Jürgen Noster alias Magic Jogi verzaubert mit Kartentricks und will groß rauskommen

Er ist Frankfurts Kneipen-Magier

Magic Jogi fasziniert Kneipen-Besucher mit seinen Kartentricks aus nächster Nähe. Foto: rf

Stammkunden der Kneipe Doktor Flotte kennen ihn: Magic Jogi probt seine Kartentricks gerne am Lokaltresen. Auch wenn er eine brennende Zigarette verschwinden lässt, verblüfft er die Gäste. Jetzt will der Magier auch außerhalb der Kneipen durchstarten. Von Rebekka Farnbacher

Frankfurt – Wer schon mal in der Bockenheimer Kneipe Doktor Flotte war, dem ist sicher eins aufgefallen: An der Decke kleben zahlreiche Spielkarten. Dass diese von Kneipen-Zauberer „Magic Jogi“ stammen, wissen wohl nur die Stammkunden. „Doktor Flotte ist meine Spielwiese, wo ich austesten kann, wie meine Tricks bei den Leuten ankommen“, sagt Magic Jogi alias Jürgen Noster. Die Gäste suchen sich eine Spielkarte aus einem gewöhnlichen Kartenspiel raus und schreiben ihren Namen drauf. Noster nimmt den durchmischten Kartenstapel an sich, bindet einen Gummi drum und schmeißt ihn gegen die Decke. Der Clou: Die ausgesuchte Karte bleibt oben kleben. „Manche hängen da schon seit Jahren!“, erzählt Noster.

Mit seinen Tricks begeistert er regelmäßig die Lokalgäste, mal in Bockenheim, mal in Sachsenhausen, mal im Nordend. Wo er eben gerade so unterwegs sei. „Erst kürzlich waren drei Frauen im Doktor Flotte, die sich nach einer Zaubershow noch auf ein Bier getroffen haben. Ich habe ihnen einen Trick vorgeführt und ihre Reaktion war: ,Das ist ja viel besser, als das, was du von den Großen da draußen auf den großen Bühnen gezeigt bekommst.’“ Der Grund: Noster verzaubert die Menschen direkt am Tisch. „Für die Leute ist es viel faszinierender, wenn sie nur zehn Zentimeter von mir entfernt einen Trick gezeigt bekommen und nicht dahinter kommen, wie er funktioniert.“

Noster kam zum Zaubern, weil er schon immer ein gutes Händchen fürs Kartenspielen hatte. „Beim Skat habe ich immer gerne meine Kumpels verarscht“, sagt er. In den 90er-Jahren beschäftigte er sich dann intensiver mit der magischen Komponente des Karten-Know-hows. Er las Bücher und trainierte seine Fingerfertigkeit. 2006 begann der gelernte Koch in der Küche und schließlich als Thekenkraft im Doktor Flotte zu arbeiten, wo er nun regelmäßig sein Publikum verzaubert. Rund 40 Tricks hat er mittlerweile auf Lager. Die meisten davon sind Kartentricks, aber zu seinen Favoriten gehört auch, eine brennende Zigarette verschwinden zu lassen – sogar mit kurzärmeligem T-Shirt. „Es gibt immer wieder Leute, die das komplette Internet durchsuchen, um herauszufinden, wie das funktioniert. Aber zu meinen Tricks findet man keine Auflösung.“ Noster will in Zukunft auch auf der Zeil seine Magie präsentieren und am liebsten groß rauskommen. Der Kneipe Doktor Flotte wolle er aber in jedem Fall erhalten bleiben.

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare