Bitte nachmachen!

So legt der mächtigste Banker Deutschlands sein Geld an - Strategie ist so simpel wie genial

+
Der Bundesbankpräsident Jens Weidmann hat nicht viel Zeit - und legt daher simpel, aber klug an.

Aktien, Konten im Ausland oder zahlreiche Immobilien: Banker kennen bestimmt geheime Tricks, um viel Geld anzuhäufen. Doch der Mächtigste von ihnen taktiert überraschend simpel.

Er ist Bundesbankpräsident und damit oberster Währungshüter Deutschlands: Jens Weidmann. Der muss ja wissen, wie man Geld richtig anlegt, denken da viele. Schließlich verdient er nicht nur sehr gut, sondern weiß jobbedingt auch, wo er (sein) Geld am besten anlegt, so die landläufige Meinung. Ob Aktien, Immobilien oder geheime Insider-Quellen - die mächtigsten Banker kennen sicherlich ausgefeilte Anlagestrategien, die Kleinanlegern verborgen bleiben.

Bundesbankpräsident Jens Weidmann legt Depot offen - und sorgt für Überraschung

Nun hat die Zentralbank offen gelegt, was ihre Banker, allen voran Weidmann, in ihrem Depot haben. Und wie Focus Online berichtet, sorgt der mächtigste Banker Deutschlands für eine Riesen-Überraschung - denn seine private Anlagestrategie ist so simpel wie genial. So ist Weidmann lediglich im Besitz von zwei ETF-Fonds, also passiven Aktienfonds.

Das bedeutet, dass sie nicht von einem Manager betreut und mit Aktien bestückt werden. In einem ETF sind dagegen mehrere Wertpapiere diverser Unternehmen gebündelt und in einem Aktienpaket zusammengeschnürt. Zudem bildet der ETF einen Index ab.

Weidmann setzt nur auf zwei ETF-Fonds - was Börsenneulinge lernen können

Weidmann vertraut hierbei auf den Deutschen Aktienindex (Dax) und die Weltwirtschaft. Somit landen in Weidmanns Depot die Aktien der 30 deutschen Unternehmen - darunter Adidas, BMW, Lufthansa & Co. -, die im Dax gelistet sind.

Auch interessant: Genau diese sechs Aktien-"Champions" lassen jetzt Ihre Kasse klingeln.

Im zweiten ETF des Bankers, dem MSCI All Country World Index (MSCI ACWI), befinden sich dagegen Aktien von stolzen 2.800 Firmen, die meist aus den USA stammen. Darunter so bekannte Unternehmen wie Apple, Microsoft oder Amazon.

Das Beste daran: Auch Börsenneulinge können sich von Weidmanns Anlagestrategie eine Scheibe abschneiden - schließlich streuen ETFs das Risiko, Geld zu verlieren. Und wenn der Dax an Punkten zulegt - im Schnitt etwa um sieben Prozent pro Jahr - sahnen auch Anleger automatisch ab. Zum Vergleich: Der internationale ETF von MSCI soll durchschnittlich etwa fünf Prozent jährlich wachsen.

Ihre Meinung ist gefragt!

Lesen Sie auch: Genau auf diese drei Aktien schwört jetzt der beste Investor der Welt.

Weiterlesen: Selfmade-Millionär gibt preis - das ist die schlechteste finanzielle Entscheidung.

jp

Das sind die fünf lukrativsten Geldanlagen der Welt

Die eigenen vier Wände sind für viele Deutsche noch immer ein Lebenstraum, den es zu erfüllen gilt. Doch nicht nur für die Familienplanung, sondern auch als Investment in die Altersvorsorge. Besonders jetzt sind Immobilien so lukrativ wie noch nie: Schließlich ist der Leitzins seit Anfang 2017 auf seinem historischen Tiefstand. Und der Traum beziehungsweise ein Darlehen dadurch in greifbarer Nähe.
Die eigenen vier Wände sind für viele Deutsche noch immer ein Lebenstraum, den es zu erfüllen gilt. Doch nicht nur für die Familienplanung, sondern auch als Investment in die Altersvorsorge. Besonders jetzt sind Immobilien so lukrativ wie noch nie: Schließlich ist der Leitzins seit Anfang 2017 auf seinem historischen Tiefstand. Und der Traum beziehungsweise ein Darlehen dadurch in greifbarer Nähe. © pixabay
Kryptowährungen sind gerade in aller Munde: Bitcoin & Co. sind gerade so angesagt wie nie. Einst als dubioses Cybergeld aus dem Darknet verschrien, sind sie nun auch in der Realität angekommen. Mit Erfolg. Der Bitcoin-Kurs konnte bereits ein Allzeithoch erzielen, die 4.000-Dollar-Marke (etwa 3.350 Euro) knacken - und machte bereits einige Investoren in kürzester Zeit zu Millionären. Allerdings ist der Kurs immer wieder starken Schwankungen unterworfen - daher sollten Sie sich des Risikos eines Tiefsturzes stets bewusst sein.
Kryptowährungen sind gerade in aller Munde: Bitcoin & Co. sind gerade so angesagt wie nie. Einst als dubioses Cybergeld aus dem Darknet verschrien, sind sie nun auch in der Realität angekommen. Mit Erfolg. Der Bitcoin-Kurs konnte bereits ein Allzeithoch erzielen, die 4.000-Dollar-Marke (etwa 3.350 Euro) knacken - und machte bereits einige Investoren in kürzester Zeit zu Millionären. Allerdings ist der Kurs immer wieder starken Schwankungen unterworfen - daher sollten Sie sich des Risikos eines Tiefsturzes stets bewusst sein. © pixabay
Statussymbole wie Luxusuhren oder Oldtimer rücken immer mehr in den Fokus als weitere lukrative Geldanlagen. Darunter auch Wein. Schließlich kann ein edler Tropfen nach ein paar Jahren schon mal so viel wert sein wie ein 3er BMW. Laut der Londoner Finanzberatung Knight Frank ist der Wert von Wein sogar um 24 Prozent nach oben geschossen. Praktisch daran: Die Flaschen können Sie in Ihrem hauseigenen Weinkeller lagern.
Statussymbole wie Luxusuhren oder Oldtimer rücken immer mehr in den Fokus als weitere lukrative Geldanlagen. Darunter auch Wein. Schließlich kann ein edler Tropfen nach ein paar Jahren schon mal so viel wert sein wie ein 3er BMW. Laut der Londoner Finanzberatung Knight Frank ist der Wert von Wein sogar um 24 Prozent nach oben geschossen. Praktisch daran: Die Flaschen können Sie in Ihrem hauseigenen Weinkeller lagern. © pixabay
"Kaufen, wenn die Kanonen donnern - verkaufen, wenn die Violinen spielen" - sagte einmal einer der reichsten Männer der Welt, der Bankier Carl Mayer von Rothschild. Wer es also gerne etwas risikoreicher mag, der sollte in Aktien investieren. Am besten ist es, wenn Sie mit Geld spekulieren, dass Sie entbehren können oder in nächster Zeit nicht unbedingt benötigen. Dadurch können Sie bei etwaigen Kursschwankungen cool bleiben - und werden am Ende für Ihr Durchhaltevermögen belohnt.
"Kaufen, wenn die Kanonen donnern - verkaufen, wenn die Violinen spielen" - sagte einmal einer der reichsten Männer der Welt, der Bankier Carl Mayer von Rothschild. Wer es also gerne etwas risikoreicher mag, der sollte in Aktien investieren. Am besten ist es, wenn Sie mit Geld spekulieren, dass Sie entbehren können oder in nächster Zeit nicht unbedingt benötigen. Dadurch können Sie bei etwaigen Kursschwankungen cool bleiben - und werden am Ende für Ihr Durchhaltevermögen belohnt. © pixabay
Sicher, profitabel und man kann es sogar zuhause lagern: Der gute, alte Goldbarren gilt seit Menschengedenken als Investment von Wert. Besonders in Krisenzeiten lohnt sich Gold, da es als stabil gilt. 2017 ist der Goldpreis auch wieder massiv angestiegen - und Finanzexperten glauben sogar, dass es weiter nach oben gehen wird.
Sicher, profitabel und man kann es sogar zuhause lagern: Der gute, alte Goldbarren gilt seit Menschengedenken als Investment von Wert. Besonders in Krisenzeiten lohnt sich Gold, da es als stabil gilt. 2017 ist der Goldpreis auch wieder massiv angestiegen - und Finanzexperten glauben sogar, dass es weiter nach oben gehen wird. © pixabay

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Mehr zum Thema

Kommentare