Achtung!

Frankfurt Hauptbahnhof (Hbf): Katwarn-Alarm! Polizei warnt vor „extremer Gefahr“

+
Ein Sträfling ist in Frankfurt auf der Flucht.

Katwarn-Alarm am Frankfurt Hauptbahnhof (Hbf): Die Polizei warnt vor „extremer Gefahr“!

  • Nach einem Katwarn-Alarm wegen eines geflohenen Häftlings hat die Polizei nun erneut eine Warnung herausgegeben
  • Die Beamten sprechen von „extremer Gefahr“
  • Medienberichten zufolge soll es eine Schießerei gegeben haben

Update vom 2. August, 15.59 Uhr: Es gibt einen weiteren Katwarn-Alarm in Frankfurt. Diesmal meldet die Polizei Hessen eine „extreme Gefahr“. Die Beamten bitten die Bevölkerung, den Bereich rund um die Düsseldorfer Straße weiträumig zu meiden. Betroffen sind die Stadtteile Gallus, Westend und das Bahnhofsviertel. Der Frankfurter Hauptbahnhof ist Medienberichten zufolge komplett gesperrt. Das dürfte enorme Auswirkungen auf den Zug- und S-Bahn-Verkehr haben. Bislang unbestätigten Meldungen zufolge soll es zu einem Schusswechsel gekommen sein.

Häftling in Frankfurt auf der Flucht

Update vom 2. August, 8.31 Uhr: Der aus der JVA Frankfurt-Preungesheim geflohene Häftling ist immer noch auf der Flucht. Die Suche nach dem Mann dauert an. Mittlerweile sind weitere Details zur Flucht und zum Aussehen des Häftlings bekannt. Wie die Polizei auf Twitter bekannt gab, ist der Gesuchte 1,68 Meter groß, 39 Jahre alt und hat einen dunklen Teint. 

Um aus der JVA in Frankfurt zu entkommen, kletterte der 39-Jährige über einen fünf Meter hohen Zaun. 

Frankfurt - Hektik in und um Frankfurt: Ein Häftling ist aus der JVA Preungesheim ausgebrochen - die Polizei wendet sich mit einer dringenden Warnung an die Bevölkerung. Über den Vorfall berichtet extratipp.com*.

Katwarn-Alarm in Frankfurt - Häftling ausgebrochen

Die Polizei Frankfurt wendet sich mit einer dringenden Warnung an die Bevölkerung in und um Frankfurt. Ein Häftling ist aus der JVA Preungesheim ausgebrochen. Vorsicht: Der Mann ist immer noch auf der Flucht! Deshalb bitten die Ordnungshüter: Nehmen Sie keine Anhalter mit! Die Bitte der Beamten ist sogar so dringend, dass es eine Katwarn-Sondermeldung diesbezüglich gegeben hat. Dabei handelt es sich um ein Warnsystem, das die Bevölkerung regional und deutschlandweit bei Katastrophen und anderen Gefahren warnen soll. Dieses wird etwa bei Großbränden, Bombenfunden oder auch Stromausfällen eingesetzt. Viele Nutzer haben Katwarn als App auf ihrem Smartphone installiert.

Polizei Frankfurt mit dringender Bitte an die Bevölkerung

Über Frankfurt kreist aktuell sogar ein Hubschrauber. Dieser ist, das teilt die Polizei Frankfurt auf Twitter mit, wegen des entflohenen Häftlings im Einsatz. Die Gendarmen bitten um Hinweise aus der Bevölkerung, sollten Sie den Gesuchten sehen. 

Dieser sieht wie folgt aus: Männlich, kräftige Statur, rotes Hemd, graue Hose. Besonderes Merkmal ist eine blutende Wunde am Kopf. Woher diese stammt, ist unklar. Hinweise bitte unter der Telefonnummer (069) 755 10100 oder unter dem Notruf 110 oder an jede andere Polizeidienststelle innerhalb und außerhalb Frankfurts.

In Frankfurt sind miese Betrüger unterwegs. Die Kriminalpolizei fahndet mit Fotos nach zwei Tätern, denen auf keinen Fall getraut werden sollte, wie extratipp.com* berichtet.

Krasser Vorfall: Eine 55-Jährige tankt bei Frankfurt falsch und will den Kraftstoff anschließend aus dem Tank saugen - eine Entscheidung, sie die sofort bereut, wie extratipp.com* berichtet.

IAA-Skandal in Frankfurt: Manager beschimpft Homosexuellen - Reaktion der Frau ist unbezahlbar, wie extratipp.com* berichtet.

Frankfurt: Bahn fährt ein - plötzlich fällt brennender Mann vom Zug, wie extratipp.com* berichtet.

*extratipp.com ist Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerks

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Mehr zum Thema

Kommentare