Sie macht Bedürftigen ein Geschenk

Jede Menge Socken, Mützen und Schals hat Hildegard Günther aus Walldorf in diesem Jahr gestrickt und gehäkelt. Jetzt will sie die Sachen an Bedürftige verschenken. Foto: kb

Seit über 30 Jahren lässt Hildegard Günther aus Walldorf die Häkelnadel wirbeln. Auch in diesem Jahr war die Seniorin fleißig: Zwei Kisten voll mit Schals, Mützen und Socken hat sie gehäkelt – und dem EXTRA TIPP übergeben. Von Kristina Bräutigam

Sie sollen jetzt an eine Hilfseinrichtung verschenkt werden.

Region Rhein-Main – Im Wohnzimmer der Günthers stehen zwei große Pappkartons, prall gefüllt mit kuschelig-warmen Socken, Mützen und Schals in bunten Farben und verschiedenen Größen. „Das ist richtig schöne Wolle“, sagt Hildegard Günther und zieht eine grün-weiße Pudelmütze mit dicker Bommel aus dem Stapel. Seit mehr als 30 Jahren ist Handarbeit die große Leidenschaft der 71-jährigen Walldorferin. Noch lieber als das Stricken mag sie das Häkeln. Einen halben Nachmittag braucht sie, dann ist eine Mütze fertig. „Ich häkele eigentlich immer, auch im Hochsommer“, sagt Hildegard Günther. Vor vier Jahren schließt sie sich dem Kreativkreis „Maschenträumereien“ an. Den Mitgliedern geht es nicht nur um das Herstellen modischer Accessoires. Sie wollen Gutes tun: Der Reinerlös aus dem Verkauf der Strickwaren kommt dem Kinder-Palliativ-Team Südhessen zugute, auch andere soziale Projekte und Einrichtungen wie ein Frauenhaus oder die Opferhilfe-Organisation Weißer Ring haben die Mitglieder der Häkelgruppe bereits unterstützt.

Ihr Gestricktes wollte Hildegard Günther wie jedes Jahr zur Kerb bei der Familie Hausmann abgeben, die mit den warmen Sachen Bedürftige in Frankfurt unterstützt. Doch dieses Jahr macht die Gesundheit nicht mit, die Seniorin schafft es nicht, die Kisten zur Hausmann-Bude zu schleppen. „Also habe ich gedacht, ich bitte den EXTRA TIPP um Hilfe“, sagt Hildegard Günther. Denn die 71-Jährige hat nur einen Wunsch: Sie will die Mützen, Schals und Socken an Menschen verschenken, die sie wirklich brauchen. „Jetzt, wo es so kalt ist, wäre es doch schön, wenn meine Sachen jemandem helfen könnten“, sagt sie.

Melden können sich soziale Einrichtungen, Vereine oder Hilfsprojekte aus dem Rhein-Main-Gebiet, die die Sachen bedürftigen Menschen zukommen lassen. Wer die zwei Kartons mit Mützen, Schals und Socken abholen möchte, schreibt eine Mail mit dem Betreff „Stricken für den guten Zweck“ an redaktion@extratipp.com. Wichtig ist eine genaue Beschreibung, um welche Einrichtung, Verein oder Projekt es sich handelt und wem die Stricksachen zugute kommen sollen. Bei mehreren Einsendungen entscheidet das Los. Einsendeschluss ist Mittwoch, 12. Dezember, um 14 Uhr. Die Kartons müssen vom Gewinner in der Waldstraße 226 in Offenbach abgeholt werden.

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare