ADAC: Zu viel Gift in Fahrradanhängern

Fahrradanhängern können für Kinder gefährlich sein. Im ADAC Test schnitten 10 von 12 Systemen schlecht ab. Weichmacher, Polycyclische aromatische Kohlenwaserstoffe (PAK) machen diese Produkte so giftig.

Schadstoffe können die Gesundheit gefährden, gerade bei Kindern sollte man achtsam mit gefährlichen Substanzen in Kunstsoffen umgehen. Bei großer PAK Exposition wurden Genveränderungen nachgewiesen, auch kann die Fortpflanzugsfähigkeit beeinträchtigt werden. 

ADAC-Test: Kindertransport per Fahrrad

ADAC-Test: Kindertransport per Fahrrad

In zehn von zwölf Fahrradanhängersystemen fand der ADAC bei einem Test gefährliche, weil giftige Substanzen. Bei fünf Modellen war die Konzentration so stark, dass die Produkte mit „mangelhaft“ abgewertet werden mussten.

Beim ADAC Test Fahrradanhängersysteme für Kinder wurden neben den Schadstoffen, Fahren, Komfort fürs Kind, Handhabung, Sicherheit  und Haltbarkeit berurteilt.

Bester Fahrradanhänger wurde der Chariot Cougar 2 mit der Bewertung „gut“. Er besticht durch seinen Gesamteindruck und seiner Vielseitigkeit. Weniger gut: Er hat kein serienmäßiges Rücklicht. Schlusslicht bei den reinen Fahrradanhängern wurde der Prophete Art 2906 nicht nur, weil bei ihm die höchsten Schadstoffwerte entdeckt wurden. Auch bei Regen bietet er kaum Schutz. Allerdings: Er ist schon für 120 Euro zu haben, der teuerste Anhänger kostet fast 850 Euro.

Fahrradtrailer im Test

Größere Kinder, die ihre Eltern schon aktiv auf der Fahrradtour begleiten können, werden einen Fahrradtrailer oder eine einfache Tandemstange bevorzugen. Hier können sie aktiv mittreten und sind dennoch gegen Stürze und körperliche Überforderung geschützt.

Aber auch bei den Trailern finden sich in Lenkergriffen und Sätteln Weichmacher und andere Substanzen, denen man lieber aus dem Weg gehen sollte.

Den besten Eindruck der drei getesteten Trailer machte der Fun-Trailer Ft-Two/6 mit der Note „gut“. Bei den Fahrradzugsystemen, das sind im Prinzip lediglich Verbindungsstangen zwischen zwei Rädern, erwies sich die Tandemstange Profex Koala II wegen schlechter Haltbarkeit als „mangelhafter“ Totalausfall.

Exemplarische Sicherheitsüberprüfungen in Form eines Crashtests mit seitlichem Aufprall haben gezeigt, dass die Fahrradanhänger tendenziell etwas sicherer sind als die anderen Systeme.

Der ADAC rät jedoch in jedem Fall dazu, einen Fahrradhelm zu tragen. Bei den Trailern, bei denen das Kind entscheiden kann, ob es sich nur ziehen lässt oder aktiv mitstrampelt, besteht die Gefahr, dass Kinder unterwegs einschlafen und vom Rad fallen. Der ausführliche Test ist in der Mai-Ausgabe der ADAC Motorwelt nachzulesen und im Internet unter www.adac.de zu finden.

Rubriklistenbild: © dpa

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare