Remake

Ob sich "Resident Evil 2"-Fans an diese radikalen Änderungen gewöhnen?

+
Resident Evil 2 kehrt im Januar als Remake für Konsolen und PC zurück.

Auf dieses Remake sind Gamer mehr als gespannt: "Resident Evil 2" wird in wenigen Monaten eine Neuauflage erhalten - aber worin unterscheidet es sich vom Original?

Wie die Zeit vergeht: Vor einem Jahrzehnt, im Jahre 1998, erschien "Resident Evil 2" vom Entwickler Capcom. Nun soll es ein Remake vom Survival-Horror-Titel geben, in dem Zombies bekämpft werden müssen. Doch Hardcore-Fans sind wie immer skeptisch: Wird das Remake genauso gut, wie das Original? Was unterscheidet die beiden von einander? Was ist neu, was bleibt beim Alten? Wir haben fünf Fakten für Fans bereit.

Fakt 1: "Resident Evil 2" lockt mit neuem Kamerawinkel

Eine wesentliche Veränderung, an die sich Spieler wohl oder übel gewöhnen müssen, wird der Kamerawinkel sein. Während im Original von 1998 noch eine statische Perspektive im Game regierte, wird sich dies im Remake von "Resident Evil 2" radikal ändern: Hier herrscht die Over-the-Shoulder-Sicht. Das heißt, Spieler blicken ihrer Figur - also Claire oder Leon - direkt über die Schulter und sind somit direkt im Geschehen.

Fakt 2: Gesamtumfang von "Resident Evil 2" wird Fans aus den Socken hauen

Auch am Gesamtumfang des Titels ändert sich etwas: Laut Produzent Yoshiaki Hirabayashi wird "Resident Evil 2" eine doppelt so lange Spieldauer haben als der Vorgänger. Das ergibt sich aus zwei neuen Arealen, die dem Spiel hinzugefügt werden sollen. (Auch interessant: So lange dauert es, "Red Dead Redemption 2" durchzuspielen.)

Einen Wermutstropfen gibt es aber: Im Gegenzug werden allerdings die A- und B-Szenarien der beiden Hauptcharakter Claire und Leon gestrichen. Wer sich noch erinnert: "Resident Evil 2" konnte im Original aus vier unterschiedlichen Blickwinkeln mit neuen Sequenzen von vorne bis hinten durchgespielt werden. Dafür war die Spieldauer allerdings auch kürzer. Trotzdem werden laut dem Entwickler alle wichtigen Storyelemente und Gegner aus dem Original-Titel übernommen.

Fakt 3: Rätsel werden im Remake aufgemotzt

Neben wilden Zombie-Jagden gibt die "Resident Evil"-Reihe seinen Spielern immer wieder die Möglichkeit die grauen Gehirnzellen anzustrengen - und zwar in Form von Rätseln. Gamer werden erfreut sein, zu hören, dass diese auch im Remake von Teil 2 eine große Rolle spielen sollen.

Und die Entwickler scheinen sich hier viele Gedanken gemacht zu haben. Ein Beispiel: Bei der Statue in der Haupthalle gibt es im Remake nicht nur eine, sondern jetzt drei Medaillen, die eingesetzt werden müssen. So werden Spieler länger auf Trab gehalten und stärker herausgefordert!

Fakt 4: Diese Gesichter stecken hinter den "Resident Evil"-Charakteren

Für die Handlung ist es zwar irrelevant, aber dennoch nett zu wissen: Die Hauptfiguren von "Resident Evil 2" wurden für das Remake ordentlich herausgeputzt. Grundsätzliche Merkmale, wie Haarfarbe oder Gesichtszüge sind erhalten geblieben, dafür entspricht der Look der Figuren nun den modernen Gaming-Standards. Eduard Badaluta und Jordan McEwen standen für Leon und Claire Modell - auf ihren Gesichtern basieren die Figuren. Für das Aussehen von Marvin Branagh hingegen diente der Musikproduzent Patrick Levar als Inspiration. (Lesen Sie außerdem, welche Charaktere für "Red Dead Redemption 2" aus dem ersten Teil übernommen wurden.)

Fakt 5: Leider keine Virtual Reality für "Resident Evil 2" Remake

"Resident Evil 7" schlug mit seiner Möglichkeit für einen VR-Support ziemlich bei der Fangemeinde ein. Spieler waren begeistert von der realen Spielewelt - deshalb stellte sich bei vielen natürlich die Frage, ob auch das Remake mit Virtual-Reality-Brillen gespielt werden kann. Doch Produzent Tsuyoshi Kanda verpasste dem leider eine Abfuhr: Für das neue "Resident Evil 2" ist kein VR-Support geplant.

"Resident Evil 2" erscheint am 25. Januar 2019 auf Playstation 4, Xbox One und für den PC.

Das ist der Gameplay-Trailer zum Remake von "Resident Evil 2"

Lesen Sie auch: An diesem Ort bekommen Spieler in "Red Dead Redemption 2" garantiert ihr Traumpferd.

fk

Die Spiele-Highlights der Gamescom

Interessant für Fußballfans mit Windows- oder Mac-Rechner: Für "Fußballmanager 2019" hat Sega wieder eine Bundesliga-Lizenz bekommen. Foto: Sega/dpa-tmn
Interessant für Fußballfans mit Windows- oder Mac-Rechner: Für "Fußballmanager 2019" hat Sega wieder eine Bundesliga-Lizenz bekommen. Foto: Sega/dpa-tmn © Sega
Stundenlangen Spielspaß soll "Pokémon Let&#39s Go Evoli" liefern. Foto: Nintendo/dpa-tmn
Stundenlangen Spielspaß soll "Pokémon Let's Go Evoli" liefern. Foto: Nintendo/dpa-tmn © Nintendo
Unter anderem gegen solche geflügelten Mutanten müssen sich Spieler in "Fallout 76" wehren. Foto: Bethesda/dpa-tmn
Unter anderem gegen solche geflügelten Mutanten müssen sich Spieler in "Fallout 76" wehren. Foto: Bethesda/dpa-tmn © Bethesda
Neue Heimat Atombunker in "Fallout 76": Wenn draußen die Welt untergegangen ist, muss drinnen gefeiert werden. Foto: Bethesda/dpa-tmn
Neue Heimat Atombunker in "Fallout 76": Wenn draußen die Welt untergegangen ist, muss drinnen gefeiert werden. Foto: Bethesda/dpa-tmn © Bethesda
Strahlendes West Virginia: Das erwartet die Helden von "Fallout 76", wenn sie ihren Atombunker verlassen. Foto: Bethesda/dpa-tmn
Strahlendes West Virginia: Das erwartet die Helden von "Fallout 76", wenn sie ihren Atombunker verlassen. Foto: Bethesda/dpa-tmn © Bethesda
Keine Lagerfeuerromantik: Die Brüder Sean und Daniel sind auf der Flucht nach Mexiko. Foto: Square Enix/dpa-tmn
Keine Lagerfeuerromantik: Die Brüder Sean und Daniel sind auf der Flucht nach Mexiko. Foto: Square Enix/dpa-tmn © Square Enix
Die Brüder Sean und Daniel auf der Veranda ihres Elternhauses in Seattle. Noch wissen sie nicht, dass sie bald flüchten müssen. Foto: Square Enix/dpa-tmn
Die Brüder Sean und Daniel auf der Veranda ihres Elternhauses in Seattle. Noch wissen sie nicht, dass sie bald flüchten müssen. Foto: Square Enix/dpa-tmn © Square Enix
Mehr Realismus verspricht das im 19. Jahrhundert angesiedelte neue "Anno 1800": Wer etwa zu hart mit den Arbeitern umspringt, hat Massenproteste zu fürchten. Foto: Ubisoft/dpa-tmn
Mehr Realismus verspricht das im 19. Jahrhundert angesiedelte neue "Anno 1800": Wer etwa zu hart mit den Arbeitern umspringt, hat Massenproteste zu fürchten. Foto: Ubisoft/dpa-tmn © Ubisoft
Per Schiff auf zu neuen Ufern: Der Handel mit anderen Nationen spielt im neuen "Anno 1800" eine wichtige Rolle. Foto: Ubisoft/dpa-tmn
Per Schiff auf zu neuen Ufern: Der Handel mit anderen Nationen spielt im neuen "Anno 1800" eine wichtige Rolle. Foto: Ubisoft/dpa-tmn © Ubisoft
Er ist zurück: Der neue "Spider-Man" ist vorerst ein PS4-Exklusivtitel. Foto: Sony Interactive Entertainment/dpa-tmn
Er ist zurück: Der neue "Spider-Man" ist vorerst ein PS4-Exklusivtitel. Foto: Sony Interactive Entertainment/dpa-tmn © Sony Interactive Entertainment
Auf zu neuen Aufgaben in "Pokémon Let's Go Pikachu". Foto: Nintendo/dpa-tmn
Auf zu neuen Aufgaben in "Pokémon Let's Go Pikachu". Foto: Nintendo/dpa-tmn © Nintendo
Furiose Action in Großstadtschluchten ist in "Spider-Man" garantiert. Foto: Sony Interactive Entertainment/dpa-tmn
Furiose Action in Großstadtschluchten ist in "Spider-Man" garantiert. Foto: Sony Interactive Entertainment/dpa-tmn © Sony Interactive Entertainment

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare