Der EXTRA TIPP im Gespräch mit Löwen-Sportdirektor Franz Fritzmeier

Franz Fritzmeier von den Löwen: „Wollen Fans mit attraktivem Hockey für uns begeistern“

Sucht auf dem Transfermarkt noch einen Abwehrspieler und Stürmer für die Löwen: Sportdirektor Franz Fritzmeier. F: Hübner

Der EXTRA TIPP im Gespräch mit Löwen-Sportdirektor Franz Fritzmeier. „Wollen Fans mit attraktivem Hockey für uns begeistern“

Mit dem Hessenderby bei den Kassel Huskies startet Eishockey-Zweitligist Löwen Frankfurt am kommenden Freitag in die Spielzeit 2019/2020. Sportdirektor Franz Fritzmeier gab dem EXTRA TIPP seine Vorschau auf die neue Saison und blickte zurück auf die Vizemeisterschaft 2019.

Wie fällt Ihr Fazit der abgelaufenen DEL-2-Saison aus, die von der Vizemeisterschaft gekrönt war?

Wir hätten uns im Sommer 2018 nie träumen lassen, dass wir im April 2019 die Finalspiele erreichen, nachdem wir in der Hauptrunde schon mit Platz eins überraschten. Der Umbruch mit einer fast komplett neuen Mannschaft, dem jüngsten Trainerteam der Liga mit drei finnischen Coaches, die weder die Liga noch das Land kannten, war schneller geschafft als erwartet. Klar hätten wir dann auch gerne den Titel geholt, aber da waren die erfahrenen Ravensburger doch noch ein Stück weiter.

Was erwarten Sie somit von der kommenden Spielzeit?

Wir wollen den nächsten Schritt gehen, gerade bei unseren jungen talentierten Spielern eine Entwicklung sehen, aber dennoch unsere Fans mit attraktivem Hockey für uns begeistern. Frankfurt wird erneut zu den Favoriten gehören, jeder will uns Löwen schlagen, die gegnerischen Coaches brauchen ihre Kufencracks gegen Frankfurt nie zu motivieren.

Und konkret würde das welche Platzierung für Ihr Team bedeuten?

Die Liga ist noch besser und ausgeglichener geworden, ich schätze, dass bis zu neun Mannschaften echte Chancen auf die Playoffs und dann Meisterschaft haben, eine davon wollen wir sein. Wichtig ist, dass unsere jungen Spieler noch mehr Erfahrungen sammeln. Damit sie im darauffolgenden Jahr, wenn es erstmalig wieder einen sportlichen Aufsteiger in Liga eins gibt, die Verantwortung übernehmen können, um den Standort Frankfurt wieder erstklassig zu machen.

Ist der aktuelle Kader denn schon komplett? Schließlich gab es in der Vorbereitung leider schon den einen oder anderen Verletzten.

Wir planten mit acht Verteidigern und dreizehn Angreifern, dann machte uns die plötzliche Absage von Dalton Yorke für die Abwehr einen Strich durch die Rechnung. Wir suchen also noch einen Defender und einen Stürmer. Dies aber geduldig, denn der Markt gibt im Moment nicht viel her, was uns weiterhelfen würde.

Die Löwen haben im Kader gleich vier aktuelle U-20-Nationalspieler, die also auch noch Länderspiele bestreiten. Ist das nicht sehr viel für die jungen Akteure?

Das ist richtig, gerade im Dezember werden die bei der WM sein, was aber unheimlich wichtig für deren Erfahrung ist, schlussendlich uns aber auch hilft und weiterbringt. Die sind aber alle Jahrgang 2000, sodass sie im Folgejahr, wenn für uns nur der Aufstieg zählt, altersbedingt dort nicht mehr auflaufen dürfen, uns also komplett zur Verfügung stehen.

Der Vertrag mit dem erfolgreichen finnischen Trainergespann läuft nach dieser Spielzeit aus, wie geht es mit denen weiter?

Wir wissen auch, dass die Jungs schon anderenorts beobachtet werden, sind uns dessen bewusst. Andererseits fühlen sie sich in Frankfurt unheimlich wohl, könnten mit dem DEL-Aufstieg ein Stück Geschichte mitschreiben!

Uwe Lange

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare