Mega-Einsatz

Riesiges Feuer wütet vor den Toren einer 125.000-Einwohner-Stadt

+
Ein riesiges Feuer vor den Toren der 125.000-Einwohner-Stadt Offenbach sorgt für einen Mega-Einsatz.

Ein riesiges Feuer vor den Toren einer deutschen 125.000-Einwohner-Stadt sorgt für einen Mega-Einsatz.

Offenbach - Offenbach am Main steht auf der Liste der größten deutschen Städte immerhin auf Platz 60. Fast 125.000 Menschen leben dort. Im Süden der Stadt tobte ein riesiges Horror-Feuer: 100.000 Quadratmeter Wald standen lichterloh in Flammen! Zum Vergleich: Das ist eine Fläche von Größe von mehr als zehn Fußballfeldern!

Riesen-Feuer bei Offenbach: 100.000 Quadratmeter Wald in Flammen

Gegen 15 Uhr ging am Freitag bei den Feuerwehren der Stadt und des Kreises Offenbach der Alarm ein: Ein riesiges Stück Wald steht in Flammen. Betroffen war eine Fläche östlich der Dietzenbacher Straße und nördlich der viel befahrenen Autobahn 3. Die Rauchsäule war weithin sichtbar.

Riesen-Feuer bei Offenbach: Viel befahrene Autobahn in der Nähe

Die Wehren forderten direkt Verstärkung bei den Kollegen aus Obertshausen. Die rückten über die Autobahn an, während die Offenbacher über die Dietzenbacher Straße an das Horror-Feuer heranfuhren. Der Plan der Retter: Auf diese Weise sollte das riesige Feuer von zwei Seiten bekämpft werden. Weitere Löschfahrzeuge aus Neu-Isenburg, Seligenstadt und Mühlheim rückten an. Auch freiwillige Feuerwehren waren im Einsatz.

Riesen-Feuer bei Offenbach: War es Brandstiftung?

Ähnlich wie bei diesem Waldbrand in Brandenburg (Symbolbild) dürfte es im Süden von Offenbach ausgesehen haben.

Gegen Abend hatten die Retter die Lage vollends im Griff. Insgesamt waren rund 100 Personen im Einsatz. Das geht aus dem Bericht der Feuerwehr Offenbach hervor. Das Horror-Feuer sorgte auch für Verkehrsbehinderungen, weil der rechte Fahrstreifen der A3 für den Einsatz gesperrt wurde. Für die Nacht wird eine sogenannte Brandwache eingerichtet. Das bedeutet, dass Feuerwehrleute aus Offenbach immer wieder dafür sorgen, dass mögliche Brandherde nicht wieder aufflammen. Ob es sich um Brandstiftung gehandelt hat, konnte der Einsatzleiter auf Nachfrage nicht sagen.

Matthias Hoffmann 

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Mehr zum Thema

Kommentare