Streitthema Rundfunkbeitrag

Steigt der Rundfunkbeitrag mehr als gedacht, weil immer mehr Leute streamen?

+
Bis 2021 ist die Höhe des Rundfunkbeitrags festgesetzt, aber bereits jetzt beginnen Debatten über eine Erhöhung.

Bis 2021 liegt der ehemalige GEZ-Beitrag noch fest bei 17,50 Euro. Danach müssen Verbraucher aber mit höheren Kosten für die öffentlich-rechtlichen Sender rechnen.

Schauen Sie die öffentlich-rechtlichen Sender nur noch über das Internet? Dann gehören Sie zu der wachsenden Zuschauergruppe von ARD und ZDF. Worüber sich die Sender eigentlich freuen sollten, stellt sich offenbar als Problem dar.

Streaming-Kosten bereiten Sendern Probleme

Grund: Die steigenden Online-Abrufe führen zu mehr Datennutzung, die die Sender bei ihren Internet-Anbietern bezahlen müssen, wie Chip.de berichtet. Demnach verdopple sich die Menge an ausgespielten Daten jährlich. Da die Einnahmen nicht parallel steigen, müsse daher der Rundfunkbeitrag deutlich steigen.

Dies ist aber erst ab 2021 wieder möglich. Bis dahin ist derBeitrag auf 17,50 Euro pro Haushalt im Monat festgesetzt. Dass der Rundfunkbeitrag steigt, gilt als fast sicher, aber wahrscheinlich nicht in dem Maße wie sich die öffentlich-rechtlichen Sender es sich wünschen.

Lesen Sie auch: Rundfunkbeitrag: Höhe, Umzug und Befreiung.

Rundfunkbeitrag soll nicht über 18 Euro steigen

Wie das Wirtschaftsmagazin "Capital" berichtet, stellen sich die Bundesländer gegen eine starke Steigerung. So wollen die Ministerpräsidenten, dass ARD und ZDF Geld sparen und der Rundfunkbeitrag bis 2023 auf 18 Euro gedeckelt wird. Allerdings entscheidet die Kommission zur Ermittlung des Finanzbedarfs der Rundfunkanstalten (KEF) über die Höhe des Beitrages und nicht die Bundesländer. Diese müssen jedoch einer Beitragserhöhung zustimmen.

Ende Januar soll es zu einem Gespräch zwischen Ländern und Sendern kommen. Laut Capital ist auch ein neues Beitragssystem in Planung. Demnach soll ab 2023 der Rundfunkbeitrag an die Inflation in Deutschland gekoppelt werden und regelmäßig steigen. Bis Ende April wollen die öffentlich-rechtlichen Sender ihren Finanzbedarf wie geplant anmelden.

Egal wie hoch der Beitrag künftig ausfällt oder berechnet wird, für viele Fernsehzuschauer bleibt der Rundfunkbeitrag ein Streitthema. Denn immer mehr Nutzer weichen auf andere kostenpflichtige Dienste wie Netflix oder Amazon Prime aus, um Serien und Filme zu sehen. Nachrichten wie sie, die ARD oder das ZDF heute senden, gibt es dort aber nicht.

Auch interessant: So befreien Sie sich ganz legal von der Rundfunkgebühr.

Lesen Sie bei merkur.de*: ARD-Chef Wilhelm über den Rundfunkbeitrag und das „Framing Manual“

Das sind die fünf lukrativsten Geldanlagen der Welt

Die eigenen vier Wände sind für viele Deutsche noch immer ein Lebenstraum, den es zu erfüllen gilt. Doch nicht nur für die Familienplanung, sondern auch als Investment in die Altersvorsorge. Besonders jetzt sind Immobilien so lukrativ wie noch nie: Schließlich ist der Leitzins seit Anfang 2017 auf seinem historischen Tiefstand. Und der Traum beziehungsweise ein Darlehen dadurch in greifbarer Nähe.
Die eigenen vier Wände sind für viele Deutsche noch immer ein Lebenstraum, den es zu erfüllen gilt. Doch nicht nur für die Familienplanung, sondern auch als Investment in die Altersvorsorge. Besonders jetzt sind Immobilien so lukrativ wie noch nie: Schließlich ist der Leitzins seit Anfang 2017 auf seinem historischen Tiefstand. Und der Traum beziehungsweise ein Darlehen dadurch in greifbarer Nähe.  © pixabay
Kryptowährungen sind gerade in aller Munde: Bitcoin & Co. sind gerade so angesagt wie nie. Einst als dubioses Cybergeld aus dem Darknet verschrien, sind sie nun auch in der Realität angekommen. Mit Erfolg. Der Bitcoin-Kurs konnte bereits ein Allzeithoch erzielen, die 4.000-Dollar-Marke (etwa 3.350 Euro) knacken - und machte bereits einige Investoren in kürzester Zeit zu Millionären. Allerdings ist der Kurs immer wieder starken Schwankungen unterworfen - daher sollten Sie sich des Risikos eines Tiefsturzes stets bewusst sein.
Kryptowährungen sind gerade in aller Munde: Bitcoin & Co. sind gerade so angesagt wie nie. Einst als dubioses Cybergeld aus dem Darknet verschrien, sind sie nun auch in der Realität angekommen. Mit Erfolg. Der Bitcoin-Kurs konnte bereits ein Allzeithoch erzielen, die 4.000-Dollar-Marke (etwa 3.350 Euro) knacken - und machte bereits einige Investoren in kürzester Zeit zu Millionären. Allerdings ist der Kurs immer wieder starken Schwankungen unterworfen - daher sollten Sie sich des Risikos eines Tiefsturzes stets bewusst sein.  © pixabay
Statussymbole wie Luxusuhren oder Oldtimer rücken immer mehr in den Fokus als weitere lukrative Geldanlagen. Darunter auch Wein. Schließlich kann ein edler Tropfen nach ein paar Jahren schon mal so viel wert sein wie ein 3er BMW. Laut der Londoner Finanzberatung Knight Frank ist der Wert von Wein sogar um 24 Prozent nach oben geschossen. Praktisch daran: Die Flaschen können Sie in Ihrem hauseigenen Weinkeller lagern.
Statussymbole wie Luxusuhren oder Oldtimer rücken immer mehr in den Fokus als weitere lukrative Geldanlagen. Darunter auch Wein. Schließlich kann ein edler Tropfen nach ein paar Jahren schon mal so viel wert sein wie ein 3er BMW. Laut der Londoner Finanzberatung Knight Frank ist der Wert von Wein sogar um 24 Prozent nach oben geschossen. Praktisch daran: Die Flaschen können Sie in Ihrem hauseigenen Weinkeller lagern.  © pixabay
"Kaufen, wenn die Kanonen donnern - verkaufen, wenn die Violinen spielen" - sagte einmal einer der reichsten Männer der Welt, der Bankier Carl Mayer von Rothschild. Wer es also gerne etwas risikoreicher mag, der sollte in Aktien investieren. Am besten ist es, wenn Sie mit Geld spekulieren, dass Sie entbehren können oder in nächster Zeit nicht unbedingt benötigen. Dadurch können Sie bei etwaigen Kursschwankungen cool bleiben - und werden am Ende für Ihr Durchhaltevermögen belohnt.
"Kaufen, wenn die Kanonen donnern - verkaufen, wenn die Violinen spielen" - sagte einmal einer der reichsten Männer der Welt, der Bankier Carl Mayer von Rothschild. Wer es also gerne etwas risikoreicher mag, der sollte in Aktien investieren. Am besten ist es, wenn Sie mit Geld spekulieren, dass Sie entbehren können oder in nächster Zeit nicht unbedingt benötigen. Dadurch können Sie bei etwaigen Kursschwankungen cool bleiben - und werden am Ende für Ihr Durchhaltevermögen belohnt.  © pixabay
Sicher, profitabel und man kann es sogar zuhause lagern: Der gute, alte Goldbarren gilt seit Menschengedenken als Investment von Wert. Besonders in Krisenzeiten lohnt sich Gold, da es als stabil gilt. 2017 ist der Goldpreis auch wieder massiv angestiegen - und Finanzexperten glauben sogar, dass es weiter nach oben gehen wird.
Sicher, profitabel und man kann es sogar zuhause lagern: Der gute, alte Goldbarren gilt seit Menschengedenken als Investment von Wert. Besonders in Krisenzeiten lohnt sich Gold, da es als stabil gilt. 2017 ist der Goldpreis auch wieder massiv angestiegen - und Finanzexperten glauben sogar, dass es weiter nach oben gehen wird.  © pixabay

*merkur.de ist Teil des bundesweiten Ippen-Digiatal-Redaktionsnetzwerkes

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Mehr zum Thema

Kommentare