Im Straßenverkehr

Pfefferspray-Attacke und am Auto mitgeschleift: Streit eskaliert

Frankfurt - Sein Missfallen über die Fahrweise eines anderen Autofahrers hat ein bislang Unbekannter auf ziemlich drastische Weise gezeigt. Ein 31-Jähriger wird bei dem Vorfall verletzt.

Es ist der 4. Juli. Gegen halb sieben stehen an der Kreuzung zum Wasserweg in Frankfurt ein Opel Agila und ein BMW nebeneinander. Laut Polizei regt sich der bislang unbekannte Opelfahrer aber schon zuvor über das Fahrverhalten des 58-Jährigen auf, der gemeinsam mit seinem 31-jährigen Sohn im Auto sitzt. Der Streit eskaliert plötzlich, als nämlich der Unbekannte Pfefferspray aus seinem Autofenster sprüht. Doch statt seinen Kontrahenten zu treffen, wird der inzwischen ausgestiegene Sohn mit dem Spray attackiert.

Sofort nach seiner Tat will der Mann laut Polizei flüchten: Er drückt aufs Gas. Allerdings springt in diesem Moment der durch das Pfefferspray verletzte Sohn an das offene Fenster des Opels. Hier bleibt er kurz hängen und das, obwohl der Autofahrer das Gaspedal vermutlich durchdrückt. Rund 20 Meter wird der 31-Jährige dadurch mitgeschleift und zieht sich auch oberflächliche Verletzungen zu.

Letzten Endes lässt er die Tür dann doch los und der Unbekannte kann in seinem grauen Wagen flüchten. Jetzt sucht die Polizei nach dem Mann mit dünnem dunklen Haar, rundlichem Gesicht und untersetzter Figur. Zum Tatzeitpunkt vor einer Woche trägt er eine Sonnenbrille. Personen, die Hinweise zum Fahrer geben können, werden von den Ermittlern gebeten, sich bei ihnen zu melden. Sie sollen ihre Hinweise telefonisch unter der Rufnummer 069-75510800 melden. (jo)

Großbrand in Fechenheimer Lagerhalle: Bilder

Quelle: op-online.de

Rubriklistenbild: © dpa

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion