Interaktives Pilotprojekt startet

Kirche 2.0: Krifteler Predigt per Smartphone mitbestimmen

+
Per Smartphone und Tablet können sich in den Gottesdienst zuschalten. 

Kriftel - Bequem vom Sofa mit dem Smartphone bestimmen, wie die Kirchenpredigt aussieht? Das ist in der Evangelischen Kirche in Kriftel in dieser Woche kein Problem. Dort können sich Gläubige mit Smartphone oder Tablet in den Gottesdienst einwählen.

Dies sei ein bundesweites Pilotprojekt, teilte die Evangelische Kirche in Hessen und Nassau (EKHN) in Darmstadt am Dienstag mit. Mit ihren Fragen und Kommentaren können die Menschen über die Internetseite sublan.tv bei dem Gottesdienst am kommenden Sonntag den Verlauf der Predigt mitbestimmen. Zudem wird der Gottesdienst im Internet übertragen. 

Ein weiterer Test-Gottesdienst folgt am 9. Juli in Hungen. Am 17. September ist auch ein Termin in Frankfurt geplant, am 29. September auch in Eppertshausen. 

Stellt man sich einen Gottesdienstes vor, kommt direkt die Kirche mit Turm und Glocke in den Sinn. Doch die Christen in Rhein-Main sind erfinderisch und verlegen gerne mal die Messe ins Kino. dpa/lhe

Reise auf den Spuren Martin Luthers

Wo Luther Geschichte schrieb: An die Tür der Schlosskirche von Wittenberg schlug der Reformator seine 95 Thesen an. Foto: Michael Bader/IMG Sachsen-Anhalt/dpa-tmn
Wo Luther Geschichte schrieb: An die Tür der Schlosskirche von Wittenberg schlug der Reformator seine 95 Thesen an. Foto: Michael Bader/IMG Sachsen-Anhalt/dpa-tmn © Michael Bader
Porträt des Reformators: Aus dem Lutherhaus in Wittenberg stammt dieses Cranach-Bild von Martin Luther. Foto: IMG Sachsen-Anhalt/dpa-tmn
Porträt des Reformators: Aus dem Lutherhaus in Wittenberg stammt dieses Cranach-Bild von Martin Luther. Foto: IMG Sachsen-Anhalt/dpa-tmn © IMG Sachsen-Anhalt
Die Stube in Luthers Geburtshaus in Eisleben ist so eingerichtet wie damals, aber das ganze Haus ist nicht original. Foto: Stefan Weißenborn/dpa-tmn
Die Stube in Luthers Geburtshaus in Eisleben ist so eingerichtet wie damals, aber das ganze Haus ist nicht original. Foto: Stefan Weißenborn/dpa-tmn © Stefan Weißenborn
Die Lutherstube im Lutherhaus in Wittenberg ist mit originalem Interieur des 16. Jahrhunderts eingerichtet. Foto: Peter Endig/dpa-Zentralbild/dpa-tmn
Die Lutherstube im Lutherhaus in Wittenberg ist mit originalem Interieur des 16. Jahrhunderts eingerichtet. Foto: Peter Endig/dpa-Zentralbild/dpa-tmn © Peter Endig
Lange Zeit galt es als unwahrscheinlich, dass Luther seine 95 Thesen wirklich an die Tür der Schlosskirche in Wittenberg anschlug. Heute geht man jedoch davon aus, dass die Geschichte stimmt. Foto: IMG Sachsen-Anhalt/dpa-tmn
Lange Zeit galt es als unwahrscheinlich, dass Luther seine 95 Thesen wirklich an die Tür der Schlosskirche in Wittenberg anschlug. Heute geht man jedoch davon aus, dass die Geschichte stimmt. Foto: IMG Sachsen-Anhalt/dpa-tmn © IMG Sachsen-Anhalt
In dieser Stube auf der Wartburg arbeitet Luther an seiner Übersetzung des Neuen Testaments. Foto: Thüringer Tourismus GmbH/dpa-tmn
In dieser Stube auf der Wartburg arbeitet Luther an seiner Übersetzung des Neuen Testaments. Foto: Thüringer Tourismus GmbH/dpa-tmn © Thüringer Tourismus GmbH
Auf der Wartburg übersetzte Martin Luther getarnt als Junker Jörg das Neue Testament. Im Jubiläumsjahr kommen jetzt besonders viele Besucher. Foto: Marco Fischer/Thüringer Tourismus GmbH/dpa-tmn
Auf der Wartburg übersetzte Martin Luther getarnt als Junker Jörg das Neue Testament. Im Jubiläumsjahr kommen jetzt besonders viele Besucher. Foto: Marco Fischer/Thüringer Tourismus GmbH/dpa-tmn © Marco Fischer
In der Schlosskirche von Wittenberg liegt Martin Luther begraben. Er starb am 18. Februar 1546. Foto: Jens Wolf/dpa-Zentralbild/dpa-tmn
In der Schlosskirche von Wittenberg liegt Martin Luther begraben. Er starb am 18. Februar 1546. Foto: Jens Wolf/dpa-Zentralbild/dpa-tmn © Jens Wolf
Wo Luther getauft wurde: Pfarrerin Simone Carstens-Kant in der Kirche St.-Petri-Pauli in Eisleben. Foto: Stefan Weißenborn/dpa-tmn
Wo Luther getauft wurde: Pfarrerin Simone Carstens-Kant in der Kirche St.-Petri-Pauli in Eisleben. Foto: Stefan Weißenborn/dpa-tmn © Stefan Weißenborn
Blick in das Schlafzimmer in Luthers Sterbehaus. Wahrscheinlich starb der Reformator jedoch in einem anderen Gebäude in Eisleben. Foto: Kunstmann/Stiftung Luthergedenkstätten in Sachsen-Anhalt/dpa-tmn
Blick in das Schlafzimmer in Luthers Sterbehaus. Wahrscheinlich starb der Reformator jedoch in einem anderen Gebäude in Eisleben. Foto: Kunstmann/Stiftung Luthergedenkstätten in Sachsen-Anhalt/dpa-tmn © Kunstmann
Original erhalten: Auf der Kanzel in der St.-Andreaskirche hielt Luther am 14. Februar 1546 seine letzte Predigt. Foto: Klaus-Peter Voigt/IMG Sachsen-Anhalt/dpa-tmn
Original erhalten: Auf der Kanzel in der St.-Andreaskirche hielt Luther am 14. Februar 1546 seine letzte Predigt. Foto: Klaus-Peter Voigt/IMG Sachsen-Anhalt/dpa-tmn © Klaus-Peter Voigt

Keine Neuigkeiten und Gewinnspiele mehr verpassen? Dann einfach EXTRA TIPP-Fan auf Facebook werden!

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare