Für den guten Zweck

Offenbacher Tafel bekommt Stricksachen

EXTRA TIPP-Redaktionsleiter Axel Grysczyk testete Mütze und Schal höchstpersönlich auf ihren Kuschelfaktor. Am Mittwoch überreichte er Tafel-Mitarbeiterin Carmen Sparr die insgesamt vier Kisten Stricksachen. Fotos (2): kb

Wohltätige Organisationen und Vereine aus ganz Rhein-Main haben mitgemacht, am Ende hat das Los entschieden: Vier Kartons voller nagelneuer Stricksachen gehen an die Offenbacher Tafel.

Offenbach – Carmen Sparr konnte ihr Glück kaum fassen. „So viele tolle Sachen. Und genau das, was wir brauchen.“ Die Mitarbeiterin der Offenbacher Tafel hatte auch allen Grund zur Freude: Vier Kisten, vollgepackt mit selbst gestrickten Socken, Mützen und Schals, gehen an den Verein, der Lebensmittel an Bedürftige weitergibt. Genau so, wie es Hildegard Günther wollte. Ein Jahr lang hatte die Seniorin aus Walldorf gestrickt, bis jede Menge kuschelig-warmer Kleidungsstücke fertig waren. Die Sachen übergab Hildegard Günther wie schon im Vorjahr an den EXTRA TIPP. Ihr Wunsch: Bedürftigen aus der Region etwas Gutes zu tun.

Viele Aktive aus sozialen Einrichtungen, Vereinen und Verbänden bewarben sich daraufhin, am Ende entschied das Los: Die Stricksachen gehen an die Offenbacher Tafel. Und der Verein kann die wärmenden Accessoires bestens gebrauchen. „Wir werden die Sachen auf unserem Weihnachtsmarkt gegen eine kleine symbolische Spende abgeben“, sagte Carmen Sparr, die die Sachen am Mittwoch im Verlagsgebäude des EXTRA TIPPs in Offenbach abholte. Die meisten bedürftigen Menschen fühlten sich nicht wohl, wenn sie etwas geschenkt bekommen, erklärte Carmen Sparr. „Deswegen gibt jeder das, was er kann. Der eine mehr, der andere weniger.“ Der Spendenerlös soll am Ende wiederum der Tafel zugute kommen. „Für uns ist das also schon jetzt ein verfrühtes Weihnachtsgeschenk“, freute sich Carmen Sparr.

Von Kristina Bräutigam

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare