Demenz

Angst vor Alzheimer nimmt im Alter zu

+
Alzheimer

In Deutschland leiden 1,2 Millionen Menschen an Alzheimer. Und die Angst vor der unheilbaren Gehirnerkrankung wächst. Die Sorge vor Demenz ist, laut einer Umfrage, bei über 60-Jährigen besonders groß.

Alzheimer ist mit rund 1,2 Millionen Patienten eine Volkskrankheit.  Fast die Hälfte aller Deutschen (45 Prozent) fürchtet sich vor Demenz oder Alzheimer, laut einer repräsentativen Umfrage im Auftrag der gemeinnützigen Alzheimer Forschung Initiative e.V. (AFI)

Dabei ist die Sorge bei Frauen deutlich größer (51 Prozent) als bei Männern (39 Prozent). Die Sorge nimmt zu, wenn es in der Familie (66 Prozent) oder im Bekanntenkreis (58 Prozent) einen Alzheimer-Patienten gibt.

Ab 50 Jahren steigt die Angst vor Alzheimer rapide

Auch wächst die Angst mit steigendem Alter. Bei den 16 bis 29-Jährigen (18 Prozent) mächt sich nur jeder fünfte um seine Gedächtnisleistung im Alter Gedanken. Bei den 50 bis 59-Jährigen fürchten schon mehr als die Hälfte (54 Prozent), dass ihr Gedächtnis nachlässt. Bei den 60 bis 69-Jährigen sorgen sich 62 Prozent und bei den über 70-Jährigen schon 71 Prozent, an Alzheimer zu erkranken.

Die Entstehung der Krankheit Alzheimer ist sehr komplex. Was dabei im Gehirn passiert zeigt der Animationsfilm "Alzheimer: Eine dreidimensionale Entdeckungsreise" auf Youtube.com.

Der geistige Abbau bei Demenz kommt schleichend. Jeder kann jedoch durch seinen Lebensstil viel dazu beitragen, dass seine Gefäße lange jung bleiben.

Alzheimer - die Krankheit des Vergessens

Alzheimer - die Krankheit des Vergessens  

ml

Mehr zum Thema

Kommentare