Von Axel Grysczyk

Autobauer betrügen weiter

Von Axel Grysczyk

Audi gibt zu, eine „Unregelmäßigkeit entdeckt zu haben. “ Auf deutsch: Mal wieder ist aufgeflogen, dass die deutschen Autobauer betrügen. Und zwar vorsätzlich: Ihre Kunden, die Behörden, die Öffentlichkeit und vor allem ihre eigenen Mitarbeiter.

Dass die Autofirmen betrügen, ist keine Neuigkeit mehr. Da sie es immer noch tun, kann man schon von Vorsatz sprechen. Was für eine Gleichgültigkeit!.

Audi soll bei mindestens 30.000 A6 in Deutschland und der gleichen Anzahl von Exportfahrzeugen geschummelt haben. Die betroffenen Fahrzeuge sind mit einem SCR-Katalysator zur Reinigung der Stickoxide ausgestattet. Dieser benötigt für eine reibungslose Funktion Harnstoff (Markenname: AdBlue). Dafür haben Autos normalerweise einen zusätzlichen Tank. Der Harnstoff wird in den Abgasstrom eingespritzt und sorgt dafür, dass die Stickoxide in harmlosen Stickstoff und Wasserdampf umgewandelt werden.

Damit der Kunde nicht mit Harnstoff-Einfüllen belästigt wird, hat Audi das AdBlue-Einspritzen – 2400 Kilometer bevor es zur Neige geht – stark gedrosselt. Problem: Der Katalysator arbeitet nicht mehr. Das giftige Gas entweicht in hohen Konzentrationen aus dem Auspuff.

Dieser neue Trick zeigt: Autoherstellern ist in der Zwischenzeit alles egal. Die Sicherheit der Arbeitsplätze, die Akzeptanz bei den Kunden und der Öffentlichkeit, die Natur und erst Recht die Gesundheit der Bevölkerung. Wer sich so verhält, hat den Rest an Vertrauen verspielt. Von Ausbeuter-Firmen aus fernen Ländern kennt man solches Verhalten, bei deutschen Firmen muss man sich erst dran gewöhnen.

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Mehr zum Thema

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.