Oha!

Polizisten stoppen Bus aus Bulgarien - sofort Evakuierung!

+
In der Nähe von Darmstadt haben Polizisten einen Bus nahezu ohne Bremsen angehalten.

Kaum Schlaf, keine Bremsen und marode Fahrzeuge. Die Polizei stoppt gleich mehrere Busse aus Osteuropa, die mit schockierenden Mängeln auf Deutschlands Autobahnen unterwegs sind.

Darmstadt - Mit einer groß angelegten Kontrolle gehen südhessische Polizeibeamte gegen Verstöße von Bus- und LKW-Fahrern vor. In zwei Fällen mussten die Polizisten die Busse direkt aus dem Verkehr ziehen, weil die Fahrzeuge derart große Schäden und Mängel aufwiesen, dass Gefahr für Leib und Leben der Passagiere bestand.

Ein Bus aus Litauen auf dem Weg nach Deutschland, an Bord 18 Personen, war mit mangelhaften Bremsen und stark beschädigtem Fahrgestell unterwegs. Erste Hilfe Materialien fehlten ebenso wie der vorgeschriebene Feuerlöscher. Gleichzeitig waren die Batteriepole nur ungenügend abgedeckt, was die Gefahr eines Brandes noch erhöht hatte. Zu allem Überfluss hatten die beiden Fahrer auch noch die vorgeschriebenen Ruhezeiten nicht eingehalten.

Bus aus Kiew nach Frankfurt muss sofort gestoppt werden

Ein anderer Bus sollte Fahrgäste von Kiew nach Frankfurt bringen. Bei diesem Fahrzeug stellten die Beamten aus Darmstadt derart gravierende Mängel an mehreren tragenden Teilen sowie an der Radaufhängung fest, dass der Bus sofort gestoppt werden musste. Die von Sachverständigen erstellte Mängelliste „wurde schließlich so lang, dass eine Seite für die Aufzählung nicht mehr reichte“, heißt in der Pressemitteilung des Polizeipräsidiums Südhessen in Darmstadt. Auch bei diesen Fahrern sei man auf Verstöße gegen die vorgeschriebenen Ruhezeiten aufmerksam geworden, teilt die Polizei mit.

Insgesamt habe man 16 Omnibusse, die rund um Darmstadt unterwegs waren, zur Kontrollstelle geleitet. In allen Fällen fanden die Beamten Gründe zur Beanstandung. Mal wurden die vorgeschriebenen Ruhezeiten nicht eingehalten, mal fehlten Genehmigungen und mal waren die Fahrzeuge in derart schlechtem Zustand, dass die Weiterfahrt ein erhebliches Sicherheitsrisiko für die Fahrer und die anderen Verkehrsteilnehmer dargestellt hätte.

Darmstadt: Kleinbus mit Anhänger ohne Bremse unterwegs

Ein bulgarischer Kleinbus, der trotz fehlender Genehmigung auch Fahrgäste an Bord hatte, war mit einem Anhänger unterwegs, bei dem die Bremse faktisch nicht mehr funktionierte. Beim Bus selbst waren defekte Bremsleitungen notdürftig mit Kupferrohr repariert worden.

Die Kontrolle in Darmstadt war Teil einer landesübergreifenden Aktion zur Erhöhung der Verkehrssicherheit, an der Beamte aus Südhessen ebenso teilnahmen wie deren Kollegen aus den an Hessen angrenzenden Bundesländern Baden-Württemberg, Rheinland-Pfalz, Nordrhein-Westfalen und Bayern. Unterstützung erhielten die Beamten zudem von Einsatzkräften des Zolls und des Bundesamtes für Güterverkehr.

Polizei Darmstadt kassiert 20.000 Euro an Sicherheitsleistung

Es ist nicht das erste Mal, dass Polizeibeamte bei Kontrollen auf schwere Mängel der Fahrzeuge im Personen- und Güterverkehr aufmerksam werden. Mitte April diesen Jahres stoppten Polizisten bei einer Stichproben-Kontrolle einen Lkw aus Tschechien, der 24 Tonnen Stahlträger geladen hatte - komplett ungesichert.

Bei der aktuellen Aktion kassierten die Beamten laut Pressemitteilung insgesamt über 20.000 Euro Sicherheitsleistung von den Fahrern und Speditionsfirmen.

Weitere News bei extratipp.com

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Mehr zum Thema

Kommentare