"Clean Pipe"

Telekom startet Cyber-Schutzschild für Firmen

Bonn - Ein von der Telekom und anderen deutschen Herstellern entwickelter Sicherheitsfilter namens "Clean Pipe" soll Unternehmen vor Cyberangriffen schützen.

Das Produkt richte sich an Geschäftskunden und biete einen Schutzschild gegen alle elementaren Bedrohungen aus dem Internet, sagte ein Sprecher der Deutschen Telekom am Samstag und bestätigte einen Bericht der „Wirtschaftswoche“. Sensible Komponenten vom Internet-Router bis zum Cloud Computing stammten von deutschen Anbietern.

Dies könne für Unternehmen auch vor dem Hintergrund der Enthüllungen des ehemaligen NSA-Mitarbeiters Edward Snowden interessant sein. Allerdings sei das neue Produkt nicht als Reaktion auf die Snowden-Enthüllungen entstanden, sondern die Arbeit daran habe schon vorher begonnen, erklärte der Sprecher. Es gehe vor allem um die Abwehr von Wirtschaftsspionage und allgemeiner Internetkriminalität.

Die Telekom habe „Clean Pipe“ zusammen mit dem Unternehmen Lancom Systems (Würselen bei Aachen) entwickelt, das auf Hochsicherheit spezialisiert ist und Hochgeschwindigkeitsrouter baut. Der Sicherheitsfilter werde derzeit von Pilotkunden getestet. Vorgestellt werde er an diesem Montag in Bonn, der offizielle Marktstart soll bei der Cebit 2014 sein.

dpa

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa

Kommentare