Fahrbericht

Fiat 124 Cabriolet: Dieser Abarth macht abartigen Spaß

+
Dank seiner 170 PS beschleunigt der Abarth Spider in 6,8 Sekunden von 0 auf Tempo 100.

Perfekt für den Sommer: Der Abarth Spider kommt mit einem knackigen Design, einen Turbo-Motor der Sie jubeln lässt. Was das Cabrio noch kann, haben wir getestet.

Es war (Sommer-)Liebe auf den ersten Blick. Glänzend weiß lackiert, mit mattschwarzem Kofferraumdeckel und Motorhaube, die Seitenspiegel und Frontnase leicht errötet - so steht es da, das Fiat 124 Cabriolet. Mit allem und scharf - denn der Haustuner Abarth hat hier aus sportlicher Sicht segensreich mitgewirkt. Dieser Abarth (Preis ab 33.000 Euro) macht abartigen Spaß.

Abarth Spider mit freundlichen Fiat-Grinsen und tollem Design

Das knackige Aussehen des Spiders mit seinen kräftigen Hinterbacken, der lang gezogenen Motorhaube und dem freundlichen Fiat-Grinsen in den Scheinwerfern hat nichts gemein mit seinem technischen Bruder dem MX 5 von Mazda. Und die Abarth-Version noch weniger, die an den ebenfalls zweifarbig lackierten Klassiker aus den 60er- bis 80er-Jahren erinnert.

Ein Motor zum Jauchzen

Das fängt beim Motor an: Der 1,4-Liter-Vierzylinder zieht wie ein Großer. Die 170 PS bewegen den Roadster auf eine giftige Art und Weise (Testverbrauch 9,8 Liter), dass man beim ins Jauchzen kommt. "Vergesst Ferrari!", schreit man in den Wind. Der Turbo-Motor hat es jedoch auch leicht. Denn der Abarth Spider wiegt nur 1.060 Kilogramm und kommt dadurch auf ein Leistungsgewicht von 6,2 Kilogramm pro PS, was knapp am Rennsport dran ist. Und so spurtet der Spider unter Mithilfe des linearen Drehmoments von 250 Nm in 6,8 Sekunden von 0 auf Tempo 100.

Das Ganze bewerkstelligt man – Tradition verpflichtet – am besten mit dem 6-Gang-Hand-Schalter. Kurz, knackig und exakt sind die Schaltwege, so wie es sein muss. Bei aller Liebe zu den extrem schnellen und modernen Automatikgetrieben – aber ein Handschalter, so ausgelegt wie beim Abarth, ist halt ein echter Joystick.

Fahrbericht: Elektro-Flitzer von BMW – Das neue i8-Cabrio im Test.

Abarth Spider: Ein fast vergessenes Fahrgefühl

Das Fahrwerk ist dementsprechend straff und je nach Fahrstufe (Normal und Sport) hart bis bretthart wie eine Schneepiste nach Dauerfrost. Dafür sorgen die Sportfedern und die Billstein-Stoßdämpfer. Durch die Doppelquerlenker-Aufhängung vorne und die Mehrlenker-Hinterachse hetzt dieser Spider so durch die Kurven wie Lumpi, der hinter der läufigen Nachbarshündin her ist. Im Sportmodus wird die Traktionskontrolle merklich heruntergeregelt, so dass das Heck schon mal spürbar und lustvoll um die Kurven hüpft. Ein Gefühl, das man in den ansonsten von elektronischen Hilfssystemen dominierten Autowelt nicht mehr gewöhnt ist.

Auf ein Handschuhfach oder eine Seitenablage müssen Sie beim Abarth Spider verzichten.

Die Sportauspuffanlage ist den Italienern ebenfalls mehr als gelungen. Wären die Fahrleistungen nicht entsprechend, man würde sagen, da macht einer auf dicke Hose. Aber in diesem Fall ist die Hose wirklich auch dick. Und man kann das kernige Blubbern, das kehlige Sägen, die eingebauten Fehlzündungen in zwei Stufen so richtig genießen. Man hört, was man beim Fahren auch kriegt.

Verdeck lässt sich kinderleicht schließen und öffnen

Das Platzangebot ist übersichtlich, wenn auch ausreichend für Fahrer und sogar der 1,90 Meter große Beifahrer passt leicht gefaltet gut hinein. Seitenablage fehlen, ebenso wie das Handschuhfach.  Dafür gibt es hinter der Mittelkonsole ein absperrbares Fach. Noch ein Wort zum Verdeck: Es ist mechanisch, aber so praktisch, als ob es automatisch wäre. Mit einem Handgriff und einer einzigen Verriegelung kann man die Stoffmütze kinderleicht schließen und öffnen.

Kaufberatung: So schlägt sich der Peugeot 508 im Vergleich zu BMW, Mercedes und Jaguar.

Die Sommerliebe wird etwas getrübt

Das hat uns gefehlt: Eine digitale Geschwindigkeitsanzeige, denn der Tacho ist zugunsten des knallroten in der Mitte platzierten Drehzahlmessers nach rechts gerutscht und so klein, dass man erst nach längerem Starren auf die viel zu kleinen Striche die Geschwindigkeit erraten kann – was im Zweifelsfall durch die Radarpistole des Wachtmeisters recht teuer werden kann.

Und noch was stört: Obwohl wir die konsequente und kompromisslose Ausrichtung des Spider Abarth für sensationell halten, wäre es gut, wenn man – wie bei anderen Herstellern auch – die kernige Abgasanlage auch auf einer leisen Stufe laufen lassen könnte, den Nachbarn zuliebe. Es muss ja nicht jeder mitkriegen mit welcher Sommerliebe man nach Hause kommt.

Auch interessant: Eine Spritztour im seltensten und vermutlich teuersten Porsche der Welt.

Rudolf Bögel

Das sind die gefährlichsten Straßen der Welt

Trollstigen, Norwegen: Der Name der Straße bedeutet "Leiter der Trolle" und ist bei Touristen äußerst beliebt. Die Strecke besteht aus elf Haarnadelkurven und bis zur Passhöhe hat die Straße eine Steigung von rund zwölf Prozent. Dabei geht es rund 400 Meter bis auf eine Höhe von 850 Metern über dem Meeresspiegel. Ein Teil der Trollstigen führt über einen Wasserfall. Befahren werden kann die Straße nur im Sommer von Mitte Mai bis Ende September.
Trollstigen, Norwegen: Der Name der Straße bedeutet "Leiter der Trolle" und ist bei Touristen äußerst beliebt. Die Strecke besteht aus elf Haarnadelkurven und bis zur Passhöhe hat die Straße eine Steigung von rund zwölf Prozent. Dabei geht es rund 400 Meter bis auf eine Höhe von 850 Metern über dem Meeresspiegel. Ein Teil der Trollstigen führt über einen Wasserfall. Befahren werden kann die Straße nur im Sommer von Mitte Mai bis Ende September. © Pixabay / ThoKi2025
Dalton Highway, Alaska: 666 Kilometer führt der Dalton Highway durch die Leeren von Alaska. Die ungeteerte Straße ist vor allem wegen der strengen Winter in einem schlechten Zustand. Die Straße führt von Fairbanks in Zentralalaska nach Deadhorse Nahe dem Polarkreis.
Dalton Highway, Alaska: 666 Kilometer führt der Dalton Highway durch die Leeren von Alaska. Die ungeteerte Straße ist vor allem wegen der strengen Winter in einem schlechten Zustand. Die Straße führt von Fairbanks in Zentralalaska nach Deadhorse Nahe dem Polarkreis. © picture alliance / dpa / Chris Melzer
Transfogarascher Hochstraße, Rumänien: Die Straße liegt mitten in den Karpaten und bietet zahlreiche Kurven, die zum Teil über Viadukte führen, sowie Tunnel. Die anstrengende Fahrt auf der Transfogarascher Hochstraße lohnt sich aber. Denn Aussicht ist atemberaubend.
Transfogarascher Hochstraße, Rumänien: Die Straße liegt mitten in den Karpaten und bietet zahlreiche Kurven, die zum Teil über Viadukte führen, sowie Tunnel. Die anstrengende Fahrt auf der Transfogarascher Hochstraße lohnt sich aber. Denn Aussicht ist atemberaubend. © Pixabay / Walle1886
Gotthardpass, Schweiz: Bereits im Mittelalter war der Gotthardpass eine der wichtigen Nord-Süd-Verbindungen über die Alpen. Wie damals ist der Pass heute einer der anspruchsvollsten der Schweizer Alpen. Der 64 Kilometer lange Weg schlängelt sich von einer Seite zur anderen und belohnt Autofahrer mit beeindruckender landschaftlicher Schönheit.
Gotthardpass, Schweiz: Bereits im Mittelalter war der Gotthardpass eine der wichtigen Nord-Süd-Verbindungen über die Alpen. Wie damals ist der Pass heute einer der anspruchsvollsten der Schweizer Alpen. Der 64 Kilometer lange Weg schlängelt sich von einer Seite zur anderen und belohnt Autofahrer mit beeindruckender landschaftlicher Schönheit. © picture-alliance/ dpa / Alessandro Della Bella
Yungas-Straße, Bolivien: Von La Paz führt die 80 Kilometer lange Yungas-Straße nach Caranavi. Bis 2007 galt sie als gefährlichste Straße der Welt und trug den Beinnamen "Todesstraße". Mittlerweile führt eine neue, sichere Straßen in den Norden Boliviens. Die alte Yungas-Straße wird nicht mehr so stark befahren und wird mittlerweile hauptsächlich von Mountainbikern genutzt.
Yungas-Straße, Bolivien: Von La Paz führt die 80 Kilometer lange Yungas-Straße nach Caranavi. Bis 2007 galt sie als gefährlichste Straße der Welt und trug den Beinnamen "Todesstraße". Mittlerweile führt eine neue, sichere Straßen in den Norden Boliviens. Die alte Yungas-Straße wird nicht mehr so stark befahren und wird mittlerweile hauptsächlich von Mountainbikern genutzt. © Pixabay / jimcintosh
Atlantikstraße, Norwegen: Die Atlantikstraße zwischen Molde und Kristiansund zählt zum norwegischen Bauwerk des Jahrhunderts. Eigentilch sollte es eine Eisenbahnstrecke werden, aber nun dürfen Autos die rund acht Kilometer lange Strecke befahren. Sie besteht aus acht Brücken und führt über zahlreiche Inseln im Atlantik.
Atlantikstraße, Norwegen: Die Atlantikstraße zwischen Molde und Kristiansund zählt zum norwegischen Bauwerk des Jahrhunderts. Eigentilch sollte es eine Eisenbahnstrecke werden, aber nun dürfen Autos die rund acht Kilometer lange Strecke befahren. Sie besteht aus acht Brücken und führt über zahlreiche Inseln im Atlantik. © Pixabay / prima4you
Col de la Bonette, Frankreich: Auf 2.000 Metern Höhe in den französischen Alpen führt der Pass "Col de la Bonette". Die Straße bietet steile und unvorhersehbare Kurven. Fahrer mit wenig Erfahrung sollten den Pass besser meiden. Bereits vier Mal war die Straße auch Teil der Tour de France; zuletzt 2008.
Col de la Bonette, Frankreich: Auf 2.000 Metern Höhe in den französischen Alpen führt der Pass "Col de la Bonette". Die Straße bietet steile und unvorhersehbare Kurven. Fahrer mit wenig Erfahrung sollten den Pass besser meiden. Bereits vier Mal war die Straße auch Teil der Tour de France; zuletzt 2008. © Pixabay / hpgruesen
Kolyma, Russland: Die Einheimischen nennen die Straße auch "Straße der Knochen" oder "Straße des Todes", da beim Bau Gulag-Häftlinge ihr Leben verloren. Eigentlich ist Die Kolyma-Straße nach einem benachbarten Fluss benannt. Insgesamt 1826 Kilometer schlängelt sich die Straße durch den Nordosten Russlands.
Kolyma, Russland: Die Einheimischen nennen die Straße auch "Straße der Knochen" oder "Straße des Todes", da beim Bau Gulag-Häftlinge ihr Leben verloren. Eigentlich ist Die Kolyma-Straße nach einem benachbarten Fluss benannt. Insgesamt 1826 Kilometer schlängelt sich die Straße durch den Nordosten Russlands. © Pixabay / Venzel
Khardung La, Indien: Der Gebirgspass gehört mit seinen etwa 5350 Metern zu den höchsten der Welt. Aufgrund von Grenzkonflikten zwischen Indien, Pakistan und China ist die Straße vor allem Militärfahrzeugen vorbehalten, kann aber auch von Privatpersonen befahren werden. Dabei werden sie aber an Kontrollpunkten der Armee überprüft. Auch im Sommer ist Khardung La wegen Schnee nur schwer passierbar.
Khardung La, Indien: Der Gebirgspass gehört mit seinen etwa 5350 Metern zu den höchsten der Welt. Aufgrund von Grenzkonflikten zwischen Indien, Pakistan und China ist die Straße vor allem Militärfahrzeugen vorbehalten, kann aber auch von Privatpersonen befahren werden. Dabei werden sie aber an Kontrollpunkten der Armee überprüft. Auch im Sommer ist Khardung La wegen Schnee nur schwer passierbar. © Pixabay / wreindl

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare