Starke Gewitter

Wegen Unwetter: Flughafen Frankfurt dicht!

+
Nach der riesigen Hitzewelle in Frankfurt: Jetzt kommen heftige Unwetter nach Hessen - mit starken Gewittern.

Nach der riesigen Hitzewelle in Frankfurt: Heute kommen heftige Unwetter nach Hessen - mit starken Gewittern, Sturm- und Orkanböen. Der Frankfurter Flughafen ist dicht!

Frankfurt - Ganz Deutschland leidet unter der Hitzewelle. Der heißeste Tag des Jahres wurde am 31. Juli 2018 mit 39,5 Grad in Bernburg gemessen. Jetzt drohen heftige Unwetter mit starken Gewittern in Frankfurt und anderen Teilen Hessens. Der Flughafen Frankfurt ist lahmgelegt. 

  • Gewitter in Frankfurt und Hessen erst am Donnerstag erwartet. 
  • Drohen hohe Einbußen bei der Ernte?
  • Trinkwasservorrat reicht aus, junge Baumbestände bedroht, Fischsterben im Rhein hat begonnen
  • Die Abkühlung kommt erst Ende dieser Woche

Update 15:51 Uhr: Wegen der Unwetter war der Flughafen Frankfurt dicht! Schuld war ein Gewitter und der heftige Wind - im Airport war die sog. Nullsteuerung eingetreten. Keine Starts, keine Landungen, keine Abfertigungen“, sagte Flughafensprecher Dieter Hulick zu bild.de. Gegen 16.15 Uhr gab es Entwarnung. Erste An- und Abflüge konnten wieder stattfinden. 

Update 9.08.: Der Deutsche Wetterdienst (DWD) hat für Donnerstag eine Unwetterwarnung in Frankfurt herausgegeben. Ab Mittag greifen in Verbindung mit einer markanten Kaltfront von Westen teils kräftige Gewitter über. Es besteht erhöhte Unwettergefahr! Heftiger Starkregen mit bis zu 40 l/qm innerhalb kurzer Zeit sowie Hagel mit 3 cm Korndurchmesser sind möglich. Der DWD warnt auch vor Sturm- und Orkanböen mit Windgeschwindigkeiten von bis zu 100 km/h!

An einigen Orten in Hessen hat es bereits heftig gewittert. Am Mittwochmorgen zogen bereits die ersten Gewitter über Hessen hinweg. Über die Schwalm ist ein Gewitter gezogen, Feuerwehren mussten ausrücken, weil umgestürzte Bäume die Straße blockierten. Der Deutsche Wetterdienst(DWD) hat für Mittwochmorgen sogar eine Unwetterwarnung für den Schwalm-Eder-Kreis herausgegeben. Nach mehreren Wochen mit extremer Sommerhitze naht die ersehnte Abkühlung. In Teilen Hessens kam diese in der Nacht zum Mittwoch allerdings besonders heftig. Vor allem in dem Ort Kirchhain bei Marburg liefen am Dienstag viele Keller voll und Dächer wurden abgedeckt, wie Kreispressesprecher Stephan Schienbein am frühen Morgen sagte.

Hitzewelle in Frankfurt: Jetzt kommen heftige Unwetter nach Hessen

In Frankfurt und ganz Hessen bleibt die Lage angespannt. Wie der DWD in Offenbach mitteilt, muss in der zweiten Tageshälfte in Nordhessen und Südniedersachsen mit Blitz und Donner gerechnet werden. Damit nicht genug: Sogar Starkregen und Hagel sind möglich. Schuld ist die Schwüle, die die Hitzewelle mit sich bringt. Höchstwerte von 31 Grad am Donnerstag sorgen in Hessen dafür, dass es im Tagesverlauf richtig krachen kann. Für Donnerstagnachmittag sagt der Deutsche Wetterdienst heftige Gewitter für Frankfurt und Teile Hessens voraus. "Es kann zu extremen Unwettern kommen", warnt Andreas Friedrich vom DWD. 

In vielen Teilen Deutschlands herrscht am Mittwoch weiter große Hitze (lila).

Im Klartext heißt das: Heftiger Regen bringt mehr als als vier Zentimeter großen Hagelkörner nach Frankfurt und Teile Hessens. Dazu gibt es Windstärke zwölf. Die Hitzewelle der vergangenen Wochen kam vor allem aus dem Osten - jetzt rollt das Tief aus dem Westen auf Hessen zu. "Wo genau die Gewitter auftreten, ist nach jetzigem Stand noch nicht vorherzusagen, das Potential dafür ist aber in ganz Hessen gegeben", so der DWD. Die Meteorologen können nur schwer berechnen, wo genau es ein Gewitter geben wird. "Das ist erst eineinhalb Stunden vorher möglich", so Andreas Friedrich vom Deutschen Wetterdienst. 

Wegen der Hitzewelle: Wird Dürre zum Problem?

Kommt jetzt wegen der Hitzwelle die Dürre? Es gab immer wieder Spekulationen, dass unser Trinkwasser knapp werden könnte, so wie es in zwei Stadtteilen von Kelheim in Hessen der Fall ist (Massensterben von Fischen in Hessen droht). Nach Einschätzung des Bundesamtes für Bevölkerungsschutz trotz wochenlanger Dürre und Hitze nicht gefährdet. 

Auch wenn es lokale Engpässe geben könne, seien diese nicht bedrohlich, die Versorgung sei bundesweit gesichert, sagte eine Sprecherin der Behörde in Bonn am Dienstag. Auch die kommunalen Wasserversorger hatten kürzlich betont, dass das Trinkwasser nicht knapp werde, Talsperren und Tiefbrunnen seien ausreichend versorgt. Der Aufruf zum Wassersparen sei aber eine Vorsichtmaßnahme wegen der langanhaltenden Dürre.

In Frankfurt wird vor Hitze gewarnt.

Hitzewelle in Frankfurt und Hessen: So wird das Wetter am Freitag

Sind die schweren Unwetter in Frankfurt und in Teilen Hessens vorbei, kühlt es in der Region auch langsam ab. Am Freitag steigt das Thermometer nur noch auf 20 bis 25 Grad. Von Freitag auf Samstag fallen die Temperaturen in der Nacht sogar auf bis zu 8 Grad. Dann heißt es kräftig durchlüften. Am Samstag ist die Hitzwelle in Frankfurt und Hessen dann deutlich geschwächt: Werte über 25 Grad wird es nicht geben. Hier noch ein Überblick über die Temperaturen in Frankfurt:

  • Mittwoch, 8.August: 30 bis 22 Grad
  • Donnerstag, 9.August: 28 bis 20 Grad
  • Freitag, 10.August: 26 bis 15 Grad
  • Samstag, 11.August: 26 bis 14 Grad
  • Sonntag, 12.August: 28 bis 17 Grad

Mehr zum Thema: Hitzewelle in Deutschland: Hier schlagen heute die ersten Unwetter zu - Wetter-Ticker

Matthias Kernstock

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare