1. extratipp.com
  2. Magazin
  3. Geld

Rekordhoch: Dax durchbricht die 16.000er-Marke

Erstellt: Aktualisiert:

Der Schriftzug „Dax“ im Handelssaal der Deutschen Börse in Frankfurt im Mai 2021.
Dax auf Rekordhoch © Boris Roessler/dpa

Dass sich nach der Corona-Krise die deutsche Konjunktur erholt, zeigt sich deutliche an der Börse: Der Deutsche Aktienindex erreicht bereits die dritte Tausendermarke im Jahr 2021.

Frankfurt/Main - Beflügelt von guten Unternehmensbilanzen hat der Dax am Freitag erstmals die Marke von 16.000 Punkten geknackt. Der deutsche Leitindex stieg zuletzt auf einen Höchstwert von 16.003,79 Punkten. Erst Ende März hatte der Dax erstmalig die Marke von 15 000 Punkten überschritten, am 7. Januar hatte er die Hürde von 14 000 Punkten genommen. Seit Jahresbeginn hat das Börsenbarometer damit mehr als 16 Prozent hinzugewonnen.

In den vergangenen Wochen kamen aus zahlreichen Branchen positive Konjunktursignale, und es mehrten sich Anzeichen für eine globale Wirtschaftserholung. Quartalsbilanzen vieler Unternehmen wiesen zuletzt zumeist steigende Umsätze und Gewinne aus, die Zahl der Arbeitslosen in Industriestaaten sinkt wieder. Rückenwind gab es zuletzt auch von den am Mittwoch veröffentlichten US-Inflationsdaten. Sorgen bereiten aber weiterhin Lieferengpässe bei Rohstoffen, fehlender Nachschub etwa bei Computerchips und nicht zuletzt die Ausbreitung der Delta-Variante des Coronavirus.

Dax auf Rekordhoch: Aufwärtstrend dank niedriger Zinsen

Unterstützt wird der Aufwärtstrend an den Börsen von dem nach wie vor sehr niedrigen Zinsniveau und umfangreichen Anleihekäufen der Notenbanken. Obwohl die Inflationsraten zuletzt in Europa und den USA deutlich gestiegen sind, wollen die Zentralbanken vorerst nicht von ihrem Kurs des billigen Geldes abgehen.

Die Sorgen der Anleger vor einer noch stärker steigenden US-Inflation hatten sich in dieser Woche nicht bestätigt. Zwar war die Teuerung in den USA im Juli mit 5,4 Prozent im Jahresvergleich weiterhin hoch, sie hat sich aber nicht beschleunigt. In Deutschland lag die Jahresteuerungsrate im Juli bei 3,8 Prozent.

Ein anhaltend sehr hohes Inflationsniveau in den USA könnte die Spekulation auf einen Ausstieg der US-Notenbank Fed aus ihrer extrem lockeren Geldpolitik verstärken. Dies kann sich nachteilig für den Aktienmarkt auswirken, weil andere Anlageklassen dann wieder attraktiver werden. (dpa/frs) *Merkur.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA

Auch interessant

Kommentare