Duo wollte Frau bestehlen

Bewährungsstrafe für falsche Polizisten

+
Die Betrüger haben sich als falsche Polizisten ausgegeben.

Frankfurt - Zwei Männer wollten als angeblich hilfsbereite Boten von der Polizei eine alte Frau um ihr Erspartes bringen und wurden von echten Polizisten erwischt. Das Amtsgericht Frankfurt verurteilte die 30 und 31 Jahre alten Männer am Donnerstag wegen Beihilfe zum Betrug zu Bewährungsstrafen.

Ein Mann erhielt ein Jahr, der zweite zehn Monate auf Bewährung. Das Duo hatte sich gemeinsam mit anderen Tätern 2016 eine 80 Jahre alte Frau als Opfer ausgesucht: Komplizen riefen bei der alten Dame als vermeintliche Polizisten an und warnten sie vor einem bevorstehenden Einbruch. Um ihr Erspartes zu schützen, solle sie ihr gesamtes Bargeld von 22 000 Euro an zwei Boten aushändigen, die demnächst zu ihr kommen würden.

Da die Frau bereits bei einem ähnlichen Betrugsmanöver 40 000 Euro eingebüßt hatte, schöpfte sie diesmal Verdacht und benachrichtigte die Polizei, die die Übergabe des Geldes observierte. Als die heute 30 und 31 Jahre alten Männer dann vor der Tür standen, nahmen sie echte Beamte direkt fest.

Polizeibeamte müssen belastbar sein

Viele träumen davon, wie Tim Eifler zur Polizei zu gehen. Um die Ausbildung zu machen, braucht es in der Regel keine bestimmte Abschlussnote im Zeugnis. Doch die Regelungen sind von Bundesland zu Bundesland etwas unterschiedlich.
Viele träumen davon, wie Tim Eifler zur Polizei zu gehen. Um die Ausbildung zu machen, braucht es in der Regel keine bestimmte Abschlussnote im Zeugnis. Doch die Regelungen sind von Bundesland zu Bundesland etwas unterschiedlich.  © Markus Scholz
Tim Eifler macht in Hamburg die Ausbildung zum Polizeimeister bei der Schutzpolizei.
Tim Eifler macht in Hamburg die Ausbildung zum Polizeimeister bei der Schutzpolizei.  © Markus Scholz
Worauf ist bei einer Fahrzeugkontrolle zu achten? Der Hamburger Polizeischüler Tim Eifler übt den Ernstfall mit seiner Ausbilderin.
Worauf ist bei einer Fahrzeugkontrolle zu achten? Der Hamburger Polizeischüler Tim Eifler übt den Ernstfall mit seiner Ausbilderin.  © Markus Scholz
Tim Eifler hat den anspruchsvollen Aufnahmetest für eine Ausbildung bei der Hamburger Polizei bestanden. Geprüft wurde etwa sein Allgemeinwissen sowie seine körperliche Fitness.
Tim Eifler hat den anspruchsvollen Aufnahmetest für eine Ausbildung bei der Hamburger Polizei bestanden. Geprüft wurde etwa sein Allgemeinwissen sowie seine körperliche Fitness.  © Markus Scholz
Ausbildung oder duales Studium: Wer wie Tim Eifler Polizeischüler werden möchte, kann zwischen verschiedenen Laufbahnen wählen.
Ausbildung oder duales Studium: Wer wie Tim Eifler Polizeischüler werden möchte, kann zwischen verschiedenen Laufbahnen wählen.  © Markus Scholz
Tim Eifler wird in Hamburg zum Schutzpolizisten ausgebildet. Verkehrskontrollen gehören später zu seinem Joballtag dazu. Hier übt er mit seiner Ausbilderin.
Tim Eifler wird in Hamburg zum Schutzpolizisten ausgebildet. Verkehrskontrollen gehören später zu seinem Joballtag dazu. Hier übt er mit seiner Ausbilderin.  © Mark us Scholz
Ständig auf Achse: Polizeischüler Tim Eifler wird nach der Ausbildung einen abwechslungsreichen Arbeitsalltag haben.
Ständig auf Achse: Polizeischüler Tim Eifler wird nach der Ausbildung einen abwechslungsreichen Arbeitsalltag haben.  © Markus Scholz

Beide Männer sollen für ihren Einsatz je 300 Euro erhalten haben. Weil ihnen die Ermittler eine Beteiligung an weiteren Betrugsfällen nicht nachweisen konnten, mussten die ursprünglichen Vorwürfe, als Mitglieder einer Bande gewerbsmäßig vorgegangen zu sein, fallengelassen werden. Es blieb bei einer Verurteilung wegen Beihilfe, für die die Bewährungsstrafen im Rahmen der umfassenden Geständnisse ausreichend sei, hieß es im Urteil. (dpa)

Quelle: op-online.de

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion