Fotos zur Inszenierung  "vade et vide" in Seligenstadt

1 von 69
Vier Szenen zur Seligenstädter Stadtgeschichte standen im Blickpunkt der Inszenierung "vade et vide" (gehe und sehe) während einer fast dreistündigen Veranstaltung an vier verschiedenen Stellen in der Einhardstadt zum Start in die Geleitfestwoche. In einer Gemeinschaftsproduktion zeigten Heimatbund, Germania Seligenstadt, Wanderclub Edelweiß und die Formation "Pinzjer" Geschichten über Einhard und Emma, den Löffeltrunk und die Schenkung Ludwig des Frommen. Die Idee und Gesamtorganisation hatte Joachim Rühl übernommen. 
2 von 69
Vier Szenen zur Seligenstädter Stadtgeschichte standen im Blickpunkt der Inszenierung "vade et vide" (gehe und sehe) während einer fast dreistündigen Veranstaltung an vier verschiedenen Stellen in der Einhardstadt zum Start in die Geleitfestwoche. In einer Gemeinschaftsproduktion zeigten Heimatbund, Germania Seligenstadt, Wanderclub Edelweiß und die Formation "Pinzjer" Geschichten über Einhard und Emma, den Löffeltrunk und die Schenkung Ludwig des Frommen.
3 von 69
Vier Szenen zur Seligenstädter Stadtgeschichte standen im Blickpunkt der Inszenierung "vade et vide" (gehe und sehe) während einer fast dreistündigen Veranstaltung an vier verschiedenen Stellen in der Einhardstadt zum Start in die Geleitfestwoche. In einer Gemeinschaftsproduktion zeigten Heimatbund, Germania Seligenstadt, Wanderclub Edelweiß und die Formation "Pinzjer" Geschichten über Einhard und Emma, den Löffeltrunk und die Schenkung Ludwig des Frommen. Die Idee und Gesamtorganisation hatte Joachim Rühl übernommen. 
4 von 69
Vier Szenen zur Seligenstädter Stadtgeschichte standen im Blickpunkt der Inszenierung "vade et vide" (gehe und sehe) während einer fast dreistündigen Veranstaltung an vier verschiedenen Stellen in der Einhardstadt zum Start in die Geleitfestwoche. In einer Gemeinschaftsproduktion zeigten Heimatbund, Germania Seligenstadt, Wanderclub Edelweiß und die Formation "Pinzjer" Geschichten über Einhard und Emma, den Löffeltrunk und die Schenkung Ludwig des Frommen. Die Idee und Gesamtorganisation hatte Joachim Rühl übernommen. 
5 von 69
Vier Szenen zur Seligenstädter Stadtgeschichte standen im Blickpunkt der Inszenierung "vade et vide" (gehe und sehe) während einer fast dreistündigen Veranstaltung an vier verschiedenen Stellen in der Einhardstadt zum Start in die Geleitfestwoche. In einer Gemeinschaftsproduktion zeigten Heimatbund, Germania Seligenstadt, Wanderclub Edelweiß und die Formation "Pinzjer" Geschichten über Einhard und Emma, den Löffeltrunk und die Schenkung Ludwig des Frommen. Die Idee und Gesamtorganisation hatte Joachim Rühl übernommen. 
6 von 69
Vier Szenen zur Seligenstädter Stadtgeschichte standen im Blickpunkt der Inszenierung "vade et vide" (gehe und sehe) während einer fast dreistündigen Veranstaltung an vier verschiedenen Stellen in der Einhardstadt zum Start in die Geleitfestwoche. In einer Gemeinschaftsproduktion zeigten Heimatbund, Germania Seligenstadt, Wanderclub Edelweiß und die Formation "Pinzjer" Geschichten über Einhard und Emma, den Löffeltrunk und die Schenkung Ludwig des Frommen. Die Idee und Gesamtorganisation hatte Joachim Rühl übernommen. 
7 von 69
Vier Szenen zur Seligenstädter Stadtgeschichte standen im Blickpunkt der Inszenierung "vade et vide" (gehe und sehe) während einer fast dreistündigen Veranstaltung an vier verschiedenen Stellen in der Einhardstadt zum Start in die Geleitfestwoche. In einer Gemeinschaftsproduktion zeigten Heimatbund, Germania Seligenstadt, Wanderclub Edelweiß und die Formation "Pinzjer" Geschichten über Einhard und Emma, den Löffeltrunk und die Schenkung Ludwig des Frommen. Die Idee und Gesamtorganisation hatte Joachim Rühl übernommen. 
8 von 69
Vier Szenen zur Seligenstädter Stadtgeschichte standen im Blickpunkt der Inszenierung "vade et vide" (gehe und sehe) während einer fast dreistündigen Veranstaltung an vier verschiedenen Stellen in der Einhardstadt zum Start in die Geleitfestwoche. In einer Gemeinschaftsproduktion zeigten Heimatbund, Germania Seligenstadt, Wanderclub Edelweiß und die Formation "Pinzjer" Geschichten über Einhard und Emma, den Löffeltrunk und die Schenkung Ludwig des Frommen. Die Idee und Gesamtorganisation hatte Joachim Rühl übernommen. 
9 von 69
Vier Szenen zur Seligenstädter Stadtgeschichte standen im Blickpunkt der Inszenierung "vade et vide" (gehe und sehe) während einer fast dreistündigen Veranstaltung an vier verschiedenen Stellen in der Einhardstadt zum Start in die Geleitfestwoche. In einer Gemeinschaftsproduktion zeigten Heimatbund, Germania Seligenstadt, Wanderclub Edelweiß und die Formation "Pinzjer" Geschichten über Einhard und Emma, den Löffeltrunk und die Schenkung Ludwig des Frommen. Die Idee und Gesamtorganisation hatte Joachim Rühl übernommen. 

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Mehr zum Thema

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.