Große Katastrophenschutzübung in Frankfurt

Fotos: Feuerwehr trainiert mit Feuersturm für den Ernstfall

Alles nur eine Übung? Die Einsatzkräfte waren trotzdem mit vollem Eifer dabei.
1 von 47
Alles nur eine Übung? Die Einsatzkräfte waren trotzdem mit vollem Eifer dabei.
Alles nur eine Übung? Die Einsatzkräfte waren trotzdem mit vollem Eifer dabei.
2 von 47
Alles nur eine Übung? Die Einsatzkräfte waren trotzdem mit vollem Eifer dabei.
Alles nur eine Übung? Die Einsatzkräfte waren trotzdem mit vollem Eifer dabei.
3 von 47
Alles nur eine Übung? Die Einsatzkräfte waren trotzdem mit vollem Eifer dabei.
Alles nur eine Übung? Die Einsatzkräfte waren trotzdem mit vollem Eifer dabei.
4 von 47
Alles nur eine Übung? Die Einsatzkräfte waren trotzdem mit vollem Eifer dabei.
Alles nur eine Übung? Die Einsatzkräfte waren trotzdem mit vollem Eifer dabei.
5 von 47
Alles nur eine Übung? Die Einsatzkräfte waren trotzdem mit vollem Eifer dabei.
Alles nur eine Übung? Die Einsatzkräfte waren trotzdem mit vollem Eifer dabei.
6 von 47
Alles nur eine Übung? Die Einsatzkräfte waren trotzdem mit vollem Eifer dabei.
Alles nur eine Übung? Die Einsatzkräfte waren trotzdem mit vollem Eifer dabei.
7 von 47
Alles nur eine Übung? Die Einsatzkräfte waren trotzdem mit vollem Eifer dabei.
Alles nur eine Übung? Die Einsatzkräfte waren trotzdem mit vollem Eifer dabei.
8 von 47
Alles nur eine Übung? Die Einsatzkräfte waren trotzdem mit vollem Eifer dabei.
Alles nur eine Übung? Die Einsatzkräfte waren trotzdem mit vollem Eifer dabei.
9 von 47
Alles nur eine Übung? Die Einsatzkräfte waren trotzdem mit vollem Eifer dabei.

Frankfurt - Eine defekte Gasleitung führt zu mehreren Folgebränden. Menschen müssen aus den Flammen gerettet werden. Die Feuerwehr Frankfurt übt am Samstagmorgen mit 140 Personen den Ernstfall. Bei der Katastrophenschutzübung "Feuersturm 2016" wird den Einsatzkräften einiges abverlangt. 

Keine Neuigkeiten und Gewinnspiele mehr verpassen? Dann einfach EXTRA TIPP-Fan auf Facebook werden!

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.