Lkw-Crash

Kassel: Schlimmer Unfall auf A7! Retter müssen Mensch aus Trümmerfeld schneiden

+
Hoher Schaden bei einem Lkw-Unfall auf der A7 nahe Kassel.

Horror-Unfall: Auf der A7 bei Kassel kommt es zu einem schrecklichen Verkehrsunfall. Mehrere Lkw sind verwickelt. Die Bergungsarbeiten dauern stundenlang an.

  • Heftiger Lkw-Crash auf der A7 bei Kassel
  • Ein Rettungshubschrauber muss landen
  • Die Helfer stehen inmitten eines Trümmerfelds

Kassel - Am Dienstag, 17. September 2019, kam es zu einem Verkehrsunfall auf der A7 bei Kassel. Mehrere Lkw sollen an dem Unfall beteiligt gewesen sein. Zahlreiche Rettungskräfte und Einsatzkräfte der Polizei rückten aus, um bei den Bergungsarbeiten zu unterstützen.

Lkw-Unfall auf der A7 bei Kassel: Das ist passiert

Nach stundenlang andauernden Bergungsarbeiten konnte die Polizei Nordhessen den möglichen Unfallhergang inzwischen rekonstruieren. Ein 20-jähriger Trucker aus Polen fuhr aus bislang ungeklärter Ursache mit seinem Lastwagen auf drei andere Lkw auf. Vermutlich übersah er das Stauende und krachte in einen Brummi, der dann die beiden vor ihm stehenden Lastwagen zusammenschob. Auf einem der Fahrzeuge sollen sich KfZ-Teile befunden haben, die bei dem Unfall über die ganze Fahrbahn verteilt wurden. Alle vier Fahrer wurden dabei leicht verletzt. Der 34-jährige Beifahrer des Unfallverursachers zog sich bei dem Unfall schwere Verletzungen zu, die nach aktuellem Stand nicht lebensgefährlich sind. 

Dieser Lkw war in den Unfall verwickelt.

Lkw-Unfall auf A7: Gewaltiger Sachschaden

Bei der Kollision der Lkw auf der A7 bei Kassel, wo es zwei Tote nach einem Horror-Unfall gegeben hat, entstand nach Schätzung der eingesetzten Polizisten ein Gesamtsachschaden von mehr als 200.000 Euro. Der 20-jährige Unfallverursacher muss eine Sicherheitsleistung in Höhe von 1.500 Euro zur Sicherung des Strafverfahrens leisten. Grund hierfür ist, dass der Fahrer keinen Wohnsitz innerhalb Deutschlands hat. Die Polizei ermittelt weiter.

Die A7 war lange gesperrt.

Kassel: Komplettsperrung nach Lkw-Unfall auf A7

Nach dem Unfall wurde die A7 in Fahrtrichtung Süd zwischen den Anschlussstellen Lutterberg und Kassel-Nord zunächst komplett gesperrt, um die Bergungsarbeiten durchführen zu können und den Rettungshubschrauber landen zu lassen. Erst nach rund drei Stunden konnte zumindest die linke Fahrspur wieder freigegeben werden. Die anderen Fahrstreifen blieben weiterhin gesperrt. Aufgrund des Lkw-Unfalls bildete sich ein Stau von rund 10 Kilometern Länge. Auch auf den Umleitungsstrecken kam es zu erheblichen Behinderungen. Ebenfalls Kassel: Fremder fasst Rollstuhlfahrerin an die Brüste - doch mit ihrer Reaktion hat er nicht gerechnet.

Heftiger Lkw-Crash in der Nähe von Kassel.

Lkw-Unfall auf A7: Bergungsarbeiten bei Kassel dauern bis in die Abendstunden

Auch am späten Nachmittag waren die Bergungsarbeiten bei Kassel noch nicht beendet. Da zwei der beteiligten Lkw nicht mehr fahrbereit waren, wurden sie von Abschleppunternehmen geborgen. Darüber hinaus musste die Fahrbahn gereinigt werden, da Betriebsstoffe ausgelaufen waren. Noch am frühen Abend war nicht absehbar, wie lange die durch die Bergungsarbeiten bedingten Verkehrsbehinderungen auf der A7 noch andauern sollten.

Ein 25-jähriger Mann krachtbei einem dramatischem Unfall bei Kassel mit seinem Wagen in eine Hauswand - in der Klinik folgt dann die traurige Gewissheit, wie extratipp.com* berichtet.

Obwohl er keinen Führerschein hatte, setzte sich ein 40-Jähriger am Samstag hinters Steuer. Mit fatalen Folgen: Auf der Bundesstraße 457 bei Gießen verursachte er einen Todescrash. Über den Unfall berichtet extratipp.com*.

Lesen Sie auch bei extratipp.com*

Gießen: Opel-Fahrer will Frau beeindrucken - als Ampel grün wird, wird es awkward

Kassel: Sascha B. (49) vermisst. Polizei findet Auto an ungewöhnlichem Ort

Kassel: Mann vergewaltigt Pferd - Frau muss alles mit ansehen

*extratipp.com ist Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerks

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare