Abfall-Expertin nennt die häufigsten Fehler bei der Abfallentsorgung und erklärt, wie es richtig geht

Das läuft beim Mülltrennen schief

Wenn am Pizzakarton noch Essensreste hängen, gehört er nicht ins Altpapier. Foto: rz

Dürfen zerbrochene Gläser in den Glascontainer? Muss der Joghurtbecher ausgewaschen werden? Und in welchen Müll gehört eigentlich ein Teebeutel? Stephanie Pieper vom Frankfurter Entsorgungsunternehmen FES klärt auf. Von Rebekka Farnbacher

Region Rhein-Main – Immer wieder führen Abfall-Fragen zu Auseinandersetzungen in der heimischen Küche. Kein Wunder: Die modernen Mülltrenn-Regelungen sind eine Wissenschaft für sich. Stephanie Pieper vom Frankfurter Entsorgungsunternehmen FES klärt über die häufigsten Irrtümer auf.

1. Keine Bio-Müllsäcke in den Biomüll

Kaum einer weiß es, aber Bio-Müllsäcke sollten nicht im Bio-Abfall landen. „Diese Tüten verrotten nicht schnell genug, sodass sie, wie andere Plastiktüten auch, in der Abfall-Anlage entfernt werden müssen“, erklärt Pieper. Das sei ein deutschlandweites Problem. Die FES empfiehlt, den Bio-Abfall in Zeitungspapier einzuwickeln. Das kann dann auch mit in der Biotonne entsorgt werden.

2. Keine Kassenbons ins Altpapier

Kassenbons werden auf sogenanntem Thermopapier gedruckt und müssen daher im Rest- statt im Papiermüll entsorgt werden. „Die Zettel haben eine besondere Beschichtung und enthalten jede Menge Chemikalien“, erklärt Pieper. Übrigens müssen auch benutzte Taschentücher im Restmüll entsorgt werden. Der Grund: Auf diesem Weg könnten Viren und Bakterien im Biomüll landen.

3. Joghurtbecher müssen nicht ausgespült werden

Viele gewissenhafte Müllentsorger spülen ihren Plastikmüll gründlich ab, bevor sie ihn in den Gelben Sack schmeißen. „Das ist nicht nötig“, sagt Pieper. „Joghurtbecher und andere Verpackungsmaterialien werden in den Anlagen ausgespült.“ Das betrifft auch Marinade bei Fleischverpackungen. Um allerdings unangenehmen Gerüchen vorzubeugen, könne man die Plastikfolien mit ein wenig Wasser ausspülen.

4. Pizzakartons gehören nicht immer ins Altpapier

„Das Problem bei Pizzakartons ist, dass oft noch Käsereste an der Pappe hängen. Wenn Pappe und Papier aber verunreinigt sind, gehören sie in den Restmüll“, sagt Pieper. Davon, dass auf Tiefkühlpizza-Kartons ein Grüner Punkt abgebildet ist, sollte man sich übrigens nicht verwirren lassen. „Diese Pizzaschachteln sind entgegen der häufigen Meinung nicht beschichtet, sondern nur mit Farbe bedruckt.“ Die Farbe wird aber in den Abfall-Anlagen abgelöst, daher gehören die Pizzaschachteln ins Altpapier.

5. Teebeutel gehören in den Bio-Müll

Manch vorsichtiger Müll-Entsorger fragt sich, ob der benutzte Teebeutel samt Papierschild, Schnur, Klammer und Beutel im Biomüll landen darf. „Das ist kein Problem“, sagt Pieper. Die Klammer wird in der Anlage zwar automatisch aussortiert, schadet aber beim Kompostierungsprozess nicht weiter.

6. Keine zerbrochenen Gläser in den Altglas-Container

Zerbrochene Trinkgläser müssen im Restmüll entsorgt werden. „In den Gläsern ist Blei mitverarbeitet, das beim Recycling-Prozess stört“, erklärt Pieper.

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare