2473 Kilometer auf dem Tretroller

An der Nordspitze Sylts startet Michael Wigge seine Tretroller-Tour durch die Republik. Foto: Deutsche Welle

Region Rhein-Main – Kann man Deutschland von der Nordspitze auf Sylt bis zum südlichsten Punkt in Bayern in 80 Tagen auf dem Tretroller durchqueren? Reporter Michael Wigge will es wissen und ist mit Kamera und Tretroller unterwegs.

Auf seinem mühsamen Weg besucht Wigge vor allem Orte und Menschen jenseits der ausgetretenen Touristenpfade. Das gehört zum Konzept der Serie und ist nebenbei auch der Straßenverkehrsordnung geschuldet: Auf seinem handelsüblichen Tretroller fährt Wigge fast ausschließlich auf Rad- und Gehwegen, selten auf Forst- oder Landstraßen. Für seine Rollerreportagen hat sich Wigge schon einige eher spezielle Stationen notiert: Zum Beispiel den mit dreieinhalb Metern unter Null liegenden tiefsten Punkt Deutschlands, das einzige „Unordnungsamt“ der Republik, die ebenfalls einmalige offizielle Ufo-Meldestelle und Deutschlands einzigen Stadtbeleuchtungsautomaten. Nach 80 Tagen und 2473 Kilometern will Wigge schließlich am südlichsten Punkt Deutschlands ankommen, dem „Haldenwanger Eck“ in den Allgäuer Alpen.

Auf seiner Roller-Reise ist Michael Wigge Reporter und Kameramann in einer Person. Mit dem Gerät am ausgestreckten Arm filmt er sich oft selbst, und zeitlgeich zeichnet die Helmkamera die Bilder der Umgebung auf. Der erste Teil der fünfteiligen Serie startet am Montag, um 22.15 Uhr auf einsfestival. red

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare