Schrecklicher Unfall in Frankfurt

Frankfurt: Junge (†10) stirbt auf Schulweg - Eltern mit dramatischer Maßnahme

+
In Frankfurt ist ein zehnjähriger Junge auf dem Schulweg tödlich verunglückt. Die Eltern haben einen Aufruf gestartet.

Warum musste der zehnjährige Mihai in Frankfurt sterben? Die verzweifelten Eltern kämpfen mit der Ungewissheit und greifen in Hessen zu ungewöhnlicher Maßnahme.

  • In Frankfurt gab es einen schrecklichen U-Bahn-Unfall
  • Ein zehnjähriger Junge ist gestorben
  • Die Umstände sind nicht geklärt
  • Die verzweifelten Eltern greifen zu dramatischer Maßnahme

Frankfurt - Für die Eltern ist es eine unvorstellbare Qual: Der zehnjährige Mihai wurde im Sommer in Frankfurt von einer U-Bahn erfasst. Gut zwei Wochen später erlag er im Krankenhaus seinen schweren Verletzungen. Es bleibt die Ungewissheit. Wie kam es zu dem tragischen Unfall? Eine Aktion soll helfen, den Vorfall in Hessen aufzuklären.

Unfall in Frankfurt: U-Bahn erfasst Zehnjährigen

Das Unglück ereignete sich am 7. Juni gegen 8.30 Uhr am „Hausener Weg“ in Frankfurt. Der Junge war auf dem Schulweg, freute sich - an diesem Tag sollte es statt Unterricht für die Viertklässler in ein Theater gehen. Als die U-Bahn gerade in die oberirdische Haltestelle einfuhr, geschah jedoch der schreckliche Unfall. Die U7 erfasste den zehnjährigen Mihai und verletzte den Jungen schwer. Wartende eilten sofort herbei, halfen dem Kind und alarmierten den Rettungsdienst.

Für die Eltern ist der U-Bahn-Unfall in Frankfurt eine kaum vorstellbare Tortur. Nachdem die Ärzte mehr als zwei Wochen um das Leben des Zehnjährigen gekämpft hatten, erlag er am 24. Juni seinen Verletzungen. 

Eltern nach Unfall mit U-Bahn verzweifelt: Was geschah an der Frankfurt Haltestelle?

Der Unfall an der U-Bahnhaltestelle ist nun schon fast vier Monate her, der Schmerz, den die Mutter und der Vater des Jungen empfinden, ist nicht weniger geworden. „Weil wir nicht wissen, was genau passiert ist“, sagt Georgiana Cojoc gegenüber der fnp.de*.

Denn obwohl die Tragödie am helllichten Tag geschah und die U-Bahnhaltestelle in Frankfurt laut FNP stark frequentiert sei, ist es bislang nicht gelungen, den Unfallhergang genau zu rekonstruieren. Für die Eltern sei diese Ungewissheit schwerer zu ertragen, als jede Wahrheit.

Und es ist in der Tat merkwürdig. Schließlich waren Wartende sofort zur Stelle, um zu helfen. Sie wurden, wie auch der Zugführer, als Zeugen des Unfalls in Frankfurt befragt. Doch was dazu führte, dass der Zehnjährige von der U-Bahn erfasst wurde, bleibt ein weißer Fleck in den Ermittlungen.

U-Bahn-Unfall in Frankfurt: Eltern mit dramatischem Aufruf

Nun wollen die Eltern selbst Klarheit in den Vorfall bringen, der ihnen ihren einzigen Sohn genommen hat. Um irgendwann wenigstens etwas Frieden zu finden, wenden sie sich an die Öffentlichkeit und suchen nach Zeugen für den U-Bahn-Unfall in Frankfurt. Der dramatische Aufruf wird auch auf Facebook geteilt. Derweil wurde in Wiesbaden ein Dreijähriger von einem Taxi angefahren - seine Schwestern mussten das Drama mitansehen.

Auf Flugblättern fordern sie alle, die Licht in den Unfall in Frankfurt bringen können, auf, sich zu melden. „Wir, die Eltern, bitten jeden, der etwas gesehen hat, Kontakt zu uns aufzunehmen“, heißt es darin.

Eltern verlieren einzigen Sohn bei Unfall mit U-Bahn in Frankfurt

Aus ihren Worten spricht die Hilflosigkeit im Angesicht der Tragödie: „Wir wollen wissen, was passiert ist, dass unser einziger Sohn sterben musste“, schreiben sie. 

Hinweise zum Unfall mit der U-Bahn nehmen sie per E-Mail unter unfall.hausenerweg@yahoo.com entgegen. Auch die Polizei Frankfurt bittet unter der Telefonnummer  069/755-11100 um Zeugenhinweise. Auch in Kassel gab es einen schrecklichen Unfall, der den Rettern viel abverlangte.

* fnp.de ist Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerkes.

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Mehr zum Thema

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion