Küche abgefackelt: Frankfurt trauert um beliebtes Tibet-Restaurant

Die Küche nach dem Brand.

Am 30. Oktober ist die Küche des Lhamo Bistros in Flammen aufgegangen, während die Betreiberin darin kochte. Die Bestürzung bei den Frankfurtern ist groß. Doch das beliebte tibetische Restaurant soll wieder öffnen. Von Rebekka Farnbacher

Frankfurt – „Geschlossen wegen Brandunfall“, steht auf einem Zettel an der Fensterscheibe des Lhamo Bistros in Bockenheim. Im Innern des beliebten tibetischen Restaurants riecht es nach Rauch, Wände und Sitzbänke sind mit Ruß besprenkelt, die Tische aus dem Gastraum geräumt. „Am 30. Oktober ist unsere Küche abgebrannt“, sagt Inhaber Gonpo Tseten und seufzt. „Ganz schlimm!“ Seine Frau war morgens allein in dem Restaurant, durch ein Missgeschick entstand ein Feuer, das schnell auf die Decke übergriff. „Ich bin schnell rausgerannt. Ich war total geschockt“, erzählt Lhamo Tseten.

Als die Feuerwehr ankommt, steht die Küche bereits komplett in Flammen. Zu retten ist darin nichts mehr. Nur noch die Spüle steht in der verrußten Küche. Darauf ein vollkommen verkohlter Wok und einige Schüsseln. Die zerstörten Herde und Kühlschränke, zerschmolzene Arbeitsflächen und Dunstabzugshauben sind bereits hinausgeräumt. Die Feuerwehr schätzt den Schaden auf 60.000 Euro. „Aber das Wichtigste ist, dass meiner Frau nichts passiert ist“, sagt Gonpo Tseten.

Das Schicksal der tibetischen Familie bewegt die Frankfurter. Auf Facebook zeigen sich viele Nutzer bestürzt, bieten an, über eine Crowdfunding-Aktion zu spenden. „Das ist furchtbar. Gut, dass niemand zu Schaden gekommen ist, für die Familie tut es mir jedoch unendlich leid. Bockenheim verliert ein weiteres Gastro-Highlight“, schreibt Thilo Specht. Auch Ortsvorsteher Axel Kaufmann bietet Hilfe an. Die Töchter der Familie haben Bilder an die Restaurantscheiben geklebt, auf denen sie über das Unglück berichten. „Meine Eltern sind traurig. Alles, was kommt, kommt vom Restaurant. Was meine Eltern fünf Jahre erarbeitet haben, ist alles weg“, schreibt die elfjährige Tsampa. Doch es gibt Hoffnung – für die Familie und die vielen Fans des Restaurants: „Wir können noch nicht genau sagen wann“, sagt Gonpo Tseten. „Aber wir hoffen, dass wir vielleicht im Januar wiedereröffnen können.“

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare