Image-Krise 

Heftiges Update verändert WhatsApp für immer - User in Sorge

+
WhatsApp: Das neueste Update ändert die so beliebte Anwendung total. Zerstören die User mit den Änderungen den Charme der App? 

WhatsApp: Das neueste Update ändert die so beliebte Anwendung total. Zerstören die User mit den Änderungen den Charme der App?

Update WhatsApp-Sensation: Wetten, dass Sie diese Funktion noch nicht kennen?

Mountain View/Kalifornien - Jeder kennt den Instant-Messenger-Dienst, jeder nutzt ihn: WhatsApp (WhatsApp und die Momo-Challenge: Alles nur ein Fake?!) hat eine einzige Erfolgsgeschichte zu verzeichnen. In den letzten Tagen wirft der Nachrichten-Dienst aber nur so mit Updates um sich - und einige haben es auch wirklich in sich. Einige davon sind lang ersehnt, andere könnten dem Messenger-Dienst auch Kopf und Kragen kosten und den Charme der App für immer zerstören. Wie steht es um die Zukunft des Milliarden schweren Unternehmens?

WhatsApp: Eines der erfolgreichsten Unternehmen der Welt

Alles begann mit zwei Freunden, die 2009 einen Nachrichtendienst entwickelten, der die Mobilfunk-Kommunikation erleichtern sollte. Innerhalb von fünf Jahren entwickelte sich diese Idee zu einem unglaublich erfolgreichen Konzern - und wurde 2014 für sage und schreibe 19 Milliarden US-Dollar (ca. 13,8 Milliarden Euro) von dem Internet-Riesen Facebook gekauft.

Einer der zwei WhatsApp-Gründer: Jan Koum.

Dass Facebook WhatsApp gekauft hat, schadet dem Messenger-Dienst keineswegs: Mittlerweile werden jeden Tag 55 Milliarden Nachrichten von 1,2 Milliarden Usern versendet. WhatsApp hat es also unter die ganz Großen geschafft. Doch der Nachrichten-Dienst macht sich mit Neuerungen bei den Nutzern immer unbeliebter. Viele haben sogar gedroht, die App zu löschen. Kann das neueste Update das Image von WhatsApp retten?

WhatsApp und der Dark Mode: Neues Update hat es in sich

Beim Nachrichten-Giganten folgt derzeit ein Update dem nächsten. Mit ein paar wenigen kann WhatsApp (WhatsApp-Kettenbrief: Achtung! Dieses Weihnachtsrätsel ist sehr gefährlich) bei den Usern sogar punkten: So soll es in Zukunft einen Urlaubsmodus und einen Ruhemodus geben. Damit soll es Nutzern möglich sein, Chats so lange zu archivieren, wie sie möchten, und nicht bis die nächste Nachricht im Chat empfangen wird. 

Mit einem anderen Update schießt sich WhatsApp aber selbst ins Bein: In Zukunft soll in den Statusmeldungen Werbung gezeigt werden. Die Nutzer sind verärgert, viele drohen damit, die App zu löschen. Nun möchte der Messenger-Dienst den Nutzern wieder entgegen kommen: Mit dem Dark Mode.

So könnte der Chat für Apple-User in Zukunft aussehen.

Die App wird in diesem Update laut der Informationsseite WABetaInfo mit vollkommen schwarzem statt weißem Hintergrund zu sehen sein, die Schrift wird weiß statt schwarz. Diese dunkle Oberfläche soll die Augen der User schonen, außerdem wird damit weniger Energie verbraucht. Die meisten Smartphones haben nämlich ein sogenanntes OLED-Display, die nur leuchten, wenn viele helle Farben am Dispaly gezeigt werden.

Ungewohnt, aber sehr viel angenehmer zu lesen: Der Dark Mode.

Laut WABetaInfo ist der Dark Mode ein lang ersehntes Update für die Nutzer. Aber warum genau jetzt? Die Informationsseite munkelt, dass WhatsApp den dunklen Chat nur einführt, um von den geplanten Werbeeinschaltungen abzulenken. Dem stimmen auch die User zu und meinen „Haha, habe gerade genau das gleiche getweeted“ oder „Stimmt, ich denke sowieso, das Telegram jetzt eine riesige Rolle spielen wird“.

Aber: Insgesamt sind die Nutzer über das WhatsApp-Update erfreut. Außerdem kann man selbst entscheiden, ob die App mit schwarzem oder weißem Hintergrund erscheinen soll. Vielleicht kann WhatsApp die Nutzer durch dieses Zugeständnis wirklich besänftigen. 

Weitere Updates: WhatsApp kämpft mit Sicherheitsproblemen

Der Dark Mode ist aber nicht die einzige Neuerung bei WhatsApp: In Zukunft soll es laut WABetaInfo auch eine Touch ID und Face ID auf WhatsApp geben, um die Sicherheit für Nutzer zu garantieren. Auch dieses Update stößt zumindest bei den meisten Nutzern auf Begeisterung. Niemand Fremder kann dann von dem jeweiligen Smartphone auf WhatsApp zugreifen. 

Grund für dieses Update sind jüngste Probleme in Sachen Sicherheit. Durch eine Lücke im System konnten Hacker per Videoanruf auf das private WhatsApp-Konto zugreifen. Unzählige betroffene Nutzer mussten danach ein Update installieren, um das Sicherheitsproblem zu beheben. Dass man in Zukunft einen Fingerabdruck hinterlassen oder sein Gesicht einscannen muss, um überhaupt auf den WhatsApp-Account zugreifen zu können, soll diese Sicherheitsprobleme lösen. 

WhatsApp hat also im Moment mit vielen Schwierigkeiten zu kämpfen. Millionen Nutzer drohen, die App zu löschen. Vielleicht kann WhatsApp durch das Dark Mode-Update und durch die verschärften Sicherheitsvorkehrungen ja doch noch den ein oder anderen Nutzer dazu bewegen, die App weiterhin zu nutzen. 

mef

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Mehr zum Thema

Kommentare