Von Axel Grysczyk

Liebe Wutbürger, es geht uns gut

Von Axel Grysczyk

Alles geht den Bach runter. Deutschland schafft sich selbst ab. Die Schwarzseher haben in Deutschland Hochkonjunktur. Auch wenn die Fakten eine ganz andere Sprache sprechen.

Die Kriminalität in Deutschland geht zurück. 2017 zählte die Polizei annähernd zehn Prozent weniger Straftaten als im Jahr davor. Das bedeutet einen starken Rückgang. Es ist die niedrigste Zahl registrierter Straftaten seit der Wiedervereinigung. Nicht nur, dass Deutschland immer sicherer wird. Auch die Renten steigen. Die Bezüge der rund 21 Millionen Rentner in Deutschland werden zum 1. Juli um mehr als drei Prozent steigen. In der Woche zuvor gab es im Öffentlichen Dienst ein Rekord-Lohnplus. Die durchschnittliche Gehaltssteigerung von rund 7,5 Prozent gilt laut der Dienstleistungsgewerkschaft Verdi über die gesamte Entgelttabelle.

Darüber hinaus boomt die deutsche Wirtschaft. Für das laufende Jahr rechnet die Bundesregierung mit einem Anstieg des Bruttoinlands-produkts von 2,3 Prozent. Die Beschäftigung bleibt – nach ihren Aussagen – auf Rekordniveau. Gleiches gilt für 2019. Die Entwicklung in Deutschland koppelt sich von vielen anderen Ländern in der Welt und Europa ab. In Spanien liegt die Jugendarbeitslosigkeit bei 35,5 Prozent. Zum Vergleich: In Deutschland ist sie bei 6,2 Prozent.

Natürlich werden Schwarzseher wieder irgendein Haar in der Suppe finden. Auch muss uns um den deutschen Wutbürger nicht bange werden. Denn ihre Wut bleibt, egal wie gut es der Mehrheit in diesem Land geht. Auch wenn sie akzeptieren müssen: Die Fakten aus dieser Woche verbreiten viel Hoffnung.

Axel Grysczyk

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Mehr zum Thema

Kommentare