachten. Doch weit gefehlt: Dem Dänen wuchs ein Zahn in der Nase!

Wie das britische News-Portal Daily Mail berichtete, wurde dem Mann der Zahn aus der Nase gezogen. Nach einem Krankenhausaufenthalt und einer Antibiotika-Therapie sei er wieder wohlauf.

Das könnte Sie auch interessieren: Diesen Fehler machen Sie beim Zähneputzen garantiert auch.

Zahn in der Nase: Die Therapie

"Nasenzähne" sind der medizinischen Fachzeitschrift The BMJ zufolge sehr selten. Sie können verschiedene Symptome zur Folge haben, die beispielsweise an eine Entzündung der Nasenschleimhaut denken lassen. Im Fachblatt wird eine chirurgische Entfernung empfohlen.

Zur Veröffentlichung

Doch warum wachsen Zähne überhaupt in der Nase? Dem Portal Heilpraxisnet zufolge sind überzählige Zähne im Mund bei Menschen nicht selten. Warum sie auch in der Nase wachsen können, ist nicht abschließend geklärt. Im Falle des Dänen vermuten die Mediziner, dass er seinen "Nasenzahn" vermutlich schon sehr lange hatte, bevor sich Symptome zeigten.

Weiterlesen: Parodontitis - gesunder Zahn, krankes Zahnfleisch - was dagegen hilft.

jg

Diese Dinge sind schlecht für Ihre Zähne

Snacks: Knabbereien wie Chips und Flips oder auch Gummibärchen, Bonbons und andere Süßigkeiten enthalten viel Zucker und Stärke. Diese wird von Plaque-Bakterien in Säure umgewandelt, die wiederum den Zähnen, genauer gesagt dem Zahnschmelz, schadet. Ein weiterer Nachteil: Snacks sorgen für eine verminderte Produktion von Speichel, der im Mund eine wichtige Schutzfunktion übernimmt.
Snacks: Knabbereien wie Chips und Flips oder auch Gummibärchen, Bonbons und andere Süßigkeiten enthalten viel Zucker und Stärke. Diese wird von Plaque-Bakterien in Säure umgewandelt, die wiederum den Zähnen, genauer gesagt dem Zahnschmelz, schadet. Ein weiterer Nachteil: Snacks sorgen für eine verminderte Produktion von Speichel, der im Mund eine wichtige Schutzfunktion übernimmt. © Pixabay
Fruchtsäfte: Das Problem bei Fruchtsäften ist der teilweise hohe Zuckergehalt. Orangensäfte enthalten manchmal nur unwesentlich weniger Zucker als Limonaden.
Fruchtsäfte: Das Problem bei Fruchtsäften ist der teilweise hohe Zuckergehalt. Orangensäfte enthalten manchmal nur unwesentlich weniger Zucker als Limonaden. © Pixabay
Kaffee: Es ist kein Geheimnis. Kaffee sorgt für Verfärbungen der Zähne. Das gleiche gilt für das ...
Kaffee: Es ist kein Geheimnis. Kaffee sorgt für Verfärbungen der Zähne. Das gleiche gilt für das ... © Pixabay
Rauchen: Es erhöht zudem das Risiko für Entzündungen des Zahnfleisches und kann zu Zahnverlusten führen. Im schlimmsten Fall kann Rauchen auch Mund-, Lippen oder Zungenkrebs verursachen.
Rauchen: Es erhöht zudem das Risiko für Entzündungen des Zahnfleisches und kann zu Zahnverlusten führen. Im schlimmsten Fall kann Rauchen auch Mund-, Lippen oder Zungenkrebs verursachen. © Pixabay
Piercings: Metalle von Piercings im Mundbereich schaden nicht nur den Zähnen, sondern auch dem Zahnfleisch. Dies kann teilweise gravierende Folgen haben, Zähne können im schlimmsten Fall sogar ausfallen.
Piercings: Metalle von Piercings im Mundbereich schaden nicht nur den Zähnen, sondern auch dem Zahnfleisch. Dies kann teilweise gravierende Folgen haben, Zähne können im schlimmsten Fall sogar ausfallen. © Pixabay
Wein: Die in Rotwein enthaltenen chromogenen Moleküle und Tannine können zu einer Verfärbung der Zähne führen. Gleichzeitig schadet die Säure in Rot- und Weißwein dem Zahnschmelz.
Wein: Die in Rotwein enthaltenen chromogenen Moleküle und Tannine können zu einer Verfärbung der Zähne führen. Gleichzeitig schadet die Säure in Rot- und Weißwein dem Zahnschmelz. © Pixabay
Zähneknirschen: Speziell angefertigte Schienen können übermäßiges nächtliches Zähneknirschen und dadurch Schäden an der Zahnsubstanz vermeiden.
Zähneknirschen: Speziell angefertigte Schienen können übermäßiges nächtliches Zähneknirschen und dadurch Schäden an der Zahnsubstanz vermeiden. © picture alliance / dpa
Essstörungen: Auch auf die Zähne können Sie sich auswirken. Denn Menschen etwa, die unter der Binge-Eating-Störung leiden, bekommen periodische Heißhungerattacken und verlieren die Kontrolle über Ihr Essverhalten. Dieses exzessive Essverhalten kann schädlich für die Zähne sein.  
Essstörungen: Auch auf die Zähne können Sie sich auswirken. Denn Menschen etwa, die unter der Binge-Eating-Störung leiden, bekommen periodische Heißhungerattacken und verlieren die Kontrolle über Ihr Essverhalten. Dieses exzessive Essverhalten kann schädlich für die Zähne sein.    © picture alliance / dpa
Verpackungen oder Flaschen mit dem Mund öffnen: So wie im Bild sollte es eigentlich sein. Doch viele Menschen öffnen Bierflaschen oder andere Verpackungen mit den Zähnen. Das sollten Sie besser lassen, da die Materialien theoretisch splittern könnten. Auf alle Fälle ist das Öffnen von Verpackungen schädlich für die Zähne. Ähnlich ist es mit dem Stifte oder Fingernägel kauen.
Verpackungen oder Flaschen mit dem Mund öffnen: So wie im Bild sollte es eigentlich sein. Doch viele Menschen öffnen Bierflaschen oder andere Verpackungen mit den Zähnen. Das sollten Sie besser lassen, da die Materialien theoretisch splittern könnten. Auf alle Fälle ist das Öffnen von Verpackungen schädlich für die Zähne. Ähnlich ist es mit dem Stifte oder Fingernägel kauen. © Pixabay

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare