Frankfurt-Horror! 23-Jähriger wird überrollt - Polizei hat dunklen Verdacht

+
In Frankfurt wurde ein 23-Jähriger von einer Tram überrollt.

In Frankfurt wird ein 23-Jähriger von einer Straßenbahn überrollt - die Polizei äußert einen dunklen Verdacht. 

  • Ein 23-Jähriger läuft vor eine anfahrende Trambahn
  • Der Fahrer kann durch eine Notbremsung die Katastrophe verhindern
  • Die Polizei äußert einen dunklen Verdacht

Frankfurt - Großes Drama an der Straßenbahnhaltestelle Mönchhofstraße in Frankfurt: Ein junger Mann lief plötzlich vor die Bahn und wurde überrollt. Über den Vorfall berichtet extratipp.com*.

Frankfurt: Tram-Horror! 23-Jähriger springt vor einfahrende Straßenbahn

Gegen 5.30 Uhr am vergangenen Freitagmorgen stand der 23-jährige Mann an der Trambahnhaltestelle Mönchhofstraße in Frankfurt. Als die Tram in Richtung stadteinwärts einfuhr, sprang der junge Mann aus dem Nichts in das Gleisbett. Zu seinem großen Glück reagierte der Fahrer schnell und leitete eine Notbremsung ein. Der 23-Jährige wurde dennoch von der Tram überrollt und kam mit schweren Verletzungen in ein Frankfurter Krankenhaus. Für alle Zeugen sicherlich ein riesiger Schock. 

Frankfurt: Wieso sprang Mann vor Straßenbahn? Polizei äußert einen dunklen Verdacht 

Wieso der junge Mann offenbar mit Absicht vor die Trambahn sprang, ist bisher unklar. Die Polizei äußerte aber in einer am Freitag veröffentlichten Pressemitteilung bereits einen dunklen Verdacht: Zwei Stunden vor dem Straßenbahn-Horror wurde der Mann in einem Auto angehalten. Die Beamten merkten schnell, dass der 23-Jährige unter Drogen hinter dem Steuer saß. Gegen den jungen Mann wurde wegen des Fahren unter Drogeneinflusses ein Verfahren eingeleitet, nach Abschluss der polizeilichen Maßnahmen wurde er wieder entlassen. Die Ermittlungen zu dem genauen Unfallhergang dauerten am Freitagmittag noch an. Ob er während des Vorfalls im Frankfurter Gallus immer noch unter Drogeneinfluss stand, geht aus der Pressemitteilung nicht heraus. 

* extratipp.com ist Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerkes.

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare