Derzeit rund 200

Immer mehr Obdachlose übernachten am Flughafen

+
Symbolbild

Frankfurt - Der Frankfurter Flughafen wird als Quartier von Obdachlosen immer beliebter. Derzeit suchen nach Angaben des Caritasverbandes Frankfurt jede Nacht rund 200 Menschen die Hallen auf, um dort zu übernachten.

Mehr zum Thema:

Frankfurt und andere Städte bekämpfen aggressive Bettler

Bettel-Meile Zeil: Wie einfach ist es wirklich? Redakteurin testete es

Damit schlafen an Deutschlands größtem Airport genauso viele Obdachlose wie auf den Straßen in der Frankfurter Innenstadt. Dort wurden nach Angaben von Sozialdezernentin Daniela Birkenfeld (CDU) in der Nacht zum Mittwoch 196 Hilfsbedürftige gezählt, darunter 153 Osteuropäer.

Stadt hat 360 Notübernachtungsplätze

Allein 100 Menschen schliefen in der seit Jahrzehnten zum Übernachten freigegebenen Bahn-Station Hauptwache. Die Stadt verfügt nach eigenen Angaben insgesamt über bis zu 360 Notübernachtungsplätze, die von vielen Obdachlosen aber nicht genutzt werden. dpa

Lesen Sie auch: Tragischer Zwischenfall: Läufer stirbt beim Frankfurt Marathon

Bahn rüstet sich gegen Gewalttäter

Pfefferspray und Handschellen am Gurt eines Sicherheitsdienst-Mitarbeiter der Deutschen Bahn. Foto: Monika Skolimowska
Pfefferspray und Handschellen am Gurt eines Sicherheitsdienst-Mitarbeiter der Deutschen Bahn. Foto: Monika Skolimowska © Monika Skolimowska
Polizeischutz bei der Bahn: Zwei Beamte patrouillieren in einem ICE. Foto: Daniel Reinhardt/Archiv
Polizeischutz bei der Bahn: Zwei Beamte patrouillieren in einem ICE. Foto: Daniel Reinhardt/Archiv © Daniel Reinhardt
Mit Mini-Kameras ausgestattete Sicherheitsmitarbeiter im Berliner Bahnhof Alexanderplatz. Foto: Paul Zinken
Mit Mini-Kameras ausgestattete Sicherheitsmitarbeiter im Berliner Bahnhof Alexanderplatz. Foto: Paul Zinken © Paul Zinken
Ein Sicherheitsmitarbeiter der Bahn trägt eine neue Mini-Kamera. Foto: Paul Zinken/Archiv
Ein Sicherheitsmitarbeiter der Bahn trägt eine neue Mini-Kamera. Foto: Paul Zinken/Archiv © Paul Zinken
Von Fußballfans verwüstet: Abteil eines Regionalzuges in Braunschweig. Foto: Julian Stratenschulte/Archiv
Von Fußballfans verwüstet: Abteil eines Regionalzuges in Braunschweig. Foto: Julian Stratenschulte/Archiv © Julian Stratenschulte
Die Bahn will mehr für die Sicherheit ihres Personals tun. Foto: Jan Woitas/Archiv
Die Bahn will mehr für die Sicherheit ihres Personals tun. Foto: Jan Woitas/Archiv © Jan Woitas
Eingeschlagene Scheibe im Abteil eines Regionalzuges: Fußballfans hatten mehrere Waggons verwüstet. Foto: Julian Stratenschulte/Archiv
Eingeschlagene Scheibe im Abteil eines Regionalzuges: Fußballfans hatten mehrere Waggons verwüstet. Foto: Julian Stratenschulte/Archiv © Julian Stratenschulte
Körperkamera der Bundespolizei: Auch die Bahn testet die Mini-Kameras. Foto: Paul Zinken/Archiv
Körperkamera der Bundespolizei: Auch die Bahn testet die Mini-Kameras. Foto: Paul Zinken/Archiv © Paul Zinken
Herausgerissene Deckenteile liegen in einem verwüsteten Abteil. Foto: Julian Stratenschulte/Archiv
Herausgerissene Deckenteile liegen in einem verwüsteten Abteil. Foto: Julian Stratenschulte/Archiv © Julian Stratenschulte

Keine Neuigkeiten und Gewinnspiele mehr verpassen? Dann einfach EXTRA TIPP-Fan auf Facebook werden

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare