Der EXTRA TIPP hat die ultimativen-Schloss-Tipps

Diese Schlösser lassen Fahraddiebe verzweifeln

Marcus Müller von Fahrrad Denfeld schwört auf das Faltschloss Bordo Granit X-Plus 6500.
+
Marcus Müller von Fahrrad Denfeld schwört auf das Faltschloss Bordo Granit X-Plus 6500.

Region Rhein-Main - Wettrüsten an der Fahrradfront: Die Schlosshersteller bringen immer massivere Schlösser auf den Markt. Die Fahrraddiebe packen im Gegenzug die Akku-Flex aus. Fakt ist: Die Zahl der Fahrraddiebstähle steigt seit zehn Jahren. Zeit, sich auf die Suche nach den sichersten Schlössern zu machen. Von Christian Reinartz

Lesen Sie dazu auch:

Drei Festnahmen: Offenbach macht Jagd auf Fahrraddiebe

Trend: So wird aus Opis Rostmühle ein Style-Bike

Allein Frankfurt ist die Zahl der Fahrraddiebstähle im vergangenen Jahrzehnt von etwa 2900 auf rund 4600 pro Jahr gestiegen. Zwar werden die Fahrräder immer teurer, aber auch die Besitzer rüsten in Sachen Sicherheit immer weiter auf. Gegen die Diebe haben sie aber offenbar keine Chance. Die sind nämlich mittlerweile nicht mehr nur mit dem Bolzenschneider unterwegs, sondern setzen völlig schamlos die Akku-Flex an. 

Neuester Trend unter Kriminellen: Sie setzen kleine hydraulische Wagenheber an und sprengen so fast jedes Schloss. Oder nutzen Schlagschlüssel, die auch als Polenschlüssel bezeichnet werden. Schlüssel ins Schloss, ein Schlag auf den Kopf und schon lassen sich die meisten Fahrradschlösser, die in Benutzung sind, öffnen.

Bastian Galonska von Zweirad Stadler setzt auf das Bügelschloss Kryptonite New York Lock. Massiver geht nicht!

Müssen sich Radbesitzer also damit abfinden? Der EXTRA TIPP hat sich auf die Suche gemacht und die Radschloss-Spezialisten von Fahrrad Denfeld in Bad Homburg und Zweirad Stadler in Frankfurt nach ihren ultimativen Schloss-Tipps gefragt. Das Ergebnis: Zwei Schlösser wie Panzer. Sie sind extrem massiv und lassen jeden Dieb alt aussehen. Ihre Namen: Kryptonite New York Lock „Fahgettaboudit“ und Abus Bordo Granit X-Plus 6500. Sie sind das Beste, was es an Sicherheitstechnik auf dem Markt gibt. 

Fotos: Das gehört zum Fahrrad-Frühjahrscheck

Als erstes sollte man sein Fahrrad ganz grob von Staub und Dreck säubern. Entweder schnappt man sich einen Lappen mit Spüli oder speziellen Fahrrad-Reiniger oder man braust das Rad mit einem normalen Gartenschlauch ab. Aufgepasst! Niemals darf man dafür einen Hochdruckreiniger verwenden. Denn sonst wird das Fett aus den Kugellagern heraus geschwemmt und das Fahrrad ist defekt. © oh
Dann werden alle Schraubverbindungen geprüft und nachgezogen. Wichtig sind vor allem die Lenkerschrauben. Das kann sonst beim Fahren eine böse Überraschung geben. Anschließend die Bremsen aushängen und die Klötze auf Verschleiß prüfen und gegebenenfalls austauschen. © oh
Wenn eine Lichtanlage angebracht ist, dann muss diese ebenfalls auf Defekte überprüft werden. © oh
Ganz wichtig ist nach der langen Winterpause auch eine Kettenpflege des Fahrrades. Die Kette muss zunächst gründlich mit einem Lappen gesäubert werden. © oh
Dafür gibt es im Fachhandel speziellen Kettenreiniger. Allerdings kann auch normales Spüli verwendet werden. © oh
Nach dem Reinigen muss die Kette aber auf jeden Fall wieder eingeölt werden, damit sie durch Regen und Feuchtigkeit nicht anfängt zu rosten. © oh
Brems- oder Schaltzügel kontrollieren, indem man kurz die Bremse oder den Gang betätigt und guckt, ob der Schaltzug oder der Hebel sich entlastet und wieder in die Ausgangsposition zurückgeht oder, ob er anfängt zu haken. Auch ob die Leitungen gerissen oder porös sind, sollte man inspizieren. © oh
Zum Schluss: Luftdruck. Beim Trecking Rad sollte er zwischen 3,5 und vier und bei einem Mountainbike zwischen 2,5 bis drei Bar sein. © oh

Und sie sind echte Schwergewichte: Zwei Kilogramm wiegt das Kryptonite, das Abus kommt auf 1,6 Kilogramm. Kosten? Jeweils um die 100 Euro. Genug Masse und Klasse, um den Dieben lange genug zu widerstehen. Selbst mit einer lauten Trennscheibe, oder auch Flex genannt, brauchen diese viel zu lange, um die dicken Stahlstreben zu durchtrennen. Sogar der Wagenheber ist chancenlos, wenn die Schlösser richtig angelegt werden.

„Letzten Endes geht es nur um Zeit“, sagt Michael Wahl, beim Polizeipräsidium Südosthessen Experte für Fahrradsicherheit. „Die Diebe halten sich nur wenige Minuten auf“, sagt er. „Wenn sie es dann nicht schaffen, lassen sie von ihrer Beute ab.“ Sein Tipp, um selbst Profi-Diebe in die Flucht zu schlagen: „Einfach zwei verschiedene Schloss-Arten kombinieren. Dann geben die Täter ziemlich sicher schon im Vorfeld auf, weil ihnen der Aufwand zu groß ist.“

Sicherheit für wenig Geld: Armin Bonnet vom Radhaus Bonnet empfiehlt das Axa Cherto Compact 95.

Für alle, die nicht so viel Geld ausgeben wollen, hat der der EXTRA TIPP auch noch einen echten Geheimtipp parat. Ein Kettenschloss, auf das Armin Bonnet vom Radhaus Bonnet in Schaafheim schwört: Das Axa Cherto Compact 95. Denn eines ist die massive Stahlkette garantiert nicht: Compact. Stattdessen bekommt man für schlappe 30 Euro eine 9mm starke Hochsicherheitskette aus extrem gehärtetem Stahl. Ein Schloss, das nicht einmal die Spezialisten der Stiftung Warentest in drei Minuten knacken konnten.

Das könnte Sie auch interessieren: Offenbacher Frauen lernen in Kursen das Fahrradfahren

Keine Neuigkeiten und Gewinnspiele mehr verpassen? Dann einfach EXTRA TIPP-Fan auf Facebook werden!

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare