Grausame Tat

News-Ticker: Horror-Fund von Leichenteilen! Frau zerlegte Freund mit zwei Kettensägen 

+
Schreckliche Szenen spielten sich in einer Wohnung in Steinau an der Straße ab. Eine Frau sollen ihren Freund mit zwei Kettensägen in sechs Teile geteilt haben.

Was für eine Horror-Meldung! In Steinau an der Straße hatten Polizisten Leichenteile gefunden. Nun klickten Handschellen bei einer sehr engen Vertrauten des Opfers - entsetzliche Details zeigen die Grausamkeit des Falls.

Steinau an der Straße - Der Ortsname klingt so malerisch - und doch machten Polizisten einen echten Grusel-Fund in Steinau an der Straße (Main-Kinzig-Kreis)! Dort hatten Beamte in einer Wohnung Teile einer männlichen Leiche gefunden

+++ News-Ticker +++

  • Am Montag finden Polizisten die zerteilte Leiche eines Mannes in einer Wohnung in Steinau.
  • Die Leichenteile befinden sich in mehreren Plastiksäcken.
  • Am Dienstag klicken Handschellen: Die Polizei hat die 34-jährige Lebensgefährtin des Getöteten in Dortmund festgenommen haben.

Update 13. Juni, 8.06 Uhr: Das Mordmerkmal der Grausamkeit im Falle der 34-jährigen Frau, die ihren Freund ermordet haben soll, wird nach weiteren entsetzlichen Details bestätigt:Nach Bild.de-Informationen soll die Frau mit einem 19-cm-Küchenmesser auf den Mann eingestochen haben.

Grausame Szenen in Steinau der Straße: Frau zerteilt Mann mit Kettensäge 

Sie beruft sich auf Notwehr - doch in der Obduktion wird klar: Der Tote weist zahlreiche Stiche an Rücken und Nacken auf. Allem Anschein nach wurde er von hinten attackiert.

Nachdem die Frau ihren Lebensgefährten mit über 30 Stichen getötet hat, greift sie zu zwei Kettensägen und zersägt ihn in sechs Teile: Kopf, Torso und die vier Gliedmaßen. Anschließend packte sie die Überreste des Toten in Müllsäcke und floh vom Tatort. 

Leichenteile in Steinau (Hessen): 34-Jährige soll Freund mit über 30 Messerstichen getötet haben.

Update 16.15 Uhr: Nach dem Fund von Leichenteilen in Steinau an der Straße wird gegen die 34 Jahre alte Verdächtige wegen Mordes ermittelt. Sie soll ihren 47 Jahre alten Lebensgefährten mit mehr als 30 Messerstichen getötet haben, sagte Oberstaatsanwalt Dominik Mies am Dienstag in Hanau. Die Ermittler gingen daher vom Mordmerkmal der Grausamkeit aus. Die Frau habe sich dagegen auf Notwehr berufen. Die 34 Jahre alte Deutsche hatte sich Mies zufolge mit einem Schreiben an die Polizei gewandt und von der Tat berichtet. Daraufhin hätten die Beamten die in Tüten verpackten Leichenteile gefunden. Die Verdächtige sollte am Dienstagnachmittag vor den Haftrichter kommen.

Update 12. Juni, 9.28 Uhr: Eine 34 Jahre alte Frau wurde festgenommen. Das berichtet die Deutsche Presseagentur. Bild.de schreibt, sie war die Lebensgefährtin des getöteten Mannes. Offenbar war es eine Beziehungstat. Der 47-Jährige wurde wohl durch mehrere Stiche in den Oberkörper getötet.

Leiche in mehreren Plastiksäcken gefunden: Hier soll sich das Verbrechen abgespielt haben.

---

Wie Oberstaatsanwalt Dominik Mies sagte, sucht die Polizei bereits nach einem Tatverdächtigen. Nähere Informationen könne man jedoch zum jetzigen Zeitpunkt nicht herausgeben, so Mies.

Mysteriös: Ein Unbekannter hatte am Montagmorgen den entscheidenden Hinweis auf den Grusel-Fund gegeben. Die Polizei ging dem Hinweis nach und fand gegen 11 Uhr mehrere Säcke mit Leichenteilen. Die Kripo war vor Ort und sicherte Spuren. Dabei kam heraus, dass es sich bei dem Inhalt um Teile eines einzelnen Mannes handelt! Dieser lag wohl schon länger dort.

Die Staatsanwaltschaft und die Polizei gehen von einem Tötungsdelikt aus. Nun wird in alle Richtungen ermittelt. Die Leichenteile fand die Polizei in einer Privatwohnung in einem Mehrfamilienhaus. Ob es sich bei dem Besitzer oder Mieter der Wohnung um den gesuchten Tatverdächtigen handelt, war nicht zu erfahren.

Matthias Hoffmann/Video: Glomex

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare