Tomaten und Paprika kommen in die Sonne

Region Rhein-Main – Eigenes Obst und Gemüse anbauen macht vielen Leuten Spaß. Doch nicht jeder hat einen Garten. Deswegen hat Helmut Kubesch, Fachwart für Obst im Obst- und Gartenbauverein Bergen-Enkheim, Tipps für den Gemüse- und Obstbalkon – der hat im Idealfall eine Süd-West-Ausrichtung. Von Silke Gottaut

Leicht anzubauen für den Salat oder Gemüseteller sind: Kirschtomaten, Paprika, Salatgurken, Aubergine, Zucchini, Radieschen, Kartoffeln, Salat, Kräuter (zum Beispiel Petersilie, Schnittlauch oder Kresse). Alle Pflanzen, bis auf die Radieschen, den Salat und die Kräuter, brauchen viel Platz, deswegen einen Topf verwenden, in den zwischen zehn und 15 Liter Erde passen. Die Pflanzen benötigen viel Sonne und dem entsprechend viel Wasser. Ausgenommen die Kräuter: Diese nur in den Halbschatten stellen.

Gut anzubauen für einen leckeren Obstsalat sind: Es gibt schwach-wachsende Obstbäume, die nur etwa ein Meter 50 hoch sind, und für den Balkon sehr gut geeignet sind. Sie sehen nicht nur dekorativ gut aus, sondern das Obst schmeckt auch noch lecker. Birnbaum, Johannisbeerstrauch, Pfirsichbaum, Apfelbaum, Erbeerpflanze. Kubesch rät: Alle Pflanzen erst nach den Eisheiligen, also nach dem 16. Mai, auf den Balkon stellen. Denn sonst kann der Frost vor allem für junge Gemüsepflanzen und den Blüten von Obstbäumen gefährlich werden und den Ernteertrag empfindlich beeinträchtigen.

Kommentare