Miese Geschäfte mit Second-Hand-Schuhen

Betrugsprozess in Frankfurt: Winterstiefel nach Afrika geliefert

+
Symbolbild

Frankfurt - Der Betrugsprozess um Schuhlieferungen nach Afrika und Asien ist vor dem Landgericht Frankfurt zu Ende gegangen. Der Chef eines Exportunternehmens hatte versucht, sich durch vollkommen unbrauchbare Ware zu bereichern. 

Lesen Sie auch:

Deutsche sehen Kleidung als Wegwerfware

Das Gericht ging davon aus, dass der 39-jährige Kaufmann in 29 Fällen Schuhe in zentralafrikanische Länder und die Mongolei geliefert hat. Sie sollten eigentlich aus Schuhcontainern stammen und noch benutzbar sein. In Wirklichkeit kaufte er billig Waren an, die in Pakistan vernichtet werden sollten. Sie waren entweder irreparabel beschädigt oder für afrikanische Verhältnisse unbrauchbar - so enthielten die Lieferungen Winterstiefel und gefütterte Hausschuhe. Seinen Geschäftspartnern hatte der Chef zuvor allerdings Bilder von verwendungsfähigen Schuhen präsentiert. 

Darüber hinaus waren die Second-Hand-Schuhe nicht wie vereinbart desinfiziert worden - aus den Containern stieg nach der Ankunft am Zielort hitzebedingt ein stechender Gestank. Insgesamt zahlten die Abnehmer knapp 660.000 Euro für unbrauchbares Material, das sie dann auch noch auf eigene Kosten entsorgen mussten.

Zeugen wurden eingeflogen

Der Chef des Exportunternehmens hatte die Betrugsvorwürfe vor Gericht bestritten. Dennoch wurde er zu einer Haftstrafe von fünf Jahren verurteilt. Sein mitangeklagter Lagerist (54 Jahre) erhielt wegen Beihilfe zu einer Lieferung eine Bewährungsstrafe von zehn Monaten und Arbeitsstunden.

Die Wirtschaftsstrafkammer hatte während bereits im Vorfeld mit einem schwierigen Verfahren gerechnet. Da der Angeklagte die Vorwürfe bestritt, mussten viele Zeugen aus Afrika und Asien eingeflogen werden. dpa/lhe/skk

Lesen Sie auch: Hilfe oder Profit? - Der Weg der gebrauchten Kleidung

Nackte Bäuche und Plateauschuhe - Das Comeback der 90er

Auch Sandalen haben aktuell oftmals Plateausohlen - hier ein Modell von Brax (ca. 120 Euro). Foto: Brax
Auch Sandalen haben aktuell oftmals Plateausohlen - hier ein Modell von Brax (ca. 120 Euro). Foto: Brax © Brax
Da hilft Einziehen nur noch bedingt: Bauchfreie Tops verzeihen nicht viel, hier ein Beispiel von Colloseum (Jeans ca. 30 Euro, Top ca. 13 Euro, Jacke ca. 18 Euro, Gürtel ca. 6 Euro). Foto: Colloseum
Da hilft Einziehen nur noch bedingt: Bauchfreie Tops verzeihen nicht viel, hier ein Beispiel von Colloseum (Jeans ca. 30 Euro, Top ca. 13 Euro, Jacke ca. 18 Euro, Gürtel ca. 6 Euro). Foto: Colloseum © Colloseum
Moderne Overalls sind aus fließenden, leichten Stoffen, wie hier bei Minx (361 Euro). Foto: Minx
Moderne Overalls sind aus fließenden, leichten Stoffen, wie hier bei Minx (361 Euro). Foto: Minx © Minx
Ob das noch etwas für Punks ist? Von der Form her haben sich die Boots von Dr. Martens nicht viel geändert, dafür kommen sie jetzt auch in modischen Farben daher (150 Euro). Foto: Dr. Martens
Ob das noch etwas für Punks ist? Von der Form her haben sich die Boots von Dr. Martens nicht viel geändert, dafür kommen sie jetzt auch in modischen Farben daher (150 Euro). Foto: Dr. Martens © Dr. Martens
Plateausohlen kommen heute auch an Sandalen zum Einsatz, wie bei diesem Outfit von Steffen Schraut (Bluse 239 Euro, Rock 189 Euro, Tasche 399 Euro, Schuhe 249 Euro). Foto: Steffen Schraut
Plateausohlen kommen heute auch an Sandalen zum Einsatz, wie bei diesem Outfit von Steffen Schraut (Bluse 239 Euro, Rock 189 Euro, Tasche 399 Euro, Schuhe 249 Euro). Foto: Steffen Schraut © Steffen Schraut
Die Bomberjacke ist zurück auf den Laufstegen. Hier ein Modell von Pal Zilri (Bomberjacke 4015 Euro, Bermuda 8085 Euro, Schuhe 578 Euro). Foto: Pal Zileri
Die Bomberjacke ist zurück auf den Laufstegen. Hier ein Modell von Pal Zilri (Bomberjacke 4015 Euro, Bermuda 8085 Euro, Schuhe 578 Euro). Foto: Pal Zileri © Pal Zileri
Hosen mit extrem breitem Schlag waren schon in den 90ern ein großes Thema, hier ein aktuelles Modell von 7 for all mankind (Jeans 220 Euro, Jeanshemd 220 Euro). Foto: 7 for all mankind
Hosen mit extrem breitem Schlag waren schon in den 90ern ein großes Thema, hier ein aktuelles Modell von 7 for all mankind (Jeans 220 Euro, Jeanshemd 220 Euro). Foto: 7 for all mankind © 7 for all mankind

Keine Neuigkeiten und Gewinnspiele mehr verpassen? Dann einfach EXTRA TIPP-Fan auf Facebook werden!

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare