Frankfurt

Horror an Haltestelle: Polizei hetzt Hund auf 41-Jährigen - Rettungswagen

+
In Frankfurt mussten die Beamten einen Hund auf einen Betrunkenen hetzen. 

Horror an einer Haltestelle in Frankfurt: Die hessische Polizei hetzt einen Hund auf einen 41-Jährigen - Rettungswagen-Einsatz.

  • In Frankfurt drehte ein 41-Jähriger an einer Haltestelle durch
  • Die Polizei musste einen Hund auf den Mann hetzen
  • Der 41-Jährige kam verletzt ins Krankenhaus

Frankfurt - Blutiger Einsatz in der Leonardo-da-Vinci-Allee in Frankfurt am 25. Mai 2019: Ein Zuge alarmierte gegen 2.35 Uhr am Morgen die Polizei, nachdem er völlig fassungslos beobachtete, wie ein Mann an der Endhaltestelle der Linie 17 aus einer Knarre Schüsse abfeuerte. Extratipp.com* berichtet. 

In Frankfurt mussten die Beamten einen Hund auf einen Betrunkenen hetzen

Sofort eilten die Beamten aus Frankfurt zum Einsatzort. Während der Anfahrt blieben die Polizisten via Smartphone mit dem Zeugen vor Ort in Kontakt. Die gute Nachricht: Der Schütze hielt sich weiterhin an der Endhaltestation auf. Doch dann bemerkte der Mann mit der Waffe, dass die Polizei gerufen wurde. „Plötzlich drehte er sich um und lief, jedwede polizeiliche Anweisung missachtend, mit verdeckten Händen auf die Beamten zu. Diese entschlossen sich, den Diensthund gegen den Beschuldigten einzusetzen“, so das Polizeipräsidium Frankfurt am Main in einer Pressemitteilung. Dadurch erlitt der Mann blutige Bisswunden. 

Als der 41-Jährige festgenommen wurde, fiel seine Pistole aus dem Hosenbund und wurde sichergestellt. Bei der Knarre handelt es sich lediglich um eine Schreckschusspistole. „Der 41-Jährige führte noch weitere 92 Schreckschusspatronen und zwei Messer mit sich“, so die Polizei. Der betrunkene Mann, der keinen kleinen Waffenschein hatte, kam mit dem Rettungswagen ins Krankenhaus. 

Nach dem Ausfall zweier Hubschrauber gegen die Schnakenbekämpfung droht auch Frankfurt nun eine schwere Insektenplage. Menschen fürchten um ihre Gesundheit.

*extratipp.com ist Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerkes.

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Mehr zum Thema

Kommentare