Ziemlich strange

Dominas packen aus: Das sind Rhein-Mains verrückteste Fetische

+
Madame Charlotte (von links), Lady Tara und Lady Jenny sprechen über die kuriosesten Wünsche, die immer wieder nachgefragt werden. 

Lack, Leder, Peitsche – in Zeiten nach „Shades-of-Grey“ ist das ein alter Hut! Einfallsreicher sind Rhein-Mains Fetischisten. Sie haben so einige kuriose Vorlieben, die einen schmunzeln lassen. 

Im EXTRA TIPP verraten drei Dominas aus der Region die verrücktesten Fetisch-Wünsche- vom Luftballon-Zerstecher bis hin zu einem, der gerne ausgelacht wird, ist da alles dabei. 

1. Der Stuhl-Zerbrecher

Der Stuhl-Zerbrecher hat einen Faible für wackelige Holzstühle. „Er bringt jedes Mal einen anderen alten Holzstuhl mit und verlangt, dass ich mich drauf setze“, sagt Lady Tara. „Dann muss ich so lange kippeln und darauf hin- und herrutschen, bis er auseinanderbricht.“ Das sei quasi der Höhepunkt des Besuchs. „Danach ist die Sitzung zu Ende“, sagt Tara. Und der Stuhl landet im Müll.

2. Der Luftballon-Zerstecher

Der Luftballon-Zerstecher liebt den großen Knall. Täglich ruft er mit einem kuriosen Wunsch im Domina-Studio Enigma an und erklärt seine Fantasie: Auf einen prall gefüllten Gummi-Luftballon will er mit Edding ein Gesicht malen, nur um den Ballon danach mit einer Nadel und einem großen „Kawumm“ zerplatzen zu lassen. Die Dominas sind zu allem bereit. Aufgetaucht ist der Luftballon-Knaller bisher aber noch nie.

3. Der Gummistiefel-Duscher

Der Gummistiefel-Duscher liebt es nass und rutschig! Zur Grundausstattung gehören sowohl bei ihm als auch bei Lady Charlotte ein hautenges Latex-Outfit und jeweils ein Satz gelbe Gummistiefel! Dann wird zwei Stunden lang gemeinsam geduscht und sich gegenseitig nass gespritzt. Kein Anfassen, kein Körperkontakt! „Wie die kleinen Kinder, tollen wir da durchs Badezimmer“, sagt die Domina. Ganz wichtig: Das Wasser muss in die Gummistiefel laufen. „Aber danach bin ich komplett aufgeweicht“, verrät Lady Charlotte. „Und der Gummistiefel-Duscher glücklich.“

4. Der ausgelachte Sänger

Der ausgelachte Sänger hat einen ganz besonderen Fetisch, der vor allem auf der psychologischen Ebene wirkt. Er will ausgelacht und erniedrigt werden. Und das am besten von ganz vielen verschiedenen Dominas gleichzeitig. Lady Tara berichtet: „Er kommt hier zu uns ins Studio. Dann müssen sich alle Frauen in die Türrahmen stellen und ihn herzhaft auslachen.“ Der Mann selbst sitzt dabei nackt in der Mitte des Raumes und singt bekannte Kinderlieder, die er selbst auf schlüpfrige Weise umgedichtet hat. Tara: „Auch, wenn man das kaum nachvollziehen kann. Diese Form der Erniedrigung ist für ihn das Größte.“

5. Der Pony-Mann 

Der Pony-Mann währe am liebsten ein Mini-Pferd auf Rhein-Mains Weiden. Weil er aber ein Mensch ist, schlüpft er wenigstens bei Lady Jenny in Zaumzeug und Geschirr. Dann lässt er sich striegeln und füttern wie ein echtes Pony. Und wenn mal richtig gutes Wetter ist, lässt sich der Pony-Mann sogar vor eine kleine Kutsche spannen. Damit er sich in seiner Rolle auch zurechtfindet, trägt er während des Spiels eine Pferdemaske, Huf-Schuhe und klebt sich am Hintern einen Pferdeschwanz an.

Christian Reinartz

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Mehr zum Thema

Kommentare