„Menschenunwürdige Zustände"

Ohne Dusche: Behinderte in Obdachlosenheim abgeschoben

+
Ellen Mölbert steht vor der Rodgauer Obdachlosenunterkunft. Im Haus gibt es weder eine Dusche noch eine Küche.

Rodgau - Nachdem Ellen Mölbert ihre Wohnung verliert, wird die Schwerbehinderte vom Kreis Offenbach in eine Obdachlosenunterkunft in Rodgau untergebracht. Unter menschenunwürdigen Zuständen, sagt die 52-Jährige. Nicht mal eine Dusche gibt es im Haus. Von Kristina Bräutigam

Lesen Sie dazu auch:
Zehntausende Wohnungen fehlen im Rhein-Main-Gebiet

Vielfalt statt Luxuswohnungen

Ellen Mölbert will nur noch weg: Anfang März musste sie aus ihrer alten Wohnung raus, seitdem lebt die Schwerbehinderte in der Obdachlosenunterkunft im Mühlweg 12 in Rodgau-Weiskirchen. Einem heruntergekommenen Haus, in dem laut Ellen Mölbert überwiegend Alkoholiker untergebracht sind. „Dauernd ist es laut und stinkt nach Bier. Mich hier reinzustecken ist grausam“, sagt die Frührentnerin, die aufgrund einer Wirbelsäulenerkrankung und Arthrose im Bein nur schlecht laufen kann und eine 80-prozentige Schwerbehinderung hat.

Zwar habe sie nach der Kündigung eine behindertengerechte Wohnung in Obertshausen in Aussicht gehabt. Doch der Kreis Offenbach lehnte ab: Ellen Mölbert, die von Grundsicherung und einer Erwerbsminderungsrente lebt, habe keinen Anspruch auf eine behindertengerechte Wohnung. „Darum gelten für sie die gleichen Mietobergrenzen wie für alle anderen Hilfeempfänger“, so eine Sprecherin. Weil die 52-Jährige, wie sie sagt, keine andere Wohnung finden kann, wird sie am 16. März in die Obdachlosenunterkunft nach Weiskirchen gebracht – und ist entsetzt. „Ein Loch ist das, mehr nicht“, sagt die 52-Jährige. Die Spülung ihrer Toilette ist von Anfang an defekt, in der gesamten Unterkunft gibt es weder eine Küche, noch eine Dusche. „Wenn ich mich waschen will, muss ich Wasser aus dem Gasboiler über der Spüle nehmen. Das ist menschenunwürdig“, sagt sie.

Sozialverband: So viel Arme in Deutschland wie noch nie

Konzerngewinne sprudeln, und es herrscht Rekordbeschäftigung - doch Millionen sind abgehängt. Foto: Jan-Philipp Strobel/Archiv
Konzerngewinne sprudeln, und es herrscht Rekordbeschäftigung - doch Millionen sind abgehängt. Foto: Jan-Philipp Strobel/Archiv  © Jan-Philipp Strobel
Arm und reich: Ein Obdachloser kampiert in Düsseldorf neben einem Geschäft für Luxusuhren. Foto: Martin Gerten/Archiv
Arm und reich: Ein Obdachloser kampiert in Düsseldorf neben einem Geschäft für Luxusuhren. Foto: Martin Gerten/Archiv  © Martin Gerten
Zahlreiche Menschen warten vor dem Eingang zur Kälte-Notübernachtung der Berliner Stadtmission. Foto: Paul Zinken/Archiv
Zahlreiche Menschen warten vor dem Eingang zur Kälte-Notübernachtung der Berliner Stadtmission. Foto: Paul Zinken/Archiv  © Paul Zinken
Graffitti an einem heruntergekommenen Haus in Sachsen-Anhalt: "Armut ist kein Schicksal - Wehr Dich - Jetzt" Foto: Jens Wolf/Archiv
Graffitti an einem heruntergekommenen Haus in Sachsen-Anhalt: "Armut ist kein Schicksal - Wehr Dich - Jetzt" Foto: Jens Wolf/Archiv  © Jens Wolf
Leben auf der Straße: Ein Obdachloser in Frankfurt am Main. Foto: Boris Roessler/Archiv
Leben auf der Straße: Ein Obdachloser in Frankfurt am Main. Foto: Boris Roessler/Archiv  © Boris Roessler
Ein relativ neues Phänomen in deutschen Städten: Pfandflaschen sammeln. Foto: Martin Schutt/Archiv
Ein relativ neues Phänomen in deutschen Städten: Pfandflaschen sammeln. Foto: Martin Schutt/Archiv  © Martin Schutt
Heiße Suppe gegen die winterliche Kälte: Ein Obdachloser in einer Wärmelufthalle. Foto: Paul Zinken/Archiv
Heiße Suppe gegen die winterliche Kälte: Ein Obdachloser in einer Wärmelufthalle. Foto: Paul Zinken/Archiv  © Paul Zinken
Auf der sogenannten Cuvry-Brache in Berlin lebten bis zur Räumung Arme und Flüchtlinge. Foto: Bernd von Jutrczenka
Auf der sogenannten Cuvry-Brache in Berlin lebten bis zur Räumung Arme und Flüchtlinge. Foto: Bernd von Jutrczenka  © Bernd von Jutrczenka
Resteverwerter durchkämmen in Berlin Müllberge. Foto: Wolfgang Kumm/Archiv
Resteverwerter durchkämmen in Berlin Müllberge. Foto: Wolfgang Kumm/Archiv  © Wolfgang Kumm
Ein Flaschensammler bedient sich auf dem Hardenbergplatz in Berlin an einer Pfandkiste. Foto: Wolfgang Kumm/Archiv
Ein Flaschensammler bedient sich auf dem Hardenbergplatz in Berlin an einer Pfandkiste. Foto: Wolfgang Kumm/Archiv  © Wolfgang Kumm
Lebensmittel-Ausgabe: Der Gang zur Tafel ist für viele Bedürftige mit Selbstüberwindung verbunden. Foto: Caroline Seidel/Archiv
Lebensmittel-Ausgabe: Der Gang zur Tafel ist für viele Bedürftige mit Selbstüberwindung verbunden. Foto: Caroline Seidel/Archiv  © Caroline Seidel

Auch Assistent Torsten Henning, der ihr im Auftrag des Sozialen Dienstes im Alltag hilft, ist fassungslos: „Ich kenne viele Einrichtungen für Obdachlose, etwa das Franziskus-Haus in Hanau. Aber sowas wie hier, habe ich noch nie gesehen.“ Die Stadt Rodgau weist die Kritik an den Zuständen zurück. Die Unterbringung eines Obdachlosen sei eine akute Maßnahme der Gefahrenabwehr, heißt es in der schriftlichen Stellungnahme. „Nach aktueller Rechtslage hat die Ordnungsbehörde lediglich für eine obdachmäßige Unterbringung zu sorgen.“ Eine Dusche gebe es nicht, dafür „einen Waschplatz mit Waschbecken, der die notwendigsten Lebensbedürfnisse abdeckt.“ Für Fragen der Betreuung und Beratung im Fall Ellen Mölbert sei der Kreis Offenbach zuständig.

Stadt Rodgau wehrt sich

Doch auch der weist die Verantwortung von sich: Auf die Frage des EXTRA TIPPs, warum der Kreis eine Schwerbehinderte in einer Obdachlosenunterkunft ohne Dusche unterbringt, heißt es: „Diese Frage kann nur mit der Stadt Rodgau geklärt werden, da die Kommunen in die Obdachlosenunterkünfte zuweisen.“ Die Stadt Rodgau betont, man habe Ellen Mölbert eine Wohnalternative angeboten, die sie abgelehnt habe. „Die Wohnung war im ersten Stock, ohne Aufzug. Da hätte ich das Haus nicht verlassen können“, wehrt sich die Frührentnerin. 

Unterkunft wird abgerissen

Die Hoffnung auf eine behindertengerechte Wohnung gibt sie nicht auf. Doch die Chancen stehen schlecht: „Sobald ich sage, dass ich schwerbehindert bin und Grundsicherung bekomme, brauche ich gar nicht weiterreden.“ Sollte sie in den nächsten Wochen keine geeignete Wohnung finden, bleibt nur noch das Warten auf den 4. August. Dann sollen die zehn Bewohner der Obdachlosenunterkunft in eine Notunterkunft in der Nieuwpoorter Straße in Dudenhofen umziehen. Das Haus in Weiskirchen wird anschließend abgerissen. „Schlimmer als hier kann es ja icht mehr werden“, sagt Ellen Mölbert.

Das könnte Sie auch interessieren: Kommentar zum Thema "Jeder hat ein Recht auf Wohnung"

Radost Bokel, Peter Fischer und Co. servieren Obdachlosen Weihnachtsessen

Prominente haben Obdachlosen ein Weihnachtsessen im Frankfurter Rathauskeller serviert. Hier Sänger Markus Moerl mit Comedian Woody Feldmann
Prominente haben Obdachlosen ein Weihnachtsessen im Frankfurter Rathauskeller serviert. Hier Sänger Markus Moerl mit Comedian Woody Feldmann  © Hartenfelser
Prominente haben Obdachlosen ein Weihnachtsessen im Frankfurter Rathauskeller serviert.
Prominente haben Obdachlosen ein Weihnachtsessen im Frankfurter Rathauskeller serviert.  © Hartenfelser
Prominente haben Obdachlosen ein Weihnachtsessen im Frankfurter Rathauskeller serviert. Hier TV-Anwalt Christopher Posch.
Prominente haben Obdachlosen ein Weihnachtsessen im Frankfurter Rathauskeller serviert. Hier TV-Anwalt Christopher Posch.  © Hartenfelser
Prominente haben Obdachlosen ein Weihnachtsessen im Frankfurter Rathauskeller serviert. Hier Eintracht-Präsident Peter Fischer mit Ex-Eintracht-Trainer Freidhelm Funkel.
Prominente haben Obdachlosen ein Weihnachtsessen im Frankfurter Rathauskeller serviert. Hier Eintracht-Präsident Peter Fischer  mit Ex-Eintracht-Trainer Freidhelm Funkel.  © Hartenfelser
Prominente haben Obdachlosen ein Weihnachtsessen im Frankfurter Rathauskeller serviert. Hier Fussball-Legende Dieter Müller
Prominente haben Obdachlosen ein Weihnachtsessen im Frankfurter Rathauskeller serviert. Hier Fussball-Legende Dieter Müller  © Hartenfelser
Prominente haben Obdachlosen ein Weihnachtsessen im Frankfurter Rathauskeller serviert. Hier Ex-Eintracht-Trainer Friedhelm Funkel
Prominente haben Obdachlosen ein Weihnachtsessen im Frankfurter Rathauskeller serviert. Hier Ex-Eintracht-Trainer Friedhelm Funkel  © Hartenfelser
Prominente haben Obdachlosen ein Weihnachtsessen im Frankfurter Rathauskeller serviert. Hier Stadträtin Rosemarie Heilig.
Prominente haben Obdachlosen ein Weihnachtsessen im Frankfurter Rathauskeller serviert. Hier Stadträtin Rosemarie Heilig.  © Hartenfelser
Prominente haben Obdachlosen ein Weihnachtsessen im Frankfurter Rathauskeller serviert. Hier Schauspielerin Radost Bokel
Prominente haben Obdachlosen ein Weihnachtsessen im Frankfurter Rathauskeller serviert. Hier Schauspielerin Radost Bokel  © Hartenfelser
Prominente haben Obdachlosen ein Weihnachtsessen im Frankfurter Rathauskeller serviert.
Prominente haben Obdachlosen ein Weihnachtsessen im Frankfurter Rathauskeller serviert.  © Hartenfelser
Prominente haben Obdachlosen ein Weihnachtsessen im Frankfurter Rathauskeller serviert. Hier Schauspielerin Radost Bokel und Sänger Markus Moerl.
Prominente haben Obdachlosen ein Weihnachtsessen im Frankfurter Rathauskeller serviert. Hier Schauspielerin Radost Bokel und Sänger Markus Moerl.  © Hartenfelser
Prominente haben Obdachlosen ein Weihnachtsessen im Frankfurter Rathauskeller serviert. Hier OB Peter Feldmann.
Prominente haben Obdachlosen ein Weihnachtsessen im Frankfurter Rathauskeller serviert. Hier OB Peter Feldmann.  © Hartenfelser
Prominente haben Obdachlosen ein Weihnachtsessen im Frankfurter Rathauskeller serviert. Hier OB Peter Feldmann.
Prominente haben Obdachlosen ein Weihnachtsessen im Frankfurter Rathauskeller serviert. Hier OB Peter Feldmann.  © Hartenfelser
Prominente haben Obdachlosen ein Weihnachtsessen im Frankfurter Rathauskeller serviert. Hier Mundstuhl
Prominente haben Obdachlosen ein Weihnachtsessen im Frankfurter Rathauskeller serviert. Hier Mundstuhl  © Hartenfelser

Keine Neuigkeiten und Gewinnspiele mehr verpassen? Dann einfach EXTRA TIPP-Fan auf Facebook werden!

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare