Polizei fahndet nach Jugendlichen

Flörsheimer Graffiti-Sprayer bedrohen Zeugen mit Messer

+
Symbolbild

Flörsheim - Ein Fahrradfahrer beobachtet am Mittwoch gegen 19.50 Uhr zwei Jugendliche, wie sie die Wände einer Fußgängerunterführung in der Jahnstraße mit Farbe besprühen. Als er sie zur Rede stellen will, wird es gefährlich. 

Als der Mann die beiden ansprach rannten sie zunächst davon. Der Zeuge verfolgte das Duo mit seinem Rad, woraufhin sie in einer Seitenstraße stoppten und sich gegen ihren Verfolger wandten. Einer der Jugendlichen zog ein Messer und drohte dem Geschädigten ihn umzubringen. Bei der weiteren Flucht der Jugendlichen verlor der Zeuge beide aus den Augen. 

Lesen Sie auch:

Sauerei: Paulskirche und Denkmal mit Graffiti beschmiert

Einer der beiden Jungen soll 16 bis 17 Jahre alt sein und eine kräftige Figur sowie nach oben gestylte, braune Haare haben. Er hat zudem eine auffällig große und krumme Nase. Zur Tatzeit trug der Jugendliche eine goldene, glitzernde Maske, einen schwarzen Kapuzenpullover und einen Beutel der Marke Nike auf dem Rücken. Sein Komplize ist ebenfalls 16 bis 17 Jahre alt, kräftig und trug eine weiße Maske mit einem aufgedruckten Schnurrbart sowie einen schwarzen Kapuzenpullover. Hinweise zur Identität der beiden nimmt die Polizei in Flörsheim unter 06145 54760 entgegen.

Lesen Sie auch: Gegen Graffiti an Zügen: Bahn setzt auf neue Waschstraße

Street-Art-Safari durch das südafrikanische Durban

Überall in Durban lassen sich interessante Street-Art-Werke entdecken - man muss aber ein bisschen suchen oder einen guten Guide haben. Foto: Philipp Laage
Überall in Durban lassen sich interessante Street-Art-Werke entdecken - man muss aber ein bisschen suchen oder einen guten Guide haben. Foto: Philipp Laage © Philipp Laage
Ein Wandbild in River Town zeigt den verstorbenen Grafitti-Künstler Delon "4GIVN" Moody. Foto: Philipp Laage
Ein Wandbild in River Town zeigt den verstorbenen Grafitti-Künstler Delon "4GIVN" Moody. Foto: Philipp Laage © Philipp Laage
Iain Robinson zeigt das Nashorn-Wandbild eines verstorbenen Künstlers - die Botschaft: Diese Tiere sind bald ausgestorben. Foto: Philipp Laage
Iain Robinson zeigt das Nashorn-Wandbild eines verstorbenen Künstlers - die Botschaft: Diese Tiere sind bald ausgestorben. Foto: Philipp Laage © Philipp Laage
Wer in der Nachbarschaft River Town auf Entdeckungstour geht, findet manchmal kuriose Kunstwerke - zum Beispiel ein kitschiges Comic-Einhorn. Foto: Philipp Laage
Wer in der Nachbarschaft River Town auf Entdeckungstour geht, findet manchmal kuriose Kunstwerke - zum Beispiel ein kitschiges Comic-Einhorn. Foto: Philipp Laage © Philipp Laage
Manche Straßenkunstwerke in Durban wirken unscheinbar, rau - nicht unbedingt schön in dem Sinne. Für Street Art muss man seinen Blick schärfen. Foto: Philipp Laage
Manche Straßenkunstwerke in Durban wirken unscheinbar, rau - nicht unbedingt schön in dem Sinne. Für Street Art muss man seinen Blick schärfen. Foto: Philipp Laage © Philipp Laage
Street Art fügt sich in den öffentlichen Raum ein - das ist ein anderes Erlebnis, als Kunst in einer Galerie zu anzuschauen. Foto: Philipp Laage
Street Art fügt sich in den öffentlichen Raum ein - das ist ein anderes Erlebnis, als Kunst in einer Galerie zu anzuschauen. Foto: Philipp Laage © Philipp Laage
In der Galerie Art Space arbeiten junge Künstler an ihren Projekten - den Ort gibt es schon fast zehn Jahre. Foto: Philipp Laage
In der Galerie Art Space arbeiten junge Künstler an ihren Projekten - den Ort gibt es schon fast zehn Jahre. Foto: Philipp Laage © Philipp Laage
Die Galerie Art Space war die erste in Durban, die Street-Art-Werke ausgestellt hat. Foto: Philipp Laage
Die Galerie Art Space war die erste in Durban, die Street-Art-Werke ausgestellt hat. Foto: Philipp Laage © Philipp Laage
Südafrika lockt derzeit besonders viele deutsche Reisende, die Währung steht günstig. Die Metropole Durban gehört allerdings noch nicht zu den Topzielen innerhalb des Landes - das will die Stadt ändern. Foto: dpa-infografik
Südafrika lockt derzeit besonders viele deutsche Reisende, die Währung steht günstig. Die Metropole Durban gehört allerdings noch nicht zu den Topzielen innerhalb des Landes - das will die Stadt ändern. Foto: dpa-infografik © dpa-infografik

Keine Neuigkeiten und Gewinnspiele mehr verpassen? Dann einfach EXTRA TIPP-Fan auf Facebook werden!

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare