EA Sports

"Fifa 20": Torhüter werden endlich intelligent

+
"Fifa 20" soll neue Torwart-Optionen bekommen, wird es jetzt schwieriger, Tore zu schießen?

Sie gelten in fast jedem "Fifa"-Teil als die größte Schwachstelle: die Torhüter. In "Fifa 20" hat sich EA Sports die Keeper zur Brust genommen und sie sollen künftig besser agieren.

Jeder "Fifa"-Spieler hat sich schon mal über die oft dämlich agierenden Torhüter in EA Sports erfolgreicher Fußballsimulation aufgeregt. Damit soll in "Fifa 20" Schluss sein bzw. weniger dumme Aktionen der Keeper kommen.

Spieler können in "Fifa 20" endlich Anweisungen geben

Dafür bekommen Spieler neue Möglichkeiten an die Hand, ihren Torhüter klare Ansagen zu machen. Bisher spielen die Torleute entsprechend ihren Werten. Hat einer der virtuellen Torhüter die Eigenschaft, oft den Strafraum zu verlassen, dann macht er das auch. Die Folge: ein dämliches Gegentor.

Wie das Fußball-Magazin Kicker berichtet, können Spieler in "Fifa 20" endlich auch Anweisungen an ihre Torhüter machen. Damit soll sich festlegen lassen, wie sie sich innerhalb und außerhalb des Strafraums verhalten.

Lesen Sie auch: "Fifa 20" kehrt auf die Straßen zurück - das wird sich ändern.

"Fifa 20": Verhalten im und außerhalb des Strafraums festlegen

Zur Auswahl stehen folgende Ansagen für das Verhalten im Sechzehner:

  • Vorsicht bei Flanken: Der Torhüter verhält sich defensiv und bleibt auf der Linie.
  • Balance: Die KI des Torhüters entscheidet, wie sie sich verhält – ähnlich wie in "Fifa 19".
  • Flanken abfangen: Der Torhüter versucht aktiv den Ball aus der Luft abzufangen.

Außerhalb des Strafraums kann dem Torhüter folgendes gesagt werden:

  • Sweeper Keeper: Der Torhüter geht aggressiv auf den Ball, verlässt zum Klären den Strafraum und sucht 1-gegen-1-Situationen – damit dürften sich die virtuellen Keeper ein wenig an Manuel Neuer orientieren.
  • Balance: Mit dieser Anweisung verhält sich der Torhüter wie in "Fifa 19" und die KI bestimmt sein Verhalten.

Dank der neuen Anweisungen gepaart mit der Körpergröße und den individuellen Werten der Torhüter könnte sich eine neue taktische Tiefe in "Fifa 20" ergeben. Kleinere Torhüter sollten besser nicht die Anweisung bekommen, Flanken abzufangen.

Wie gut EA Sports die Neuerung umsetzt, muss sich in der Praxis beweisen. Im schlimmsten Fall agieren die Torhüter künftig wie kopflose Hühner und der Frust der Spieler steigt ins Unermessliche. Aber schlauer sind wir, wenn am 27. September 2019 "Fifa 20" in den Regalen steht.

Bittere Nachricht für alle "Fifa"-Gamer in diesem Jahr: Der italienische Serienmeister Juventus Turin bekommt einen neuen Namen.

Auch interessant: "Fortnite": Neue Waffe bringt Profispieler zur Weißglut - zwei Wochen vor WM.

anb

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare