Seit Anfang Mai vermisst

Leiche treibt in Raunheimer Badesee: Die Polizei weiß sofort, um wen es sich handelt

+
Im Raunheimer Badesee wurde die Leiche eines vermissten Mannes gefunden.
  • schließen

Ein 23-Jähriger ist beim Baden in einem See in Raunheim (Groß-Gerau) untergegangen. Die Suche nach ihm blieb wochenlang erfolglos - nun fand man seine Leiche. 

Update 24. Mai: Ein seit Anfang Mai in einem Badesee in Raunheim (Kreis Groß-Gerau) vermisster Mann ist tot aus dem Gewässer geborgen worden. Die im Wasser treibende Leiche des 23-Jährigen wurde am Mittwochmittag von Mitarbeitern eines Kieswerks entdeckt, wie die Polizei in Darmstadt mitteilte.

Die Ermittler gehen davon aus, dass der Mann ertrunken ist. Er war am 8. Mai abends mit Freunden in der Nähe des Kieswerks baden gegangen. Er sprang an einer 14 Meter tiefen Stelle ins Wasser und ging unter. Baden und Schwimmen ist an dieser Stelle lebensgefährlich und streng verboten. Die Suche nach dem Mann war nach zwei Tagen eingestellt worden.

Suche nach vermisstem 23-Jährigem erfolglos

Raunheim - Die Suche nach einem untergegangenen Schwimmer in soll am Mittwoch weitergehen. Das teilte die Polizeisprecherin Kathi Rosenberger extratipp.com auf Anfrage mit. "Unsere Kollegen klären im Moment mit der DLRG und den Rettern vor Ort ab, wie die Suche am Mittwoch konkret aussehen wird." Zu klären gilt es demnach, wie gefährlich die Suche im Baggersee tatsächlich ist. "Es geht auf jeden Fall weiter", so Rosenberger.

23-Jähriger nach Sprung von Anlage verschwunden

Der junge Mann aus Mainz-Kastel war mit einer Gruppe in Höhe eines Kieswerkes gegen 18.36 Uhr schwimmen gegangen. Er sei dann von einer Anlage des Werkes ins Wasser gesprungen - etwa vier Meter vom Ufer entfernt. 

Dann habe er laut auf sich aufmerksam gemacht. "Noch bevor seine Begleiter reagieren konnten, war er plötzlich verschwunden und im dort 14 Meter tiefen Wasser untergegangen", heißt es weiter in der Mitteilung. 20 Feuerwehrleute samt Rettungsboot, 20 Wasserretter vom DLRG mit drei Booten, ein Notarzt und drei Rettungswagen rückten an. Auch ein Hubschrauber der Polizei suchte das Gewässer ab - ohne Erfolg.

Matthias Kernstock

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion