Für Text, Fotos und Videos

WhatsApp-Hacks: Diese Funktionen des Messengers sind kaum bekannt

+
Whatsapp verfügt seit geraumer Zeit über eine Löschfunktion. 

Viele nutzen WhatsApp wie eh und je nur fürs schnelle Tippen von Nachrichten. Mittlerweile hat die App aber viele praktische Features, die kaum bekannt sind.

München - WhatsApp mausert sich. Die App kann mittlerweile so viel, dass es leicht ist, den Überblick zu verlieren. Vor allem die Handhabung wird immer komfortabler, neue Funktionen erleichtern das Verschicken von Videos, Text- und Sprachnachrichten. Hier einige Tricks, die jeder kennen sollte.

WhatsApp-Nachricht falsch gesendet? So kann sie gelöscht werden

Nichts ist peinlicher, als eine Nachricht an den falschen Adressaten geschickt zu haben - vor allem, wenn der Inhalt vertraulich sein sollte. Mittlerweile können Nutzer WhatsApp-Nachrichten nachträglich zurücknehmen. Dazu einfach mit einem langen Klick die Nachricht auswählen und diese löschen. Das klappt auch mit Fotos. Der Haken an der Sache: Das Löschen geht nur, wenn der Empfänger den Inhalt noch nicht gesehen, beziehungsweise das Foto heruntergeladen hat. Also: schnell sein!

Sie wollen Text hervorheben? Mit der Formattierung klappt das. 

Zwei Features, die den Umgang mit Text erleichtern: WhatsApp bietet die Möglichkeit, den Text zu formatieren. User können ihn fetten, kursiv setzen, unterstreichen oder mit Sternchen beziehungsweise Tilden versehen. Einfach den Text auswählen und dann in der aufpoppenden Leiste auf die Formatierungs-Optionen gehen.

WhatsApp-Daten-Trick: Videos als GIFs versenden

Videos sind richtige Datenfresser. Mit einem Trick wird der Clip aber deutlich kleiner: Nach dem Filmen oben rechts auf as GIF-Symbol gehen. Whatsapp wandelt dann den Film in mehrere Bilder um, die dann in Dauerschleife ablaufen. Sehr praktisch.

Inzwischen können Nutzer auch die Vielzahl an animierten GIFs und Emojis nach bestimmten Begriffen durchsuchen. Dazu auf die Lupe tippen und einen Begriff in das Suchfeld eingeben. Schon bekommt man zum Beispiel passende GIFs für den Geburtstagsgruß. 

Mit der Lupe finden man leicht GIFs und Emojis zu bestimmten Themenbereichen.

Wer gerne lange Sprachnachrichten via WhatsApp versendet, den nervt oft das ewige Drücken des Aufnahme-Knopfes. Muss aber nicht sein. Wenn man beim Start der Sprachaufzeichnung nach oben wischt, wird das Mikro fixiert, der Finger ist wieder frei. 

WhatsApp mit neuen Gruppenfunktionen

Auch für die viel genutzte Gruppen in WhatsApp gibt es neue Funktionen: So können einzelne Nachrichten in den Gruppen beantwortet oder kommentiert werden. Dazu wischt man über der betreffenden Nachricht nach rechts und schon erscheint ein Antwortfeld. Wer Chat-Nachrichten länger selektiert bekommt eine Auswahl angezeigt. Dort kann man den Text mit einem Stern markieren und extra abspeichern, individuell antworten, weiterleiten oder auch löschen. 

Mittlerweile ist es auch möglich, gezielte Einstellungen für die Gruppe vorzunehmen - wenn man im Chat auf den Namen der Gruppe geht. Unter „Gruppeneinstellungen“ kann man dann Mitglieder mit Admin-Rechten betrauen oder beispielsweise festlegen, dass nur Admins Nachrichten schreiben können.

WhatsApp vom Desktop-Rechner bedienen

WhatsApp lässt sich am Arbeitsplatz oder daheim auch bequem vom PC aus bedienen. Über web.whatsapp.com kann man sein Smartphone mit dem PC verbinden. Damit gehen Chats am Arbeitsplatz noch leichter von der Hand.

Und wer seine WhatsApp-Nachrichten vor neugierigen Blicken schützen will, der kann diese mit einer Fingerabdruck-Sperre sichern. Dazu muss man allerdings zuerst eine Einstellung am eigenen Smartphone vornehmen.

Lesen Sie auch: Die Verantwortlichen hinter dem Massen-Hack von iPhones sollen aus China kommen. Nun sind wohl auch Android- und Windows-Geräte betroffen. Es könnte ein Präzedenzfall werden: Facebook verklagt erstmals ein Software-Unternehmen wegen WhatsApp-Spionage - doch das wehrt sich.

Und: Facebook hat WhatsApp und Instagram vor Jahren gekauft. Jetzt soll eine Namensänderung ein Image-Problem lösen - das sind die Folgen für die beliebten Apps.

Dank einer Neuerung können Android-Nutzer ihre Whatsapp-Chats nun vor neugierigen Blicken schützen. Eine weitere Änderung hat bei WhatsApp für Spott gesorgt

WhatsApp soll bald eine neue Funktion erhalten, die Nutzer von einer anderen App kennen

Benutzen Sie noch ein iPhone 5? Dann müssen Sie es schnell updaten, wenn Sie auch in Zukunft auf wichtige Dienste wie Email und Webbrowsing nicht verzichten wollen. Neuerdings wirft Whatsapp diverse Nutzer unwiderruflich raus.

mb

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Mehr zum Thema

Kommentare