Problem bei der Sicherheit

WhatsApp: Datenpanne. Können Fremde persönliche Nachrichten lesen?

+
Wegen eines Fehlers können unter Umständen fremde Personen die eigenen WhatsApp-Nachrichten lesen.

WhatsApp hat ein Datenschutz-Problem. Beim beliebten Messengerdienst können wegen eines Problems fremde Personen privaten Nachrichten anderer Nutzer lesen.

Mountain View - Der Messengerdienst WhatsApp eckt hin und wieder mit weniger guten Nachrichten an. Dieses Mal handelt es sich um einen Datenschutz-Fehler. Es kann offenbar vorkommen, dass fremde Personen die privaten Nachrichten anderer WhatsApp-Nutzer lesen können.

WhatsApp-Problem: Nachrichten nicht immer sicher vor Fremden?

Der Messengerdienst WhatsApp, der mittlerweile zum Social-Media-Riesen Facebook gehört, führte in der Vergangenheit die End-to-End-Verschlüsselung ein. Diese soll die Sicherheit und die Privatsphäre der WhatsApp-Nutzer und ihrer Nachrichten gewähren. Aber nicht immer schützen solche Funktionen davor, dass die eigenen Daten in die falschen Hände gelangen können oder andere Probleme verursachen. So gefährden immer wieder kriminelle Kettenbriefen die Sicherheit der Nutzer.

Im Fall von Abby Fuller kam es aber aus einem anderen Grund dazu, dass sie plötzlich fremde Nachrichten eines WhatsApp-Nutzers auf ihrem Smartphone lesen konnte. Wie sie auf Twitter schrieb, richtete Sie den Messenger WhatsApp für ihre neue Telefonnummer ein und war überrascht, als die fremde Nachrichten vorfand. „Das scheint nicht richtig zu sein“, twitterte sie und vermutete weiter, dass es sich dabei umdie WhatsApp-Chats des Vorbesitzers ihrer Telefonnumme r handeln muss.

WhatsApp bietet eine Ende-zu-Ende Verschlüsselung, die aber auch nicht bei einem Datenschutz-Fehler hilft.

Auch wenn WhatsApp immer wieder neue Funktionen einführt oder auch praktische Funktionen entfernt, das Lesen fremder Nachrichten gehört definitiv nicht dazu. Abby Fuller und viele weitere Twitter-Nutzer diskutierten daraufhin unter ihrem Tweet, wie es dazu kommen konnte. Immerhin handelte es sich bei ihr um ein neues Gerät sowie eine neue Telefonnummer. Außerdem sei sie sich sicher, dass die fremden Nachrichten auch nicht durch irgendein Backup versehentlich wiederhergestellt wurden. Und was genauso wichtig ist und Abby Fuller besorgt: „Und jetzt frage ich mich, wie oft sowas passiert? Könnte jetzt jemand meine alte Nummer und MEINE WhatsApp-Chats haben?“

Lesen Sie auch: Vorsicht auf WhatsApp - Wenn Sie das machen, droht die Sperrung Ihres Kontos

WhatsApp mit Datenschutz-Problem: Wenn Nachrichten in fremde Hände gelangen

Wie kann es also sein, dass Abby Fuller die fremden Nachrichten angezeigt bekommt? Wie watson.de berichtet, kann so etwas passieren, wenn Telefonnummern nach einiger Zeit neu vergeben werden. In den USA, wie auch in Deutschland, ist es durchaus üblich, dass nicht mehr verwendete Nummern nach einer gewissen Zeit „recycelt“ werden. Wie lange so etwas dauert, ist unterschiedlich. In den FAQs von WhatsApp steht passend dazu: „Wenn ein Account für 45 Tage inaktiv ist und dann auf einem anderen Gerät neu aktiviert wird, sehen wir das als Zeichen, dass die Nummer recycelt wurde. Zu diesem Zeitpunkt entfernen wir die alten Daten des an die Telefonnummer gebundenen Accounts, wie das Profilbild und die Info.“ Wie sich bei Abby Fuller zeigt, scheint das nicht immer zu klappen. Oder aber die Nummer wurde zu schnell neu vergeben.

Fest steht: Um auch solche Datenschutz-Probleme bei WhatsApp (WhatsApp-Update: Diese Version war wirklich überfällig) zu vermeiden, solltenbei dem Tausch der Telefonnummer Vorkehrungen getroffen werden. Werden beispielsweise Daten nicht sauber gelöscht oder Accounts deaktiviert, kann es passieren, dass falsche Anrufe oder Nachrichten folgen. WhatsApp selber rät dazu, über die WhatsApp-Einstellungen unter „Account“ dieNummer innerhalb des Accounts zu ändern. Noch sicherer wäre es natürlich, wenn einfach die alte Nummer bei einem neuen Vertrag mit übernommen wird.

Lesen Sie auch:  WhatsApp mit wichtiger Änderung bei Gruppen-Chats - Darauf dürften User lange gewartet haben

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Mehr zum Thema

Kommentare