Polizei ermittelt

Fahrradfahrer aus Hessen trifft auf Maskierten und hat sofort Todesangst

+
Die Polizei sucht nach einem maskierten Mann.

Ein 29-jähriger Mann wird diesen Ausflug mit seinem Fahrrad im hessischen Usingen sicher nie wieder vergessen.

Usingen - Ein 29-Jähriger erlebte am Donnerstag in Usingen, einer hessischen Stadt mit rund 14.000 Einwohnern, einen wahren Albtraum: Als er mit dem Fahrrad unterwegs war, blickte er plötzlich in den Lauf einer Waffe. Über den Vorfall berichtet extratipp.com*.

Fahrradfahrer erlebt Horror-Szenario in Usingen

Der junge Mann war am vergangenen Donnerstagnachmittag gegen 15.45 Uhr mit seinem Fahrrad in Usingen unterwegs. Als er gerade den Verbindungsweg zwischen der Pestalozzistraße und der Hattsteiner Allee passierte, kam ihm ein Spaziergänger entgegen. Der Unbekannte war laut Angaben des Fahrradfahrers maskiert undzog plötzlich eine Waffe, die er auf den 29-Jährigen richtete. Bei dem Fahrradfahrer brach sofort Todesangst aus.

Polizei Usingen veröffentlicht Täter-Beschreibung zu maskierten Spaziergänger

Wie die Polizei am Freitag mitteilt, machte der maskierte Täter keinerlei verbale Äußerungen gegenüber dem 29-Jährigen. Kurz nach der überraschenden Attacke soll er seine Waffe gesenkt haben, ohne einen Schuss abzugeben. Gegen den Unbekannten wurde umgehen ein Ermittlungsverfahren eingeleitet, das Opfer hat den Mann wie folgt beschrieben:

  • ca. 1,80 - 1,85 Meter groß
  • kräftige Gestalt
  • südländisches Erscheinungsbild
  • Kleidung zur Tatzeit: schwarzes Oberteil, blaue Jeans, weiße Reebook Turnschuhe
  • schwarze Sturmhaube mit Sehschlitzen

Bei der Waffe soll es sich um eine Schreckschusspistole, ähnlich einer "Walther P99" gehandelt haben. Die Beamten in Usingen bittet mögliche Zeugen, sich unter der (06081) 9208 - 0 zu melden. 

Lesen Sie auch: Zoll öffnet Holzkiste aus Nigeria und macht krassen Fund

Auch spannend: Polizei jagt Tuningszene - Beamte machen erschreckende Entdeckung

Natascha Berger

* extratipp.com ist Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerkes.

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Mehr zum Thema

Kommentare