Held wird danach brutal verprügelt

Konzert von Eno: Mädchen erleben wahren Albtraum - Jetzt spricht der Rapper

+
Albtraum Eno-Konzert: Junge Mädchen erleben blanken Horror

Für viele Mädchen wurde das Eno-Konzert zum Horrortrip. Jetzt äußert sich der Rapper, der während seiner Show nichts von den Übergriffen mitbekommen hat.

News vom 16. Mai 2019: Jetzt hat sich auch Eno selbst zu den Vorwürfen geäußert, nach denen einige Frauen von einer Gruppe Männer auf seinem Konzert begrapscht worden sein sollen. Der Rapper stand auf der Bühne und lieferte eine Show ab - bekam natürlich nichts davon mit, was in den großen Mengen im Wiesbadener Schlachthof vor sich ging.

Übergriffe auf Konzert: Rapper Eno hat während Show nichts bemerkt

Der Rapper ist sich sicher: „Das Ganze ist nicht bei meinem Konzert passiert.“ Das erklärte Eno in seiner Instagram-Story. Darin erzählt der Deutsch-Rapper, erst aus den Medien erfahren zu haben, dass auf seinem Konzert „irgendwelche komischen Dinge passiert sind“. Eno betont: „Aber ich war selber da, wir waren alle da, der Veranstalter hat bis heute nicht angerufen oder irgendwas gesagt hat.“ Außerdem ist sich der Wiesbadener sicher: „Das Ganze ist nicht bei meinem Konzert passiert, aber anscheinend sind auch Fans betroffen.“ Deshalb hat Eno noch eine ganz wichtige Message an all seine Fans: „An alle Betroffenen, beweist es ...“, und bietet seinen Fans an, an seine Email-Adresse zu schreiben. „Ihr kommt lebenslang auf jedes Eno-Konzert umsonst rein“, verspricht er den Opfern der Übergriffe. Und auch an die Täter hat Eno eine deutliche Ansage: „Und an die H**ensöhne, die da draußen irgendwelche Faxen gemacht haben, ich verfluche euch alle!“

Die Instagram-Story von dem Rapper Eno ist mittlerweile nicht mehr abrufbar. Wer das Statement noch einmal hören will, kann das auf Helal Gosssip.de tun. 

Rapper Eno in Wiesbaden: Fans außer Kontrolle - Mädchen erleben puren Horror

Wiesbaden - Sie wollten einfach nur das Konzert besuchen, den Klängen vom kurdischen Rapper Eno lauschen. Für viele Mädchen wurde dieser kostenlose Auftritt in der Murnaustraße in Wiesbaden allerdings zum Horror-Trip: Eine Gruppe junge Männer umzingelten und begrapschten sie unsittlich, während Eno auf der Bühne über rote Ferraris und teure Souvenirs sang. Der Musiker wusste nicht, welche Szenen sich unter den vielen Besuchern seines Konzertes abspielten. Die sexuellen Übergriffe passierten laut Polizei bereits am Dienstag, 7. Mai, gegen 17 Uhr in der Murnaustraße in Wiesbaden. Wie viele Mädchen insgesamt Opfer dieser abscheulichen Tat wurden, ist noch nicht klar. „Mittlerweile haben sich beim Veranstalter des Konzerts noch weitere Mädchen gemeldet, die ebenfalls Opfer dieser Personengruppe geworden sind“, sagt ein Polizeisprecher.

Rap-Konzert von Eno eskaliert: Tatverdächtiger ist erst 11 Jahre alt

Doch es kommt noch schlimmer: Ein 14-jähriger, der den Mädchen helfen wollte, wurde im Anschluss des Eno-Konzerts von mehreren männlichen Personen niedergeschlagen . Als er am Boden lag, traten die Perversen weiterhin auf ihn ein. Die AG Jaguar der Wiesbadener Polizei ermittelte nun gegen einen 11-jährigen syrischen und einen 16-jährigen afghanischen Staatsangehörigen. Beide kämen für die abscheulichen Taten infrage. Da bisher noch nicht geklärt ist, wie viele Mädchen tatsächlich Opfer der Personengruppe geworden sind, werden die Geschädigten gebeten, sich direkt mit der AG Jaguar unter der Telefonnummer 0611/3450 in Verbindung zu setzen. Hinweise auf weitere Tatbeteiligte können dort ebenfalls gegeben werden. 

Rap-Konzert von Eno eskaliert: Schon im letzten Jahr musste Konzert abgebrochen werden

Im letzten Jahr musste in Wiesbaden ein Live-Konzert nach wenigen Liedern abgebrochen werden, als Rapper Eno auf die Bühne kam. Über 3000 Besucher - meist Jugendliche - hatten sich dort eingefunden. Wegen Überfüllung räumte die Polizei im Anschluss die Straße. Das Gratis-Konzert wurde im Zuge einer Neueröffnung eines Burgerladens veranstaltet, wo es Burger für lediglich einen Cent gab. 

Lesen Sie auch auf extratipp.com*:

* extratipp.com ist Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerkes.

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Mehr zum Thema

Kommentare