Prozess in Kassel

Kassel: Lesbische Frau in Therme mit übler Masche vergewaltigt? 

+
Was ist in der Kasseler Therme im April 2018 passiert? Eine Frau berichtet von einer Horror-Tat.

Ein 45-Jähriger soll eine lesbische Frau in der Therme missbraucht haben. Der Fall wird nun verhandelt.

  • Eine 31-jährige Frau liegt auf einer Liege im Saunabereich, als ein Mann neben ihr an sich rumspielt
  • Der 45-Jährige hat das Schlimmste mit ihr vor
  • Die Frau kann dem Horror nicht entfliehen

Kassel - Widerwärtige Szenen sollen sich an einem Aprilabend im vergangenen Jahr in der Therme in Kassel abgespielt haben. Eine lesbische Frau wirft einem Mann (45) aus Paderborn vor, sie vergewaltigt zu haben - nachdem er sie betäubt hatte. Über den Vorfall berichtet extratipp.com*.

Frau (31) berichtet vor Gericht von Vergewaltigung in Kasseler Therme

Was geschah in der Therme in Kassel? Diese Frage soll momentan vor dem Landgericht in Kassel geklärt werden. Bisher gibt es zwei verschiedene Geschichten - die des Angeklagten und die des mutmaßlichen Opfers. Laut Aussage der 31-Jährigen lag sie an dem Abend im April auf einer Liege im Grotten-Bereich der Therme. Neben ihr auf der Liege ein Mann, der auffällig schwer atmete. Ein Blick reichte aus, so die Frau, um zu sehen, dass der 45-Jährige an sich herumspielte. Sofort legte sie sich perplex auf den Bauch, um der unangenehmen Situation zu entkommen. Doch glaubt man der Version der 31-Jährigen, habe der Mann ihr anschließend Schnüffelstoff unter die Nase gehalten. „Da fehlt mir eine Ecke“ berichtet die Frau vor Gericht, wie hna.de* berichtet. Sie sei völlig wehrlos gewesen. Die Erinnerungen an das, was danach kam, wird die 31-Jährige wohl nicht vergessen: Sie kam erst wieder richtig zu sich, als der Mann bereits von ihr abgelassen hatte. Nach der mutmaßlichen Vergewaltigung ging sie zum Thermen-Personal und zur Polizei in Kassel. 

Vergewaltigung in Kassel? Mutmaßlicher Täter sieht alles anders

Der Angeklagte behauptete vor dem Landgericht in Kassel hingegen, der Sex mit der lesbischen Frau sei einvernehmlich gewesen. Der Motorradverkäufer sagt, er und die 31-Jährige haben sich über ihre Vorlieben im Bett unterhalten, was ihn sehr erregte. Dann hätten die beiden über die Droge Poppers geredet, welche aber nicht zum Einsatz gekommen sein soll. Nach dem angeblich einvernehmlichen Sex in der Therme in Kassel habe er ihr eine Flasche mit dem Schnüffelstoff geschenkt. 

Nach der mutmaßlichen Horror-Tat in der Kasseler Therme habe für die vergewaltigte Frau eine schwere Zeit begonnen. Ihre Seite der Geschichte konnte die 31-Jährige erzählen - dafür musste der mutmaßliche Peiniger jedoch den Gerichtssaal verlassen. Drei Wochen nach der Vergewaltigung konnte sie, so die Frau, ihr Bett nicht verlassen. Sie brachte ihre Tochter (3) zu einer Freundin, versuchte Männer zu meiden und konnte keine Termine wahrnehmen. Eine Zeugin sagte am vergangenen Montag vor Gericht aus, die 31-Jährige leide  bereits an Depressionen, hat nun auch Suizidgedanken. 

Wann ein Urteil gefällt wird, ist noch nicht klar. Dem 45-Jährigen drohen bis zu 15 Jahren Haft.

Kassel: Eine Frau wird von einem Mann mit Glatze vergewaltigt - nun macht die Polizei Jagd auf „Malek“. Diese Details sollen ihn überführen, wie extratipp.com* berichtet.

Mehr aus Hessen: Mutter schreibt Tochter bei Facebook - aber sie erhält keine Antwort mehr, wie extratipp.com* berichtet.

Mehr aus Hessen: Achtung! Diese Vermisste hat eine ansteckende Krankheit - sofort Polizei rufen!

Kassel: Explosion in Innenstadt - war es ein politisch motivierter Anschlag?

* extratipp.com und hna.de sind Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerkes.

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare