19-Jähriger getötet

Polizei erschießt Flüchtling in Fulda: Jetzt ist klar, wie oft die Beamten abdrückten

+
Vor der Bäckerei "peppert" in Fulda spielten sich in den frühen Morgenstunden schlimme Szenen ab.

Polizei erschießt Flüchtling (19) vor Bäckerei in Fulda: So oft schossen die Beamten.

  • Ein Randalierer attackierte am Freitagmorgen eine Bäckerei in Fulda
  • Mehrere Menschen wurden durch seinen Angriff teilweise schwer verletzt
  • Beim Eintreffen der Polizei, attackierte der Mann auch diese mit Steinen und Schlagstock
  • Die Polizisten setzten ihre Waffen ein - der Täter wurde tödlich verletzt
  • Alle Infos im Newsticker

Update 16.04., 14.40 Uhr: Wie osthessen-news.de berichtet, feuerten die Beamten zwölf Mal. Staatsanwalt Harry Wilke: „Viermal wurde der Angreifer getroffen, einmal in den rechten Oberschenkel, dreimal im Thorax-Bereich.“ Zwei Schüsse seien laut Obduktion am Freitagabend tödlich gewesen. „Wie viele von den insgesamt zwölf Schüssen Warnschüsse gewesen sind, steht bisher noch nicht fest.“

Update 15.59 Uhr: Der bei der Attacke des 19-Jährigen verletzte Lieferfahrer wurde wohl am Kopf verletzt - schwer, aber nicht lebensgefährlich. Alle anderen Mitarbeiter und Beteiligten sind wohlauf. Das berichtet hersfelder-zeitung.de*

Der Täter soll schon gegen Mitternacht im Münsterfeld randaliert haben. Die Hintergründe der Tat sind weiterhin völlig unklar.

Update 13.30 Uhr: Ein Sprecher der Staatsanwaltschaft teilte nun genauere Details über den Täter mit. Wohl handelte es sich bei dem Randalierer um einen 19-jährigen aus Afghanistan stammenden Flüchtling. Das Motiv des zuletzt in einer nahe dem Tatort gelegenen Flüchtlingsunterkunft lebenden Angreifers sei unklar, für ein politisches Motiv gebe es aber keine erkennbaren Anzeichen.

Noch sei unklar, ob der Angreifer den Auslieferungsfahrer zuvor verfolgt habe. Der Fahrer kam schwer verletzt ins Krankenhaus. Eine Verkäuferin in der Bäckerei habe bei dem Angriff einen Schock erlitten.

Update 11.38 Uhr: Die Polizei Osthessen teilt über den Kurznachrichten-Dienst Twitter mit, dass das LKA Hessen die Ermittlungen bezüglich des Polizeieinsatzes in Fulda übernommen hat. Die Spurensicherung am Tatort läuft derzeit noch an. 

Update 8.30 Uhr: Der Polizeisprecher Thomas Rodemer teilt gegenüber osthessen-news.de mit: "Den Beamten ist beim Einsatz aufgefallen, dass der Täter barfuß ist - warum, ist noch unklar. Das hessische Landeskriminalamt hat gemeinsam mit der Staatsanwaltschaft Fulda die Ermittlungen übernommen."

Update 8.19 Uhr: Der Bereich am ehemaligen Kasernen ist für Fahrzeugfahrer weiterhin gesperrt.

Polizeieinsatz in Fulda: Mann verletzt mehrere Menschen in Bäckerei - Polizei erschießt ihn

Fulda - Gegen 4.20 am Freitagmorgen kam es in der Flemmingstraße in Fulda zu einem Polizeieinsatz. Das teilt das Polizeipräsidium Osthessen mit. Ein Randalierer hatte dort eine Bäckerei sowie mehrere Person angegriffen und teilweise schwer verletzt. Bei den Opfern habe es sich nach ersten Erkenntnissen um Angestellte der Bäckerei und einen Lieferfahrer gehandelt, sagte eine Polizeisprecherin am Freitagmorgen. Wie bild.de berichtet, wurde auch ein Polizist verletzt.

Die eintreffenden Polizisten attackierte der Täter sofort mit Steinen und vermutlich einem Schlagstock. Während des anschließendem Schusswaffengebrauch durch die Polizei wurde der Täter tödlich verletzt. Die Bäckerei habe zu dem Zeitpunkt noch nicht geöffnet gehabt. 

Die Hintergründe des Angriffs seien noch unklar. Auch detaillierte Informationen zum Täter gebe es noch nicht. Das hessische Landeskriminalamt hat gemeinsam mit der Staatsanwaltschaft Fulda die Ermittlungen übernommen.

Weiter Nachrichten aus Hessen auf extratipp.com:

Großeinsatz an Albert-Schweitzer-Schule in Offenbach: Ursache weiter unklar

Kinderarzt tanzt für einen schwerkranken Jungen - jetzt wird er als Held gefeiert

Nach Fund des blutverschmierten Autos in Friedewald: Das Opfer sitzt im Wald - die Polizei steht vor einem Rätsel

afp

* hersfelder-zeitung.de ist Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerkes.

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Mehr zum Thema

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.