Mit Bettlaken abgeseilt

Maintaler bricht filmreif in Geschäft auf der Zeil ein

Frankfurt/Maintal - Wenn man von dem missglückten Einbruch auf der Zeil am Sonntagabend hört, könnte man glauben, dass der Fall womöglich aus einem Drehbuch stammt.

Aber so wie vieles in Hollywood funktioniert nicht alles im echten Leben. So auch am Sonntag gegen 22 Uhr, als ein 34-jähriger Maintaler über einen Balkon in ein Geschäft einbrach. Mit einem zerrissenen Bettlaken seilte sich der mutmaßliche Einbrecher vom fünften in den vierten Stock ab und verschaffte sich Zutritt zur Filiale.

Dort entnahm er Bargeld aus einer Wechselgeldkasse, bemerkte allerdings nicht, dass die Einbruchsmeldeanlage schon ausgelöst hatte. Nur kurze Zeit später war das Haus von der Polizei bereits umstellt. Ersten Erkenntnissen zufolge versuchte er so zu fliehen, wie er gekommen war und zwar über das Bettlaken.

Diese zehn Verstecke für Bargeld findet jeder Einbrecher

Ein Klassiker, den jeder kennt, sind zusammengerollte Geldscheine in Strümpfen und Socken.
Ein Klassiker, den jeder kennt, sind zusammengerollte Geldscheine in Strümpfen und Socken. © pixabay
Die Matratze ist ein beliebter Hort für das eigene Geld. So hat man nachts immer das Gefühl gut auf seine Habe aufpassen zu können. Doch leider ist das auch den Einbrechern bekannt.
Die Matratze ist ein beliebter Hort für das eigene Geld. So hat man nachts immer das Gefühl, gut auf seine Habe aufpassen zu können. Doch leider ist das auch den Einbrechern bekannt. © pixabay
Ob zwischen zwei Büchern oder in einem Umschlag zwischen den Buchseiten – im Regal sucht jeder Einbrecher.
Ob zwischen zwei Büchern oder in einem Umschlag zwischen den Buchseiten – im Regal sucht jeder Einbrecher. © pixabay
Auch ein beliebtes Versteck ist der Kühlschrank oder das Gefrierfach. Das Geld wird in eine Tupperbox oder einen Gefrierbeutel gesteckt und hinter die Lebensmitteln gestellt.
Auch ein beliebtes Versteck ist der Kühlschrank oder das Gefrierfach. Das Geld wird in eine Tupperbox oder einen Gefrierbeutel gesteckt und hinter die Lebensmitteln gestellt. © pixabay
Auch deutsche Blumentöpfe sind nicht sicher. Zwischen Vase und Topf verschwinden meist einige Geldscheine.
Auch deutsche Blumentöpfe sind nicht sicher. Zwischen Vase und Topf verschwinden meist einige Geldscheine. © pixabay
Auch im Backofen sind Ihre Scheine nicht sicher…
Auch im Backofen sind Ihre Scheine nicht sicher… © pixabay
…genauso wenig wie im Spülkasten der Toilette. Diese Verstecke hat man schon in zahlreichen Filmen gesehen und sind deshalb jedermann bekannt.
…genauso wenig wie im Spülkasten der Toilette. Diese Verstecke hat man schon in zahlreichen Filmen gesehen und sind deshalb jedermann bekannt. © pixabay
Teppiche, Matten und Fußabtreter: Diebe suchen alles ab.
Teppiche, Matten und Fußabtreter: Diebe suchen alles ab. © pixabay
Jeder Zeichentrickdieb schaut hinter Spiegeln und Bilderrahmen – genauso machen es reale Einbrecher.
Jeder Zeichentrickdieb schaut hinter Spiegeln und Bilderrahmen – genauso machen es reale Einbrecher. © pixabay
Vergessen Sie Großmutters Keksdose – im besten Fall erleichtern Sie es damit dem Einbrecher sein Diebesgut sicher zu verstauen.
Vergessen Sie Großmutters Keksdose – im besten Fall erleichtern Sie es damit dem Einbrecher sein Diebesgut sicher zu verstauen. © pixabay

Bei dem filmreifen Versuch stürzte er jedoch die vier Stockwerke hinunter und fiel mit großem Glück auf ein Gitter eines mit Pappe beladenen Rollwagens. Wie genau der Sturz abgefederte wurde, konnten sich die Beamten vor Ort auch nicht ganz erklären, fest steht allerdings, es rettete ihm das Leben.

Während er von den Polizeibeamten medizinisch erstversorgt wurde, liefen die Ermittlungen gegen den mutmaßlichen Einbrecher an. Im Augenblick befindet sich der Mann noch im Krankenhaus. Derzeit bestehen aber keine lebensgefährlichen Umstände für ihn. (chw)

Quelle: op-online.de

Rubriklistenbild: © dpa

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Mehr zum Thema

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion