Flüssige Dickmacher: Cola allein ist nicht das Problem

Offenbach - Draußen ist es warm, und mit jedem Grad Temperatur wird auch der Durst ein wenig mehr. Den sollte man, gerade im Sommer, unbedingt stillen.

Am besten mit zwei bis drei Liter Flüssigkeit am Tag.br /Der Gang durch den Getränkemarkt des Vertrauens zeigt: Die Auswahl an Säften, Limos und Wassersorten ist riesig. Und nun?br /"In vielen Säften und Limos ist Zucker enthalten, also Kohlehydrate", sagt Dr. René Pietz. Nun verhält es sich so, dass Kohlehydrate unter normalen Ernährungsbedingungen nicht dick machen. Sie werden stattdessen verbrannt. "Erst wenn sie auch getrunken werden können, machen sie dick", sagt Pietz. Dann nehmen wir nämlich zu viel davon zu uns.br /Vor allem Cola und Co. enthalten eine Menge Zucker und damit versteckte Kalorien. 420 in einem Liter. Erstaunlich: Genau so viel steckt in Multivitaminsaft. "Ein Liter Saft entspricht damit fünf Scheiben Brot", rechnet Pietz vor". Dabei ist es zunächst egal, ob der Zucker Haushalts-, Trauben oder Fruchtzucker ist. Denn selbst in ungesüßten Säften ist viel Fruchtzucker und damit Kalorien enthalten. Viele Eltern wollenâ??s richtig machen und geben ihren Kindern statt Cola Saft. Und machen es damit falsch. Höchstens als Geschmacksspritzer in einer Schorle empfiehlt Pietz Säfte. Pur sind sie "zur Flüssigkeitszufuhr ungeeignet". Das gilt auch für Alkohol

Kommentare